Vergeltungsaktion Türkei erhöht Einfuhrzölle auf US-Produkte

Im Streit mit den USA setzt die Türkei auf Vergeltung: Die Regierung in Ankara kündigte die Erhöhung von Zöllen auf US-Importe wie Fahrzeuge und Reis an. Aus Washington kommen bereits neue Drohungen.

Containerschiff auf dem Bosporus
REUTERS

Containerschiff auf dem Bosporus


Betroffen sind Fahrzeuge, Alkoholika, Tabak, Kosmetika, Reis und Kohle: Die Türkei hat im Streit mit den USA die Einfuhrzölle auf bestimmte US-Produkte drastisch erhöht. Präsident Recep Tayyip Erdogan unterzeichnete ein Dekret, wonach bei Autos der Zoll um 120 Prozent angehoben wird. Bei alkoholischen Getränken sind es 140 Prozent und bei Tabak 60 Prozent, berichtete die "Resmi Gazete", das Amtsblatt der Türkei.

Bereits am Dienstag hatte Erdogan als Reaktion auf eine Anhebung der Zölle durch die USA Maßnahmen gegen den US-Konzern Apple angekündigt. "Wir werden einen Boykott über elektronische Produkte aus den USA verhängen", sagte er. Zusätzliche Zölle auf elektronische Geräte oder ein Einfuhrverbot fanden sich in der nun veröffentlichten Liste aber nicht.

Die nun verkündeten Zollerhöhungen seien "Vergeltung für die bewussten wirtschaftlichen Angriffe der Vereinigten Staaten", hieß es. Vergangene Woche hatte US-Präsident Donald Trump die Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei verdoppelt.

Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA ist wegen verschiedener Themen angespannt. Der Fall des US-Pastors Andrew Brunson ließ den Streit eskalieren. Der Pastor einer evangelikalen Kirche in Izmir, war 2016 unter Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft genommen worden. Ende Juli wurde der 50-Jährige wegen Gesundheitsproblemen in den Hausarrest entlassen. Ihm werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Diesen wiederum macht die Regierung in Ankara für den Putschversuch 2016 verantwortlich.

Die USA drohen mit weiterem wirtschaftlichen Druck, sollte Brunson länger festgehalten werden. Sollte sich hier in den kommenden Tagen oder in der nächsten Woche nichts ändern, würden die USA zusätzliche Maßnahmen einleiten, sagte ein Vertreter des US-Präsidialamtes der Nachrichtenagentur Reuters.

Video zur Wirtschafts krise: "Der Hauptverantwortliche ist Erdogan"

SPIEGEL ONLINE

Die US-Regierung wies jedoch den Vorwurf zurück, für die Wirtschaftskrise in der Türkei verantwortlich zu sein. "Die wirtschaftlichen Probleme haben nicht erst begonnen, als wir am 1. August dieses Jahres Sanktionen gegen zwei Personen verhängt haben", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert.

Die USA hatten am 1. August wegen des Falls Brunson Sanktionen gegen zwei Regierungsmitglieder der Türkei verhängt. Nachdem US-Präsident Trump dann vergangene Woche die Zollerhöhung bei Stahl und Aluminium verkündet hatte, hatte sich die Krise in der Türkei mit einem Kurssturz der Landeswährung Lira verschärft. Der türkische Präsident Erdogan sprach angesichts der wirtschaftlichen Probleme mehrfach von einer Verschwörung gegen das Land.

mmq/Reuters/dpa/AP

insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wuxu 15.08.2018
1.
Und damit verteuert die Türkei weiter die Produkte in dem durch Inflation und Währungsverfall gebeutelten Land. Die in Devisen hoch verschuldeten Unternehmer werden sich bedanken, wenn die Rohstoffpreise staatsgelenkt teurer werden und die USA noch einen draufsetzen. Die Überschrift für ein Buch wäre: Wir fahren die Wirtschaft in den Abgrund. Von Wirtschaftspolitik hat Erdogan mit seinen Getreuen keine Ahnung.
kajosch55 15.08.2018
2. Der Sultan schlägt zurück,
und die USA werden erzittern. Interessasnt ist dabei die Liste der Produkte die als böse definiert werden. Falls mal ein Journalist die Zeit findet dazu ein paar möglichsr aktuelle Kennzahlen zu googeln wäre das sicherlich zu begrüßen. aber in Sachen Alkohol, Tabak und Kosmetika kann man auch so erkennen aus welchem Buch Ergogan abgeschrieben hat. Dazu eine Frage an die Gemeinde: Wo steht eigentlich dass Reis böse ist?
Papazaca 15.08.2018
3. Ach Erdogan ..
Erst verliert Herr E. die Kontrolle über Währung und Inflation. Und jetzt verfügt er Gegenmaßnahmen gegen die USA und macht sich lächerlich. Wird noch böse enden mit unserem Herrn E. , wenn er nicht bald rational reagiert.
dirk1962 15.08.2018
4. Diese Ankündigungen
mögen Erdogan vielleicht helfen, zu Hause weiter als stärker Mann zu gelten - für die Türkei sind sie schâdlich. Dokumentieren sie doch einmal mehr den Realitätsverlust bei Erdogan. Jeder weitere Tag, an dem Erdogan spricht - statt der Zentralbank - bedeutet weiteren Vertrauensverlust.
cup01 15.08.2018
5.
Wer in diesem Streit recht hat ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass sich Trump mit seinen erpresserischen Mafiamethoden ebensowenig durchsetzen darf wie Erdogan mit der Freipressung Gülens. Hier prallen zwei Betonköpfe gleichen Kalibers aufeinander. Es darf keinen Gewinner geben, weil das eine schlechte Botschaft an die Welt wäre. Ohne einen vermittelnden Dritten kommen die nicht aus dieser Sache raus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.