Quartalszahlen Türkische Wirtschaft wächst um 7,4 Prozent

Zu Jahresbeginn ist die türkische Wirtschaft deutlich stärker gewachsen als erwartet. Präsident Erdogan nutzte die Zahlen umgehend für seinen Wahlkampf.

Bankenviertel in Istanbul
REUTERS

Bankenviertel in Istanbul


Das Bruttoinlandsprodukt der Türkei ist im ersten Quartal 2018 überraschend stark gewachsen. Das Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrage 7,4 Prozent, teilte das Statistikamt am Montag mit. Dem Wirtschaftsministerium zufolge kann das selbst gesteckte Wachstumsziel von 5,5 Prozent für dieses Jahr übertroffen werden.

Das robuste Wachstum kommt Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner AKP-Partei vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen am 24. Juni wie gerufen. Der starke Wertverlust der türkischen Lira und die hohe Inflation von zuletzt mehr als zwölf Prozent haben Erdogans Regierung unter Druck gesetzt. Erdogan sieht hinter der Entwicklung eine westliche Verschwörung. Die Opposition macht dagegen eine verfehlte Wirtschaftspolitik verantwortlich.

Erdogan teilte auf Twitter mit, mit dem Wert aus dem ersten Quartal liege die Türkei unter den OECD-Staaten auf dem ersten und unter den G20-Staaten auf dem zweiten Rang. Weiterhin gehöre die Türkei zu den Volkswirtschaften, die am stärksten zulegten - "trotz aller wirtschaftlichen Angriffe und der Spiele, die gespielt werden".

Die Zentralbank hat den Leitzins seit Ende Mai um 4,25 Prozentpunkte angehoben. Dennoch warnen Ökonomen vor einer Überhitzung der Wirtschaft. Im vergangenen Jahr war das Schwellenland wegen der guten Entwicklung in Industrie und Baubranche mit 7,4 Prozent so kräftig gewachsen wie seit 2013 nicht mehr.

dab/dpa/Reuters

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jederweißes 11.06.2018
1.
Da haben die Türken aber mal so richtig reingehauen. 7.4%, das ist mehr als Italien (Europs drittgrösste Volkswirtschaft), Griechenland, Spanien und Portugal zusammen.(/ironie off)
eckawol 11.06.2018
2. Dafür wertet die Lira kräftig ab...
Eine Abwertung einer Währung ist auch Ausdruck eines mangelnden Vertrauens in die Währung; Wirtschaftswachstum hin oder her ... Leider wird die Mehrheit des türkischen Wahlvolkes die Zusammenhänge nicht kennen ( auch in D ein Problem ) und kann somit von Erdogan hinter das Licht geführt werden .
frankfurtbeat 11.06.2018
3. mit ...
mit Finanzierung lediglich durch Schulden ist das bei einem Entwicklungsland wie der Türkei grundsätzlich möglich. Schätzungsweise 90% des Landes sind Agrarland mit kleinen Bauern ... da sollte Wachstum auf Kredit möglich sein ...
jun_muntik 11.06.2018
4. Währungsverfall gestoppt
Die Lira wurde durch die Erhöhung des Leitzinses stabilisiert. Exporte erhöhen sich im zweistelligen Prozentbereich. Die Wirtschaft wächst kräftig. Schaut im großen und ganzen recht gut aus für die türkische Volkswirtschaft.
jun_muntik 11.06.2018
5. @eckawol
Der Währungsverfall wurde gestoppt und die Lira wird voraussichtlich nach der Wahl wieder kräftig zulegen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.