Übergangsgeld: Ex-EU-Kommissare kassieren trotz neuer Top-Jobs

Zahlreiche ehemalige EU-Kommissare bekommen Übergangsgeld - obwohl sie längst neue Spitzenpositionen in Wirtschaft oder Politik bekleiden. Unter den Doppelverdienern ist auch der italienische Außenminister Franco Frattini. Die Kommission verteidigt die umstrittene Regelung.

Italiens Außenminister Frattini: Doppelverdiener dank Übergangszahlungen Zur Großansicht
REUTERS

Italiens Außenminister Frattini: Doppelverdiener dank Übergangszahlungen

Brüssel - Die hohen Übergangszahlungen für ehemalige EU-Kommissare stoßen auf Kritik: Die EU-Kommission bestätigte am Donnerstag, dass 17 im Frühjahr ausgeschiedene Mitglieder fünf- bis sechsstellige Entschädigungen im Jahr erhalten - und das, obwohl einige von ihnen hochdotierten Tätigkeiten in der Wirtschaft oder der Politik nachgehen. Im Europaparlament sorgte dies für Empörung.

Ehemalige EU-Kommissare haben drei Jahre lang ein Anrecht auf hohe Übergangsvergütungen zur Suche eines neuen Arbeitsplatzes, selbst wenn sie bereits einer neuen Tätigkeit nachgehen. Die Kommission bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Ziel sei es, den Kommissaren den Übergang in den Arbeitsmarkt zu erleichtern und ihre "Unabhängigkeit" zu sichern, sagte Kommissionssprecher Michael Mann. "Wir wollen verhindern, dass sie jede erstbeste Stelle annehmen müssen", sagte er.

Den Angaben zufolge erhalten Kommissare nach ihrem Ausscheiden zwischen 40 und 66 Prozent ihres ehemaligen monatlichen Grundgehalts von rund 20.278 Euro vor Steuern. Der Höchstbetrag wird bei mehr als 15 Dienstjahren fällig.

Einer der Doppelverdiener ist nach einer internen Kommissionsliste der frühere Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy, der im Aufsichtsrat des Billigfliegers Ryanair sitzt. Von der Kommission erhält er nach "FTD"-Angaben eine monatliche Entschädigung von rund 11.000 Euro, also 132.000 Euro im Jahr. Seine Einkünfte bei Ryanair werden von Lobbywächtern der Organisation Alter-EU auf bis zu 47.000 Euro pro Jahr geschätzt. Auch der italienische Außenminister Franco Frattini und die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite bessern dank Übergangszahlungen ihr Gehalt auf.

Verheugen fehlt auf der Liste

Nicht auf der Liste steht der frühere deutsche Kommissar Günter Verheugen - ebenso wie seine ehemalige österreichische Kollegin Benita Ferrero-Waldner. Dies kann laut Kommissionssprecher Mann zwei Gründe haben: Entweder ein Kommissar verzichtet auf die Entschädigung. Oder aber sie wird ihm aberkannt, weil das neue Gehalt über dem ehemaligen Kommissarssalär liegt. Verheugen hat der Kommission fünf neue Tätigkeiten gemeldet, unter anderem als Berater beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle kritisierte die Entschädigungen scharf. "Wenn Europa einmal schiefgeht, werden solche Dinge eine Rolle spielen", sagte sie der "FTD". Gräßle will kommende Woche im Haushalts-Kontrollausschuss des EU-Parlaments beantragen, das Gehaltsbudget der Kommissare für 2011 einzufrieren, bis sich das Übergangsgeld-System ändert. "Das ist eine Bankrotterklärung für das Übergangsgeld-System", zitierte die "FTD" den fraktionslosen Abgeordneten Martin Ehrenhauser. Die umstrittenen Entschädigungsregeln gelten bereits seit einem Beschluss der EU-Staaten von 1967.

Auch in Deutschland erhalten Politiker nach ihrem Ausscheiden teils hoch dotierte Vergütungen. Kritik wurde zuletzt an dem Ruhegeld für den ehemaligen thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU) laut. Laut Bund der Steuerzahler zahlt ihm das Land mehr als 8000 Euro monatlich. Der abgewählte Althaus trat zu Jahresbeginn einen Posten beim Autozulieferer Magna an.

wit/AFP/apn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Europäische Union
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Barroso und seine EU-Kommissare
Kommissionspräsident
José Manuel Barroso , Portugal, Präsident der EU-Kommission
Stellvertreter des Präsidenten
Catherine Ashton , Großbritannien, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

Viviane Reding , Luxemburg, Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Joaquín Almunia , Spanien, Kommissar für Wettbewerb

Siim Kallas, Estland, Kommissar für Verkehr

Neelie Kroes , Niederlande, Kommissarin für die "Digitale Agenda"

Antonio Tajani, Italien, Kommissar für Industrie und Unternehmen

Maros Sefcovic, Slowakei, Kommissar für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung
Wirtschaft, Handel, Industrie, Energie
Olli Rehn , Finnland, Kommissar für Wirtschaft und Währung

Karel De Gucht, Belgien, Kommissar für Handel

Michel Barnier, Frankreich, Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistung

Günther Oettinger , Deutschland, Kommissar für Energie
Haushalt, Verwaltung, Struktur, Erweiterung
Janusz Lewandowski, Polen, Kommissar für den Haushalt und die Finanzplanung

Johannes Hahn, Österreich, Kommissar für die Regionalpolitik

Stefan Füle, Tschechien, Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik
Umwelt, Klima, Entwicklung, Bildung, Forschung
Janez Potocnik, Slowenien, Kommissar für Umwelt

Connie Hedegaard, Dänemark, Kommissarin für das Klima

Andris Piebalgs, Lettland, Kommissar für Entwicklung

Androulla Vassiliou, Zypern, Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend

Máire Geoghegan-Quinn, Irland, Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft

Landwirtschaft, Fischerei, Gesundheit
Dacian Ciolos, Rumänien, Kommissar für Landwirtschaft

Maria Damanaki, Griechenland, Kommissarin für Maritime Angelegenheiten und Fischerei

John Dalli, Malta, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik

Inneres, Zoll
Cecilia Malmström, Schweden, Kommissarin für Inneres

Algirdas Semeta, Litauen, Kommissar für Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung

Soziales, Humanitäre Hilfe
László Andor, Ungarn, Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration

Kristalina Georgiewa, Bulgarien, Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion