Umfrage zu Achtstundentag Deutsche wünschen sich feste Arbeitszeiten

Die Regeln zur Arbeitszeit stehen in der Kritik - der Chef der Wirtschaftsweisen hält sie für nicht mehr zeitgemäß. In der Bevölkerung wollen aber viele das bisherige Modell beibehalten.

Bombardier-Werk in Bautzen (Archiv)
DPA

Bombardier-Werk in Bautzen (Archiv)


War es als Wohltat für Arbeitnehmer gemeint - oder ging es um Interessen der Wirtschaft? Der Vorschlag des Vorsitzenden der fünf sogenannten Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, sorgt jedenfalls seit Tagen für Furore. Er fordert ein Ende des starren Achtstunden-Arbeitstags. Doch was sagen die Betroffenen? Eine Mehrheit der Deutschen bevorzugt eine feste Arbeitszeitregelung. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für SPIEGEL ONLINE ergeben.

67,8 Prozent der mehr als 5000 Befragten gaben demnach an, selbst lieber an festen Arbeitszeiten festzuhalten. Die Unterschiede unter den Arten der Beschäftigung sind groß. Während sich bei Studenten mit 53,1 Prozent nur etwas mehr als die Hälfte fest geregelte Arbeitszeiten wünschen, sind es bei den Selbstständigen mit 60,9 Prozent bereits deutlich mehr, gefolgt von abhängig Beschäftigten (70,1 Prozent), Rentnern (70,3) und Arbeitslosen (74,4).

Weniger große Unterschiede gab es in den verschiedenen Altersklassen. Auch unter den Geschlechtern fiel das Bild fast gleich aus: Nur eine Minderheit will die Arbeitszeit flexibel, aber immer erreichbar gestalten. Bei den Frauen waren es 23,1 Prozent, während 25,6 Prozent der Männer dazu bereit waren. (Lesen Sie hier die Übersicht: So arbeitet Deutschland.)

Was Menschen für sich ausschließen, sollte der Umfrage zufolge aber trotzdem möglich sein: Mit 45,9 Prozent hält fast die Hälfte den Achtstundentag für nicht mehr oder eher nicht mehr zeitgemäß. Eine knappe Mehrheit von 47,6 Prozent findet ihn aber noch komplett oder zumindest eher in Ordnung. Tatsächlich ist auch unter dem bestehenden System bereits viel Flexibilität möglich.

Unter denen, die den Achtstundentag - womöglich oft in seiner Ausprägung als Job von 9 bis 5 - für besonders aus der Zeit gefallen halten, sind die Studenten, die zu 61,7 Prozent mit Nein (18,1 Prozent) oder eher nein (43,6 Prozent) geantwortet haben. Etwas weniger deutlich fällt das Bild mit 57 Prozent Ablehnung (Nein und eher nein) bei den Selbstständigen aus, die von Natur aus weniger an starre Arbeitszeitregelungen gebunden sind. Die anderen Beschäftigungsgruppen glauben mit knappen Mehrheiten jeweils weiter an die Zukunft der bestehenden Regeln.

apr



insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rosskal 15.11.2017
1. Zeitgemäß?
Was maßt sich der Herr "Wirtschaftsweise" an? Er meint, er hätte die Deutungshoheit über den Terminus "zeitgemäß"?. Richtiger formuliert hieße es wohl: "interessengemäß"! Ein Wirtschaftsweiser steht so gut wie nie auf Seiten der werktätigen Menschen.
HansPa 15.11.2017
2. Arbeitnehmerinteressen
Wen interessiert schon das Interesse der AN in diesem Land? Wenn die Wirtschaft Änderungen am Arbeitszeitgesetz will, bekommt sie die auch. Die Gewerkschaften sind eh zahnlos.
Überfünfzig 15.11.2017
3. Nun liebe FDP......
......macht euch doch mal ehrlich, anstatt eure Mietmäuler vorzuschicken, und sagt es klar heraus, das ihr die Rolle rückwärts und wieder durch die Hintertür die 48 Stundenwoche einführen wollt! Welcher Neueinsteieger kann schon nein sagen wenn ihm ein Arbeitsvertarg mit jetzt 48 h + x vorgelegt wird und damit die Leibeigenschaft für seinen AG unterschreiben muß. Dafür gibt es dann zum Anlocken das Zuckerle eines unbefristete Arbeitsvertrags, statt der heute üblichen Befristung.
fatherted98 15.11.2017
4. Wie schon angemerkt...
...dieser Chef der Wirtschaftsweisen ist wieder mal so ein "kluger Akademiker" mit einem 24 Stunden Arbeitstag....solche Leute kenne ich zur Genüge....die sind 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr immer im Dienst....und meinen die anderen müssten das dann auch so machen. Arbeiten tun die während dieser Zeit übrigens nicht....sieht man ja an der heißen Luft die dieser Herr so ablässt....sicher ein Ergebnis intensiver Forschung....während einer Toilettensitzung.
sitcom 15.11.2017
5. Das was ich möchte ist nicht dabei
Eine feste Zeit, maximal 8 Stunden, die aber frei eingeordnete werden kann...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.