Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Öko-Leuchten: Energiesparlampen geben giftige Stoffe ab

Bis 2012 sollen sie die herkömmlichen Glühbirnen komplett ersetzen. Doch Energiesparlampen sind offenbar problematischer als gedacht. Laut einem NDR-Bericht setzen sie beim Leuchten schädliche Dämpfe frei. Das Umweltbundesamt warnt aber vor Hysterie.

Energiesparlampen-Produktion: Umweltbundesamt warnt, die Ergebnisse zu überschätzen Zur Großansicht
dpa

Energiesparlampen-Produktion: Umweltbundesamt warnt, die Ergebnisse zu überschätzen

Hamburg - Der Bericht dürfte den Kritikern neuen Auftrieb geben: Energiesparlampen geben beim Leuchten laut NDR giftige Gase ab. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Lampen im Betrieb womöglich Dämpfe freisetzten, berichtete der Sender am Montag. Darunter Phenol - ein Stoff, der im Verdacht stehe, Krebs zu erzeugen.

In einem zertifizierten Labor ließ der Sender nach eigenen Angaben eine Auswahl von Energiesparlampen überprüfen. Die Tester hätten dabei in den Lampen "einen ganzen Cocktail an giftigen Substanzen" ausfindig gemacht, teilte der NDR mit. Besonders bedenklich sei, dass alle untersuchten Lampen im Betrieb die gefährlichen Substanzen an die Umgebung abgeben würden, zitierte der Sender einen Sachverständigen für Innenraum-Schadstoffe.

Ein Hersteller habe bereits reagiert, und angekündigt, "den Einbringungsweg der genannten Stoffe zurück zu verfolgen", berichtete der NDR weiter. Sie könnten möglicherweise von Klebstoffen und Einzelkomponenten der Lampen herrühren.

Am Montagnachmittag gab nun auch das Umweltbundesamt eine Einschätzung ab - und warnte davor, die Ergebnisse zu überschätzen. Zwar seien in den getesteten Energiesparlampen tatsächlich Stoffe aufgetaucht, "bei denen ein krebserregendes Potential nicht ausgeschlossen werden kann". Das seien die Substanzen Phenol, Naphthalin und Styrol. Darüber hinaus fänden sich in den Lampen nachweislich Aromate, die reizend auf Schleim- und Bindehäute wirkten.

"Vernachlässigbar geringe Werte"

Allerdings seien die Konzentrationen so gering, dass "keine gesundheitlichen Folgen zu befürchten" seien. In der zitierten Überprüfung ließen die Tester ausschließlich neue Lampen drei Tage in einer Prüfkammer brennen. Dass die neuen Lampen beim Brennen Gase abgeben, sei dabei "zu erwarten" gewesen, teilte das Umweltbundesamt mit. In einem realen Wohnraum seien die gemessenen Werte "vernachlässigbar gering".

Seit September 2009 werden EU-weit in den Ladenregalen die herkömmlichen Glühbirnen schrittweise durch Energiesparlampen ersetzt. Bis zum Jahr 2012 sollen die alten Birnen komplett vom europäischen Markt verschwunden und durch die energiesparenden Nachfolger ersetzt sein.

Diese stehen aber nicht zum ersten Mal in der Kritik. Dabei geht es meist um den hohen Quecksilbergehalt. Dieser ist allerdings nur dann gefährlich, wenn die Leuchten zerbrechen. In diesem Fall müssen die Lampen schnell entsorgt und betroffene Zimmer gelüftet werden.

Die ARD berichtete zudem im Februar von einem Test, der zeigte, dass die Energiesparlampen in erheblichem Maße Elektrosmog verursachten. Die gemessenen Werte hätten das 20-fache des erlaubten Werts von Computermonitoren erreicht.

cte/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jaja
shanzel 18.04.2011
Gaaaanz alter Hut. Steht schon seit 5 Jahren im Wikipediaartikel. Die Konzentrationen sind winzig. Das war wohl wieder eine dieser Rentnerempörungssendungen.
2. Dreckzeug !
Jonny_C 18.04.2011
Sogenannte Energiesparlampen sind Dreckzeug. Dazu ein weiterer Beweis dafür das von der EU nur absolut "dummes Zeug" kommt : Vom Krümmungswinkel der Banane, über Biosprit, zur Abschaffung der Glühlampe, der geplanten eigenen EU-Steuer und der Energiedichtesteuer auf Diesel. Ich hab die Faxen dicke. Raus aus dem Euro. Raus aus der EU. Raus aus Afgahnistan.
3. Die größten Pfeifen.
allereber 18.04.2011
Zitat von sysopBis 2012 sollen sie die herkömmlichen Glühbirnen komplett ersetzen. Doch Energiesparlampen sind offenbar problematischer als gedacht. Laut einem NDR-Bericht setzen sie beim Leuchten schädliche Dämpfe frei. Das Umweltbundesamt warnt aber vor Hysterie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,757805,00.html
Ich, als Volksschüler(Jahrgang 1946) wußte schon vor Jahren ,daß die Sparlampen daer größte Mist ist. Wie bei den Atomkraftwerken. Leider bestimmen bekloppte Politiker mit Abitur unser Leben.
4. Jetzt krieg ich aber ganz toll Angst!
hansulrich47 18.04.2011
Phenol: ein klassisches Desinfektionsmittel, damit haben Tausende von Krankenschwestern hantiert. Naphtalin: daraus waren früher die Mottenkugeln in Omas Schrank. Styrol: als Polystyrol in fast jeder Verpackung, Isolierung o.ä., das Monomer müffelt etwas. Das generelle Verbot der klassischen Glühlampe ist nicht sinnvoll, denn bei Lampen, die nur wenige Minuten am Tag brennen, (Toilette, Keller, usw.) gibt überhaupt keinen Sinn ergibt sie gegen teure "Energiesparlampen" auszutauschen. Trotzdem ist es albern jetzt mit Spuren von Emissionen aus der Platine in der E-Lampe Stimmung dagegen zu machen. O.k. Kienspan und Bienenwachskerze sind mehr öko, viel Spass bei deren Nutzung ;-))
5. NEIN! Doch ... Ooohhhh!!!!
fred_krug 18.04.2011
Und wer hat uns den Dreck eingebrocht? Grüne auf EU- und EU-Mitgliedsstaatsebene! Vorschlag: Kaputte Energiesparlampen NICHT in den Hausmüll und NICHT in den Recyclinghof - SONDERN DEN GRÜNEN LIEFERN! Sollen die zusehen, wie sie den Dreck wieder loswerden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: