Unabhängigkeit Ägypten verzichtet auf Kredite von IWF und Weltbank

Die Ägypter haben horrende Schulden. Doch von der internationalen Staatengemeinschaft wollen sie keine Hilfe. Die Regierung reagierte jetzt auf das Rumoren in der Bevölkerung - und verzichtete auf Darlehen von Weltbank und IWF.

Ägyptischer Finanzminister Radwan während eines Treffens mit der französischen Finanzministerin Christine Lagarde (R): Reaktion auf den Druck der öffentlichen Meinung
DPA

Ägyptischer Finanzminister Radwan während eines Treffens mit der französischen Finanzministerin Christine Lagarde (R): Reaktion auf den Druck der öffentlichen Meinung


Kairo - Das Land trägt schwer an den Hypotheken, die das langjährige Mubarak-Regime und die Wirren der Revolution hinterlassen haben. Trotzdem sind die Ägypter von einem schier unbändigen Freiheitsdrang erfüllt - und das schließt die Unabhängigkeit von den internationalen Finanzinstitutionen mit ein.

Kein Wunder also, dass Unmut in der Bevölkerung hochkochte, als bekannt wurde, dass der übergangsweise regierende Militärrat mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank über ein Darlehen verhandelte.

Ursprünglich sollte der IWF dem nordafrikanischen Land Mitte Juli einen Milliardenbetrag zur Verfügung stellen. Anfang Juni hatte Finanzminister Samir Radwan sogar schon einen unterschriftsreifen Vertrag über einen Kredit in Höhe von drei Milliarden Dollar auf dem Tisch. Das Darlehen sollte eine Laufzeit von zwölf Monaten haben und einen niedrigen Zinssatz von 1,5 Prozent.

Doch die Verantwortlichen hörten die Signale. Man habe sich gegen die Kredite der internationalen Finanzinstitutionen entschieden, sagte der Berater von Radwan, Abdelfattah el Gebali, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Damit reagiere die Regierung auf den "Druck der öffentlichen Meinung". Er betonte aber zugleich, Ägypten habe weiterhin die "besten Verbindungen" zu diesen Institutionen.

Außerdem habe sie in ihrem Etatentwurf für das Haushaltsjahr 2011/2012 eine Verringerung der öffentlichen Ausgaben eingeplant, um die Staatsschulden abzubauen. Statt auf Kredite von IWF und Weltbank setze Ägypten auf regionale Darlehen sowie Hilfszahlungen, sagte Gebali.

Ex-Handelsminister verurteilt

Unter den wochenlangen Protesten gegen den langjährigen Präsidenten Husni Mubarak, der im Februar schließlich zurücktrat, hatte vor allem der Tourismussektor, eines der Standbeine der ägyptischen Wirtschaft, gelitten. Wegen der wirtschaftlichen Probleme häufte sich ein Staatsdefizit von umgerechnet 20 Milliarden Euro an.

Ägypten setzt nun vor allem auf die Hilfe zweier finanzkräftiger arabischer Länder. Der Golf-Staat Katar plant dem Vernehmen nach Investitionen in Höhe von zehn Milliarden Dollar in Ägypten, Saudi-Arabien stelle vier Milliarden Dollar als langfristige Kredite und nicht rückzahlbare Hilfen bereit.

Auch die Vergangenheitsbewältigung treiben die Ägypter unbeirrt voran. Ein Kairoer Gericht verurteilte am Samstag den ehemaligen Handelsminister Raschid Mohamed in Abwesenheit zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und zu einer Geldstrafe von 1,57 Millionen Dollar.

In den Straßen von Kairo geriet derweil am Freitag eine Demonstration von Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mubarak außer Kontrolle. Dutzende Menschen wurden verletzt. Nach dem Mittagsgebet hatten sich rund 200 Menschen im Stadtviertel Mohandessin versammelt, um Mubaraks "Verdienste für das Land" zu würdigen und seine Freilassung zu fordern, wie die Nachrichtenagentur Mena berichtete. Bis zum Abend war die Menge dann auf rund 800 angeschwollen, denen schließlich zahlreiche Gegendemonstranten gegenüberstanden.

mik/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 25.06.2011
1. ...
Wenn man das Darlehen einfach so ablehnen kann, scheint's auch nicht nötig gewesen zu sein.
marifu 25.06.2011
2. Für ein unabhängiges Ägypten !!
Zitat von CromWenn man das Darlehen einfach so ablehnen kann, scheint's auch nicht nötig gewesen zu sein.
Ägypter möchten ihren Neubeginn nicht mit der Abhängigkeit von der IWF und der Weltbank und nicht mit der Rückzahlung von Zinsen aufbauen. Dafür waren wir nicht auf dem Tahrir-Platz ! Gute Entscheidung. Wenn schon ein Neubeginn, dann ein Richtiger. Zinsen sind im Islam Haram, es kann also nie etwas Gutes dabei herauskommen sich mit Zinsen die neue Freiheit zu "erkaufen" . Handel dagegen ist erlaubt. Wenn arabische Länder hier die finanziellen Probleme des Landes unterstützen und im Land massiv investieren wollen dann haben sie ihre Gründe, denn alle profitieren davon, auch der kleine Mann wenn er einen Job dabei erwischt. Wenn aber die Schulden ausschliesslich nur durch neue Schulden getilgt werden sollen profitieren nur die Banken davon. Wo aber soll das Geld herkommen um die neuen Schulden abzubezahlen ? Irland, Griechenland und auch Deutschland sind sehr gute Beispiele es ihnen NICHT nachzutun.
kundennummer 25.06.2011
3. Nuja
Zitat von sysopDie Ägypter haben horrende Schulden. Doch von der internationalen Staatengemeinschaft wollen sie keine Hilfe. Die Regierung reagierte jetzt auf das Rumoren in der Bevölkerung - und verzichtete auf Darlehen von Weltbank und IWF. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,770556,00.html
Damit dürfte es dann wohl bald wieder gesteigerte Anschlagsaktivität geben... Das sind Angebote die man nicht ablehnt außer man hat einen potenten Verbündeten oder zwei.
plopp! 25.06.2011
4. Vorgeschmack
Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was kommt. Viele sind hier ja der Meinung gewesen und wohl immer noch, die Ägypter hätten nur auf den Westen und seine Angebote gewartet und würden natürlich eine Demokratie genau nach westlichem Vorbild errichten. Amüsant.
Mario V., 25.06.2011
5. Amüsant.
Zitat von plopp!Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was kommt. Viele sind hier ja der Meinung gewesen und wohl immer noch, die Ägypter hätten nur auf den Westen und seine Angebote gewartet und würden natürlich eine Demokratie genau nach westlichem Vorbild errichten. Amüsant.
Warum sollten die Ägypter ihr Land nach der Revolution nach westlichem Vorbild aufbauen, wo wir hier doch von einer Krise in die nächste schlittern? Viele sind hier ja der Meinung gewesen und wohl immer noch, dass "unser" System das einzig brauchbare ist. Amüsant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.