Hohe Arbeitslosigkeit Uno warnt vor griechischem Euro-Austritt

Sollte Griechenland die Euro-Zone verlassen, würde die Arbeitslosigkeit in den siebzehn Ländern dramatisch steigen. Davor warnen jetzt die Vereinten Nationen. In Deutschland könnte die Quote auf neun Prozent klettern.

Schilderladen in Athen: ILO rechnet mit hoher Arbeitslosigkeit nach "Grexit"
AP

Schilderladen in Athen: ILO rechnet mit hoher Arbeitslosigkeit nach "Grexit"


Berlin - Die Berechnungen der Experten von der Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) zeigen eine düstere Zukunft für die Euro-Länder, für den Fall, dass Griechenland aus der gemeinsamen Währung austreten sollte: Allein in Deutschland würde die Arbeitslosigkeit 2015 auf neun Prozent steigen und über Jahre auf diesem hohen Niveau verharren. Das sagte der ILO-Volkswirt Ekkehard Ernst der "Süddeutschen Zeitung". Im August lag die Arbeitslosenquote in Deutschland bei lediglich 6,8 Prozent.

Noch dramatischer wäre die Entwicklung in den anderen Ländern der Währungsunion: Im Durchschnitt der 17 Euro-Staaten würde die Arbeitslosenquote von zehn Prozent Ende vergangenen Jahres auf dreizehn Prozent steigen, sagte Ernst.

Nach den Berechnungen des ILO-Experten würde ein griechischer Ausstieg aus der Euro-Zone besonders dramatische Konsequenzen für die ohnehin schon von der Krise geschüttelten Länder Spanien und Portugal mit sich bringen. So prognostizierte Ernst für diesen Fall in Spanien für das Jahr 2014 eine Arbeitslosenquote von 27,7 Prozent und eine Jugendarbeitslosigkeit von 51,3 Prozent. Auch in Portugal werde die Zahl der Jobsuchenden im Vergleich zum Jahr 2011 um gut sechs Prozent höher liegen, sagte Ernst.

Noch schlimmer wäre es der ILO zufolge nur, wenn die Euro-Zone vollständig auseinanderbrechen würde. Nach der Prognose der Arbeitsorganisation würde die Arbeitslosenquote in Deutschland 2014 dann sogar auf 11,3 Prozent steigen. Frankreich müsste annähernd 17 Prozent Arbeitslosigkeit ertragen, Spanien sogar einen Wert von 36,9 Prozent.

nck/dpa/dapd

insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anon11 31.08.2012
1. .
Zitat von sysopAPSollte Griechenland die Euro-Zone verlassen, würde die Arbeitslosigkeit in den siebzehn Ländern dramatisch steigen. Davor warnen jetzt die Vereinten Nationen. In Deutschland könnte die Quote auf neun Prozent klettern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853076,00.html
Dann ist das nun mal so. Noch lange kein Grund um Pleiteländer durch deutsche Steuergelder dauerhaft zu alimentieren.Lieber die vorhandenen Mittel für die eigene Bevölkerung einsetzen alsfürwildfremde Südländer.
Fleckensalz 31.08.2012
2. Soso...
...da bleiben nur ein paar Fragen : Weshalb, warum, wieso, welche Gründe, Fakten, Erklärungen. Ein eigenartiger Artikel.
frietz 31.08.2012
3.
Zitat von sysopAPSollte Griechenland die Euro-Zone verlassen, würde die Arbeitslosigkeit in den siebzehn Ländern dramatisch steigen. Davor warnen jetzt die Vereinten Nationen. In Deutschland könnte die Quote auf neun Prozent klettern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853076,00.html
na und, vielleicht rotten sich die arbeitssklaven dann doch mal zusammen und bewirken was
96fan 31.08.2012
4.
Zitat von sysopAPSollte Griechenland die Euro-Zone verlassen, würde die Arbeitslosigkeit in den siebzehn Ländern dramatisch steigen. Davor warnen jetzt die Vereinten Nationen. In Deutschland könnte die Quote auf neun Prozent klettern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853076,00.html
Und mit welcher Begründung? Jeder kann irgendwelche Behauptungen aufstellen um Ängste zu schüren. Keiner weiß was passieren wird, Hauptsache man kann die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen und noch mehr auspressen. Um es mit den Worten der Kanzlerin zu sagen: Alternativlos!
WitBro 31.08.2012
5. Und was wäre der Grund?
Viele Zahlen, keine harten Argumente. Was sollte der Grund für diese Entwicklung sein? Für eine schlüssige Erklärung hat es wohl keinen Platz gegeben, oder ist das wieder mal eine Kaffeesatleserei, wie so vieles, was die sog. Wirtschaftsexperten von sich geben. Da bin ich ja gespannt, auf die Belhrungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.