200.000 neue Jobs US-Arbeitslosigkeit fällt auf Zehnjahrestief

Unternehmen in den USA haben im April mehr als 200.000 neue Jobs geschaffen. Die Arbeitslosigkeit ist auf den tiefsten Stand seit 2007 gefallen.

Mitarbeiter einer US-Firma
AFP

Mitarbeiter einer US-Firma


Diese Zahlen dürfte US-Präsident Donald Trump als Erfolg für sich interpretieren: In den USA ist die Arbeitslosenquote überraschend auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren gefallen. Im April habe die Quote bei 4,4 Prozent gelegen, teilte das US-Arbeitsministerium mit. So tief lag die Quote zuletzt im Mai 2007.

Experten hatten hingegen mit einer Quote von 4,6 Prozent gerechnet. Im März hatte die Arbeitslosenquote noch bei 4,5 Prozent gelegen. In Deutschland liegt sie gegenwärtig bei 5,6 Prozent.

In den USA ist die Arbeitslosigkeit bereits seit Längerem vergleichsweise niedrig. Einige Fachleute sprechen bereits von Vollbeschäftigung in der größten Volkswirtschaft der Welt. Allein im April schufen Firmen in den USA 211.000 neue Jobs. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt verzeichneten die Behörden sogar 854.000 zusätzliche Arbeitsplätze.

Andere Kennzahlen fallen für die USA derzeit allerdings deutlich schlechter aus. Die US-Wirtschaft hat einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt und wuchs in den ersten drei Monaten gerade einmal halb so stark wie die Volkswirtschaften der Eurozone.

Experten sprechen bei Arbeitslosenzahlen von einem sogenannten nachlaufenden Indikator. Damit ist gemeint, dass sich Veränderungen beim Wirtschaftswachstum bei der Beschäftigung mit Verzögerung niederschlagen.

beb/dpa-AFX

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.