Eskalation im Zollstreit Und dann kommt die Stunde X

Die Zeit läuft ab: Der EU drohen ab Dienstag hohe US-Zölle auf Stahl und Aluminium. Lässt Donald Trump doch noch mit sich reden? Und falls nein: Was bedeutet das für die Wirtschaft?

Duisburger Stahlhütte
DPA

Duisburger Stahlhütte

Von


Der vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump angezettelte Streit mit der Europäischen Union (EU) über neue Handelsbeschränkungen steuert auf einen Höhepunkt zu. Einen Tag vor dem Auslaufen einer Schonfrist für europäische Unternehmen gibt es noch immer keine Einigung zwischen beiden Seiten. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will in einem Telefonat US-Handelsminister Wilbur Ross doch noch umstimmen. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick:

Worum geht es im Zollstreit?

Die USA und die EU erheben auf bestimmte Produkte Einfuhrzölle. Diese variieren je nach Branche und Ware - und für bestimmte Produkte verlangt die EU sogar höhere Zölle als die Amerikaner (siehe Grafik).

Da die USA gegenüber der EU zudem ein Handelsdefizit von mehr als 150 Milliarden Dollar ausweisen, also deutlich mehr Waren importieren als exportieren, droht Trump mit Strafzöllen auf europäische Produkte wie Aluminium und Stahl. Er inszeniert sich als Opfer des Welthandelssystems, das die USA jedoch über Jahrzehnte mitgeprägt haben.

Was droht den europäischen Unternehmen?

Vor einigen Wochen hatte die US-Regierung bereits Strafzölle für Einfuhren aus China und anderen Ländern angekündigt: 25 Prozent auf Stahl und 10 Prozent auf Aluminium. Die EU hatte noch mal eine Schonfrist erhalten - bis zum 1. Mai. Gibt es in den nächsten Stunden also keine Einigung, sollen die erhöhten Zölle auch für die EU-Staaten gelten.

Die Produkte europäischer Stahl- und Aluunternehmen könnten in den USA also deutlich teurer werden. Dem Stahlverband Eurofer zufolge könnten insgesamt 35 Millionen Tonnen Stahl im Gesamtwert von 30 Milliarden Dollar von den Zöllen betroffen sein. Eurofer-Generaldirektor Axel Eggert schätzte Anfang März, die US-Einfuhren könnten durch die Strafzölle "um etwa 20 bis 25 Millionen Tonnen" zurückgehen.

Aus Deutschland stammen allerdings nur drei Prozent der US-Stahlimporte - und die Aluminiumimporte kommen überwiegend aus Kanada.

Stahl- und Aluzölle allein dürfte die deutsche Wirtschaft also verschmerzen können. Allerdings könnte durch die Beschränkung in den USA künftig mehr billiger Stahl aus Fernost auf dem bislang ja noch wenig reglementierten EU-Markt landen - und dort die Konkurrenz verschärfen.

Dementsprechend warnte Nordrhein-Westfalens FDP-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart im WDR auch vor Folgen für den Arbeitsmarkt hierzulande. Der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Joachim Lang, sieht sogar Zehntausende Jobs in Gefahr.

Gefährlich wäre auch das Signal, das von den Zöllen für andere Branchen ausginge. Sollten etwa auch auf Autos Strafzölle verhängt werden, könnte das Baden-Württemberg "hart treffen", warnte die dortige CDU-Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Wochenende. Mit acht Milliarden Euro seien etwa ein Drittel der Südwest-Exporte in die USA Fahrzeuge und Autoteile. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben hatte bereits im März gewarnt, die exportorientierte deutsche Wirtschaft sei wie kaum eine andere auf offene Märkte angewiesen. Zölle "kosten die deutsche Wirtschaft Millionen".

Wie wür den sich die Zölle auf die US-Wirtschaft auswirken?

Profitieren dürften von den Zöllen amerikanische Stahl- und Aluminiumfirmen. Es ist Trumps erklärtes Ziel, bei ihnen Industriearbeitsplätze zu sichern. Allerdings könnten auch US-Unternehmen unter den neuen Zöllen leiden, wenn sie etwa Stahl und Alu verarbeiten und importieren müssen. Das betrifft zum Beispiel Automobilbauer wie Ford, aber auch BMW oder VW, die große Werke in den USA haben. Für sie werden die Vorprodukte teurer, die sie zum Bau ihrer Autos brauchen.

Hinzu kommt, dass die US-Zölle auch Gegenmaßnahmen der EU auslösen könnten. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hatte die "Abschottungspolitik der USA" deshalb jüngst als Fehler bezeichnet. Präsident Trump riskiere eine Spirale des Protektionismus, "die am Ende auch amerikanische Jobs kosten werde". Auch der internationale Währungsfonds geht von einem Schaden für die US-Wirtschaft aus.

Wie würde Europa reagieren?

EU-Handelskommissarin Malmström versucht am Montag noch vieles, um höhere Zölle zu vermeiden. Neben dem Telefonat mit US-Handelsminister Ross sind auch Gespräche mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und dem französischen Finanzminister Bruno Le Maire eingeplant.

Sollte das alles nichts mehr nützen, will die EU zurückschlagen. Die Kommission erwägt eine Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO), Schutzmaßnahmen für die eigene Wirtschaft - sowie Zölle auf US-Produkte. Dazu hat sie bereits eine Liste mit amerikanischen Waren erstellt, deren Einfuhr man potenziell verteuern könnte. Insgesamt geht es um Produkte im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Dazu gehören neben Eisen und Stahl auch Textilien, Motorräder oder Kidneybohnen.

Wie genau die EU reagieren wird, ließ die Kommission offen. Man sei "geduldig , aber auch vorbereitet", hieß es am Montag bloß. Der Tag der Arbeit werde für die Behörde wohl sehr arbeitsreich.

Wie könnten Strafzölle doch noch verhindert werden?

Die Trump-Regierung verlangt Insidern zufolge von der EU ein Entgegenkommen für US-Unternehmen - oder Obergrenzen bei den EU-Stahlexporten. Wie angesichts dessen ein Kompromiss genau aussehen könnte, ist offen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hatte für ein Angebot der EU geworben. Man müsse versuchen, weiter zu verhandeln, auch wenn Trump die Zölle beschließe. Der CDU-Politiker äußerte sich kritisch gegenüber den von der EU angedrohten Vergeltungsmaßnahmen, lehnte im Deutschlandfunk Ausfuhrbegrenzungen jedoch ab: "Was wir nicht versprechen können und wollen, ist aber, dass wir unsere Exporte begrenzen."

Im Gespräch ist auch ein neuer Versuch, das gescheiterte Freihandelsabkommen TTIP doch zu beschließen - womöglich in abgespeckter Form. Für ein solches "TTIP light" haben sich unter anderem Außenhandelspräsident Holger Bingmann und EU-Kommissar Günther Oettinger ausgesprochen. Bingmann schlug vor, Trump könne die Zoll-Ausnahmen um sechs Monate verlängern, während an einer Art Industriezollabkommen gearbeitet werde. Linken-Politiker Fabio De Masi warnte vor diesem Schritt: "Ein Mini-TTIP zur Senkung von Industriezöllen wird den Außenhandel nicht ins Lot bringen."

Mit Material von dpa, Reuters und AFP



insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sekundo 30.04.2018
1. Vielleicht
sollte man nicht vergessen, dass die EU 10% Zoll auf amerikanische Autos erhebt, während es umgekehrt nur 2,5% sind.
tuscreen 30.04.2018
2.
Hat denn mal jemand geschaut, ob Trumps Vorgehen nicht aus seiner Sicht sehr viel Sinn ergibt? Dies wäre dann der Fall, wenn es tatsächlich ein Ungleichgewicht bei der Belastung mit Zöllen gibt, bezogen auf gleichwertige Güter. Meines Wissens ist es bei Autos zB seit Jahren so, dass die USA ausländische Importwagen nur mit 2,5 % belasten, umgekehrt aber US-amerikanische PKW-Hersteller für die Einfuhr in die EU irgendwas mit 12 % Zoll zahlen müssen. Wenn dem so wäre, bräuchte man sich nicht wundern, wenn eine US-Regierung hier reagieren würde.
GoaSkin 30.04.2018
3. TTIP würde keinen Handelskrieg verhindern
Was mit dem Freihandelsabkommen TTIP beabsichtigt ist, existiert innerhalb Nordamerikas durch das NAFTA-Abkommen bereits sehr lange. Beobachtet man, welche Politik Trump gegenüber Mexiko fährt, dann sieht man, dass NAFTA Mexiko vor einem Handelskrieg überhaupt nicht schützt. Warum sollte also TTIP einen Handelskrieg zwischen den USA und Europa vermeiden? Weil der Freihandel vertraglich geregelt ist? Das interessiert doch Trump nicht.
marialeidenberg 30.04.2018
4. Einen Protest bei der WTO zu lodgen ist nicht mehr als eine Formalie,
aber eine notwendige Formalie. Der POTUS wird Stahl und Aluminium verteuern, das schuldet er seiner Selbstachtung. Face-to-face-Verhandlungen mit der EU (und dann auch noch mit einer Frau) werden kaum erfolgreich sein. Verhandlungen überfordern ihn intellektuell, das weiß er. Die heimische (US-)Industrie wird ihm / seinen Beratern näher treten, dort sitzt wohl die größte Überzeugungskraft. Dennoch glaube ich nicht an einen Sinneswandel vor den mi-term-elections.
chrimirk 30.04.2018
5. "Wer solche Freunde hat...
... der braucht Feinde nicht mehr zu suchen"! Aber die EU kann gegen die USA nicht richtig kontern, denn von dort ist der Import nach Europa (und nicht nur) nicht zufällig so niedrig. Die haben nichts Gescheites anzubieten. Eigentlich sind die USA die letzte der ehem. Großmächte und z. Z. im Sinkflug, möglicherweise sogar ein fallender Staat? Und nur Armee und Waffen sind keine Geschäftsbasis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.