Streit mit Russland USA wollen Nord Stream 2 von Sanktionen ausschließen

Die USA lehnen die Nord-Stream-Pipeline von Russland durch die Ostsee nach Deutschland ab. Dennoch will die US-Regierung auf Sanktionen verzichten, weil das Projekt schon lange geplant war.

Nordstream-Pipeline
DPA

Nordstream-Pipeline


Deutschland hat nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums eine Zusage der USA, dass der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 von den Sanktionen ausgeschlossen wird. Dies teilte eine Ministeriumssprecherin an diesem Freitag mit.

Das Versprechen sei in Konsultationen mit der US-Regierung erreicht worden. Hintergrund sei eine Interpretation von US-Leitlinien, nach denen es einen Bestandsschutz für Projekte gibt, die vor August 2017 vereinbart seien.

Nord Stream 2 ist die zweite Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland. Dahinter steht der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten von 9,5 Milliarden Euro stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren fünf europäische Energieunternehmen, darunter die BASF-Tochter Wintershall sowie die E.ON-Abspaltung Uniper.

Die USA lehnen die Pipeline von Russland durch die Ostsee nach Deutschland ab, da sie unter anderem die Ukraine umgeht. Das Land ist auf die Transitgebühren angewiesen und steht im Dauerkonflikt mit Russland. Die USA hatten Sanktionen deswegen nicht ausgeschlossen.

Im Sommer 2016 hatte die EU bereits beschlossen, die Handels- und Investitionsbeschränkungen für Russland erst dann aufzuheben, wenn die Vereinbarungen des Minsker Friedensplanes zum Ukrainekonflikt komplett erfüllt sind. Dies ist noch nicht der Fall.

hej/Reuters



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
az26 29.06.2018
1. Was für ein Glück
dass Trump gerade auf Schmusekurs mit Putin ist. Angenommen die Chinesen wären beteiligt, dann sähe das ganz anders aus.
Ulrich Berger 29.06.2018
2. Ich bin Ihrer Ansicht.
Nur sollte man nicht vergessen, dass morgen nicht unbedingt mehr gilt, was Trump heute sagt. In Trumpistan haben Vertraege usw. nur noch eine Laufzeit in Abhaengigkeit von Trumps Stimmung.
gunpot 29.06.2018
3. Ich glaubte zuerst, nicht richtig gelesen
zu haben. Was glauben die Amerikaner sich noch alles rausnehmen zu dürfen. Der Energietransfer via Pipeline durch die Ukraine kam auch deshalb ins Stocken, weil die Ukraine ausstehende Energierechnungen gegenüber Russland nicht beglich. Russland wollte nicht mehr mit einem unberechenbaren Transferland zu tun haben. Nordstream 2 ist eine logische Konsequenz der russischen Energielieferpolitik von der wir in D. am meisten profitieren. Ich danke an dieser Stelle ausdrücklich Altbundeskanzler Schröder, der einzige, der wohl noch klar sieht bei diesem ganzen Russenbashing . Auch wenn er hierfür bestens bezahlt wird, was wiederum viele Neider auf den Plan wirft.
max-mustermann 29.06.2018
4.
Die Frage ist auch was es die USA angehen sollte das eine Pipeline zwischen Deutschland und Rusland gebaut wird.
espressotime 29.06.2018
5.
Es gibt ein gutes Sprichwort: wer sich um das Geschäft ein anderen kümmert, vernachlässigt sein eigenes! In diesem Sinne, was um Himmels Willen, muss der Ami seine Fresse wieder aufreißen und sein Kommentar dazu abgeben. Trump soll dich um seine Wähler und Gönner kümmern und nicht alles platt wälzen wollen, was intelligente Menschen beschlossen, aufgebaut oder einhalten wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.