Hyperinflation Venezuela streicht fünf Nullen aus seiner Währung

In Venezuela könnte die Inflation schon bald auf eine Million Prozent ansteigen. Die sozialistische Regierung will deshalb fünf Nullen aus der Landeswährung streichen. Helfen wird es wenig.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro
DPA

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro


Die venezolanische Regierung will fünf Nullen aus seiner Landeswährung streichen. Denn das von einer schweren Wirtschaftskrise geplagte Venezuela steuert bis zum Ende dieses Jahres auf eine Inflation von einer Million Prozent zu. Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein, sagte Präsident Nicolás Maduro. Derzeit kostet ein Dollar etwa 3,5 Millionen Bolívar.

Das ölreichste Land der Welt steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Wegen Korruption und Misswirtschaft verfügt Venezuela kaum noch über Devisen, um Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren.

Zuletzt verglich der Internationale Währungsfonds (IWF) die Situation in Venezuela mit dem Preisverfall in der Weimarer Republik in Deutschland im Krisenjahr 1923. Außerdem könnte dem IWF zufolge die Wirtschaftsleistung um 18 Prozent einbrechen. Die venezolanische Zentralbank veröffentlicht bereits seit Jahren keine Daten zu Teuerungsrate und Konjunktur mehr.

Die Streichung der Nullen aus der Währung ist freilich kein adäquates Mittel, um die Inflation zu bremsen. Präsident Maduro räumte ein, dass das auf die Ölindustrie ausgerichtete Wirtschaftsmodell ausgedient habe. Das Land müsse vielmehr seine Wirtschaft auf eine breitere Basis stellen und wieder mehr Produkte selbst produzieren, sagte er.

Video: Mein Leben unter Maduro

dbate.de

hej/dpa-AFX



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansw 26.07.2018
1. Sozialismus des 21. Jahhrunderts
Als Ergänzung zum Artikel eine kurze Wiedergabe des Gesprächs mit einem Bundestagskandidaten der "Linken". Meine Behauptung war, dass die Philosophie von Karl Marx gescheitert sei. Daraufhin ging mein Gesprächspartner fast durch die Decke: Marx habe ich studiert und überhaupt, schauen Sie auf den Sozialismus in Kuba und Venezuela. Eine Antwort war überflüssig, weil es immer noch Menschen gibt, die nicht die Forderung von Kant erfüllen, den Verstand zu gebrauchen.
egoneiermann 26.07.2018
2.
Zitat von hanswAls Ergänzung zum Artikel eine kurze Wiedergabe des Gesprächs mit einem Bundestagskandidaten der "Linken". Meine Behauptung war, dass die Philosophie von Karl Marx gescheitert sei. Daraufhin ging mein Gesprächspartner fast durch die Decke: Marx habe ich studiert und überhaupt, schauen Sie auf den Sozialismus in Kuba und Venezuela. Eine Antwort war überflüssig, weil es immer noch Menschen gibt, die nicht die Forderung von Kant erfüllen, den Verstand zu gebrauchen.
Bei diesem Thema ist es scheinbar schwer zu relativieren und sich selbst Gedanken zu machen,. Es wird bestimmt noch die andere festgefahrene Meinung kommen, dass die USA an allem Schuld ist. Die Philosophie vom Marx war übrigens für ihn selbst nie eine feste Sache, er hat mehrmals in seinem Leben wichtige Teile geändert um sie der Realität anzupassen. Daher kann sie nicht wirklich scheitern, seine Grundüberlegung welche Faktoren eine moderne Gesellschaft prägen ist immer noch recht gut auch wenn natürlich einige mehr hinzu gekommen sind. Seine Folgerung daraus ist immer noch ein Versprechen an ein besseres und gerechteres Leben. Der große Fehler der dogmatischen Linke ist immer noch, dass sie die individuelle Freiheit nicht wirklich als wichtigstes Gut schätzen.
Andraax 26.07.2018
3.
Zitat von hanswAls Ergänzung zum Artikel eine kurze Wiedergabe des Gesprächs mit einem Bundestagskandidaten der "Linken". Meine Behauptung war, dass die Philosophie von Karl Marx gescheitert sei. Daraufhin ging mein Gesprächspartner fast durch die Decke: Marx habe ich studiert und überhaupt, schauen Sie auf den Sozialismus in Kuba und Venezuela. Eine Antwort war überflüssig, weil es immer noch Menschen gibt, die nicht die Forderung von Kant erfüllen, den Verstand zu gebrauchen.
Sozialismus im Sinne von Marx hat es noch nicht als Staat auf der Erde gegeben. Alle sogenannten "sozialistischen Staaten" waren Regime, echter Sozialismus benötigt Einsicht aller Beteiligten. Die Philosophie von Marx ist nicht gescheitert, nur halbherzige Umsetzungen.
alsterherr 26.07.2018
4.
Norwegen schafft es mit Ölvorkommen wunderbar ein blühendes Land zu schaffen, indem auf den staatlichen Konten statt Schulden Guthaben verzeichnet sind. Weshalb bekommen das die Sozialisten in Venezuela nicht gebacken?
markus_wienken 26.07.2018
5.
Zitat von AndraaxSozialismus im Sinne von Marx hat es noch nicht als Staat auf der Erde gegeben. Alle sogenannten "sozialistischen Staaten" waren Regime, echter Sozialismus benötigt Einsicht aller Beteiligten. Die Philosophie von Marx ist nicht gescheitert, nur halbherzige Umsetzungen.
Nein. Die Philosophie von Marx muss scheitern, weil sie von einem mehr oder weniger altruistischen Menschenbild ausgeht. Der der Mensch so aber nicht ist, bleibt es als nette theoretische "Spielerei", eine Utopie aber nichts fürs wirkliche Leben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.