Verbraucherschützer Beratungsprotokolle dienen allein dem Schutz der Banken

Sie gaukeln den Kunden Sicherheit vor, doch in Wirklichkeit dienen sie allein der Absicherung der Banken: die Gesprächsprotokolle mit dem Bankberater. Einer Untersuchung von Verbraucherschützern zufolge sind die Papiere oft sogar gespickt mit pauschalen Haftungsfreizeichnungen für die Banken.

Bankenviertel in Frankfurt: Viele Protokolle unvollständig oder falsch
AP

Bankenviertel in Frankfurt: Viele Protokolle unvollständig oder falsch


Berlin - Die Beratungsprotokolle der Banken schützen einer Studie von Verbraucherschützern zufolge die Geldinstitute vor Haftungsrisiken - und nicht die Kunden vor einer Falschberatung. In den meisten Protokollen werden wichtige Angaben zu den finanziellen Verhältnissen, zur Risikobereitschaft oder zu Kenntnissen und Erfahrungen mit Finanzgeschäften zwar erfasst, erklärte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) am Montag in Berlin. Dies geschehe aber überwiegend nur in schematisierter Form und damit meist nicht vollständig und nicht aussagekräftig.

Finanzexperten der Verbraucherzentralen nahmen für die Untersuchung 61 Beratungsprotokolle unter die Lupe und prüften, ob Bankkunden damit im Bedarfsfall ein Beweismittel haben, um Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Dieses Ziel erfüllten die Protokolle durchweg nicht, lautet das Fazit.

In 49 Fällen hingegen enthielten die Papiere vielmehr Klauseln zur pauschalen Haftungsfreizeichnung für die Banken. Weitere Mängel: In 59 Fällen sei das Anlageziel nicht vollständig dokumentiert. Auch fehlten in allen 61 Protokollen Angaben über die Provisionen, die die Bank für die Vermittlung erhält.

Die Wünsche der Kunden - im Beispiel die Bedingung, dass das angelegte Geld nach zehn Jahren auf jeden Fall wieder zur Verfügung stehen muss - konnten die Bankberater demnach in vielen Protokollen nur unvollständig oder sogar falsch notieren, weil es dafür keine passenden Ankreuzkästchen gab. Bei der Abfrage der finanziellen Verhältnisse fehlten laut Untersuchung in allen Protokollen Angaben zu Krediten, die das frei verfügbare Einkommen immerhin stark schmälern können. Viele Protokolle fragen demnach zwar nach den Einnahmen, nicht aber nach den Ausgaben eines Anlegers.

Verbraucherschützer warnen vor der Unterschrift

Auch die Kenntnisse von Finanzprodukten werden laut der Untersuchung nur sehr oberflächlich abgefragt und notiert - unklar bleibe dabei, ob ein Anleger etwa den Begriff Zertifikat nur kenne oder auch wisse, wie kompliziert dieses Anleihepapier aufgebaut sei, bemängelten die Verbraucherschützer. Detaillierte und nachvollziehbare Angaben fehlten demnach auch meist zur Risikobereitschaft der Anleger, da die meisten Protokolle hier nur eine Einstufung nach einigen wenigen Klassen anbieten.

"Die Protokolle erfüllen derzeit nicht das Ziel, Klarheit über den Inhalt des Beratungsgesprächs zu schaffen und Verbrauchern damit ein Beweismittel an die Hand zu geben, um bei Bedarf Schadenersatzansprüche durchzusetzen", sagte VZBV-Chef Gerd Billen.

Der Verbraucherschützer warnte Bankkunden davor, Beratungsprotokolle zu unterschreiben. Mit der Unterschrift werde ihnen die Verantwortung für die Inhalte zugeschrieben, die oftmals noch nicht einmal den gesetzlichen Anforderungen entsprächen.

Das Bundesfinanzministerium müsse per Verordnung einen einheitlichen Standard vorschreiben und dafür auch konkrete inhaltliche Umsetzungsvorgaben definieren, forderte der VZBV. "Mehr Sorgfalt in der Finanzvermittlung wird es nur geben, wenn die Anbieter fürchten müssen, für Falschberatungen auch belangt zu werden." Erforderlich seien einheitliche und verbindliche Standards, die klarstellten, wie Beratungsprotokolle umzusetzen und zu überwachen seien.

mik/AFP/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klo, 22.11.2010
1. ?
Zitat von sysopSie gaukeln den Kunden Sicherheit vor, doch in Wirklichkeit dienen sie allein der Absicherung der Banken: die Gesprächsprotokolle mit dem Bankberater. Oft sind die Papiere sogar gespickt mit pauschalen Haftungsfreizeichnungen für die Banken, wie Verbraucherschützer in einer Untersuchung herausfanden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,730491,00.html
Wundert das jemanden noch? Alles, aber auch absolut alles in dieser Republik dient doch dem Schutz der Banken. Oder?
Aurelia, 22.11.2010
2. Und was sagen die Banken dazu?
Zitat von sysopSie gaukeln den Kunden Sicherheit vor, doch in Wirklichkeit dienen sie allein der Absicherung der Banken: die Gesprächsprotokolle mit dem Bankberater. Oft sind die Papiere sogar gespickt mit pauschalen Haftungsfreizeichnungen für die Banken, wie Verbraucherschützer in einer Untersuchung herausfanden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,730491,00.html
Ich vermisse noch die Stellungnahme der betroffenen Banken. Um einen diskutablen Standpunkt einnehmen zu können, sollten zumindest beide Seiten argumentativ angehört werden.
braintainment 22.11.2010
3. Erstaunen
Jetzt bin ich aber baff... Die Beratungsprotokolle dienen allein dem Schutz der Banken. (nun Sarkasmus aus). Ja was denken Sie denn, dass sich die Banken hier ihr eigenes Grab schaufeln. Regelmäßig durchlesen, schön viel Zeit lassen und süffisant die für die Bank haftungsbeschränkenden Passagen streichen. Und wenn sich die Bank nicht drauf einlässt... Es gibt noch genug andere. Zur Not gibts immer noch Sachwerte!
saul7 22.11.2010
4. ++
Zitat von sysopSie gaukeln den Kunden Sicherheit vor, doch in Wirklichkeit dienen sie allein der Absicherung der Banken: die Gesprächsprotokolle mit dem Bankberater. Oft sind die Papiere sogar gespickt mit pauschalen Haftungsfreizeichnungen für die Banken, wie Verbraucherschützer in einer Untersuchung herausfanden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,730491,00.html
Das verwundert nicht!!! Der Anleger sollte schlicht darauf achten, dass er Geld bei Banken anlegt, die dem deutschen Sicherheitsfond angehören. Er sollte nicht gierig sein und stets in Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen anlegen. Inhaberschuldverschreibungen und andere Investments, deren Dignität ihre Schöpfer noch nicht einmal begreifen und überschauen können , sind riskant und gefährlich. Mit konservativen Anlagen lässt sich das Risiko ein Stück weit minimieren...
Bezahler 22.11.2010
5. Auch ich konnte das beinahe nicht fassen;
Zitat von braintainmentJetzt bin ich aber baff... Die Beratungsprotokolle dienen allein dem Schutz der Banken. (nun Sarkasmus aus). Ja was denken Sie denn, dass sich die Banken hier ihr eigenes Grab schaufeln. Regelmäßig durchlesen, schön viel Zeit lassen und süffisant die für die Bank haftungsbeschränkenden Passagen streichen. Und wenn sich die Bank nicht drauf einlässt... Es gibt noch genug andere. Zur Not gibts immer noch Sachwerte!
die Banken haben den Dummenschutz also unterminiert. Was wird eigentlich erwartet.Eine Kapitalanlage soll mir gefälligst so lange erklärt werden,bis ich dieselbige kapiert habe.Wenn ich nicht kapiere ist die Bank haftbar.So geht das in der Lebenswirklichkeit nun mal nicht.Da kann der Gesetzgeber vorgaukeln was er will.Der Dumme ist der Dumme weil Er nun mal dumm ist,Amen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.