Leitzins auf Rekordtief Verbraucherschützer werfen EZB Bestrafung der Sparer vor

Die Zinssenkung der EZB stößt in Deutschland auf heftige Kritik. Politiker von Union und SPD warnen vor Preisblasen, der Bund der Versicherten sieht das Modell der Altersvorsorge in Gefahr. Die Notenbanker würden jene bestrafen, die für das Alter sparen.

EZB-Präsident Draghi:  Umstrittene Entscheidung
DPA

EZB-Präsident Draghi: Umstrittene Entscheidung


Hamburg - Es kommt nicht häufig vor, dass der Bund der Versicherten stramm an der Seite der deutschen Finanzwirtschaft steht. Doch der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) löst bei Verbraucherschützern ebenso wie bei Banken und Versicherern vehemente Kritik aus. Die Notenbanker senkten den Leitzins am Donnerstag auf ein historisches Tief von 0,25 Prozent. Der Chef des Bundes der Versicherten, Axel Kleinlein, sagte dem "Tagesspiegel", damit sinke die Hoffnung auf eine vernünftige Altersvorsorge. Es würden "diejenigen bestraft, die für das Alter ansparen wollen".

Kleinlein warnte davor, dass weitere Lebensversicherer aus dem aktiven Geschäft aussteigen könnten. Das Geschäftsmodell der Branche werde damit "final auf den Prüfstand gestellt".

Die Notenbanker um EZB-Präsident Mario Draghi wollen der kriselnden Wirtschaft in der Euro-Zone mit niedrigen Zinsen neuen Schub geben. Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank mit Geld versorgen können, um es etwa in Form von Krediten an Verbraucher und die Wirtschaft weiterzureichen.

Die Zinssenkung soll im EZB-Rat heftig umstritten gewesen sein. "Gut ein Viertel der 23 EZB-Ratsmitglieder hat sich gegen den Zinsschritt in diesem Monat ausgesprochen", zitierte Reuters eine mit den Beratungen vertraute Person, die nicht namentlich genannt werden wollte. Angeführt wurde die Opposition demnach von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Einige aus der Gruppe um Weidmann hätten sich eine Zinssenkung im Dezember vorstellen können.

"Fatales Signal an alle Sparer"

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bezeichnete die Zinssenkung als "fatales Signal an alle Altersvorsorgesparer in Deutschland". "Die niedrigen Zinsen gehen massiv zu ihren Lasten", sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth.

Auch bei Politikern von Union und SPD stieß die Geldpolitik der EZB auf Ablehnung. Sie warnten vor spekulativen Blasen. Die Zinsentscheidung sei zwar vor dem Hintergrund einer niedrigen Inflation zu sehen, sagte CDU-Fraktionsvize Michael Meister der "Berliner Zeitung". Allerdings sei schon jetzt zu viel Liquidität in den Kapitalmärkten. "Die Gefahr von Vermögenspreisblasen existiert und wird durch diese Entscheidung nicht geringer", so Meister.

Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider sagte, dass die EZB für den Fall einer Verschlechterung der immer noch fragilen Lage nun kaum noch Spielraum habe. "In Deutschland steigt das Risiko von kreditgetriebenen Vermögenspreisblasen bei Immobilien oder Aktien weiter", warnte Schneider.

cte/Reuters/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 261 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer_humbug 08.11.2013
1.
Zitat von sysopDPADie Zinssenkung der EZB stößt in Deutschland auf heftige Kritik. Politiker von Union und SPD warnen vor Preisblasen, der Bund der Versicherten sieht das Modell der Altersvorsorge in Gefahr. Die Notenbanker würden jene bestrafen, die für das Alter sparen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verbraucherschuetzer-nennen-leitzinssenkung-strafe-fuer-sparer-a-932465.html
Bestrafen? Ausrauben trifft es wohl eher, denn dafür hatEx-GoldmanSachs-Draghi das durchgezogen.
alterkaufmann 08.11.2013
2. Alles Diebe und Verbrecher
Zitat von sysopDPADie Zinssenkung der EZB stößt in Deutschland auf heftige Kritik. Politiker von Union und SPD warnen vor Preisblasen, der Bund der Versicherten sieht das Modell der Altersvorsorge in Gefahr. Die Notenbanker würden jene bestrafen, die für das Alter sparen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verbraucherschuetzer-nennen-leitzinssenkung-strafe-fuer-sparer-a-932465.html
Früher gab es mal den Spruch : "Spare in der Zeit, dann hast du in der Not" Heute müßte der Spruch abgewandelt werden in: "Spare in der Zeit, dann wird man es dir in der Not wieder abnehmen" Das beste Rezept ist heute wohl dieses "Friss und trink solange es dir schmeckt, schon 2 mal ist das Geld verreckt" Da sind schon viele hintergekommen. Da wird konsumiert auf Teufel komm heraus. Und wenn man nichts mehr hat, wird nach der Allgemeinheit gerufen. Eine Bekannte selbständige Friseuse antwortete mir auf meine Frage, wie sie denn ihre Altersvorsorge geplant habe, weil sie 2 bis 3 mal im Jahr größere und teuere Auslandsreisen unternahm: Wenn ich spare und mein Geschäft irgendwann schließen muß, dann muß ich solange von meinem Ersparten leben, bis nichts mehr da ist. Anschließend bekomme ich dann H4. Warum soll ich also Verzicht üben, wenn meine Zukunft sowieso feststeht. Was ich gehabt habe, kann mir keiner mehr nehmen. Diese Menthalität ist heute leider schon sehr weit verbreitet. Die Diebe und Verbrecher sind schon am Werk. Sie vergreifen sich schon an deren Geld, die noch was haben.
wqa 08.11.2013
3.
Zitat von sysopDPADie Zinssenkung der EZB stößt in Deutschland auf heftige Kritik. Politiker von Union und SPD warnen vor Preisblasen, der Bund der Versicherten sieht das Modell der Altersvorsorge in Gefahr. Die Notenbanker würden jene bestrafen, die für das Alter sparen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verbraucherschuetzer-nennen-leitzinssenkung-strafe-fuer-sparer-a-932465.html
Das ist so. Aber die in Berlin sollen nicht erzählen sie seien daran nicht beteiligt. Wenn ich an meinen Dispo denke, dann weiss ich allerdings auch wer jetzt wieder nur mehr Kasse machen kann. Daran will Berlin auch nichts ändern.
markmach 08.11.2013
4. Wachstum
Wachstum geht nicht ewig nach oben. Man sollte auch an die Umwelt denken und die Natur kann nicht ewig geschröpft werden.
wolfi55 08.11.2013
5. Leute selber schuld
Wer die merkel wählt, bekommt das. Das mit dem Sparen wird sich in Deutschland so lange nicht ändern, wie sich die Leute in den Firmen unsicher fühlen. Wer sich sicher fühlt in den Firmen und vor einem Absturz zu Hartz IV, der gibt auch eher Geld für den Konsum aus. Da liegt der Hundt begraben und Draghi versucht mit anderen Mitteln zu erreichen, dass die Leute mehr ausgeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.