Rückschlag für Frankreichs Sozialisten Oberstes Gericht stoppt Hollandes Reichensteuer

Frankreichs Regierung wollte Millionäre stärker zur Kasse bitten, doch das höchste Gericht des Landes grätscht nun dazwischen: Die Pläne für einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent seien unausgereift. Präsident Hollande muss nachbessern, um eines seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen zu retten.

Präsident François Hollande: Reiche zur Sanierung der Staatsfinanzen in die Pflicht nehmen
REUTERS

Präsident François Hollande: Reiche zur Sanierung der Staatsfinanzen in die Pflicht nehmen


Paris - Das französische Verfassungsgericht hat die hohe Reichensteuer gekippt, die die sozialistische Regierung im kommenden Jahr einführen wollte. Präsident François Hollande hatte angekündigt, den Spitzensteuersatz auf 75 Prozent hochzuschrauben. Franzosen, die mehr als eine Million Euro im Jahr verdienen, sollten ab 2013 drei Viertel ihres Einkommens an die Staatskasse abtreten.

Die französische Nationalversammlung hatte im Oktober für die auf zwei Jahre begrenzte Steuer gestimmt. Die Maßnahme der Regierung, die erst seit einigen Monaten im Amt ist, hätte rund 1500 Steuerzahler betroffen und dem Fiskus zusätzliche Einnahmen von jährlich rund 210 Millionen Euro gebracht. Sie gehörte zu Hollandes im Wahlkampf propagierten Bemühungen, reiche Bürger zur Sanierung der Staatsfinanzen in die Pflicht zu nehmen.

Doch der Plan schockierte Investoren und verärgerte vermögende Franzosen - einige so sehr, dass sie ihren Wohnsitz ins Ausland verlegten. So entschied sich der Schauspieler Gérard Depardieu unlängst, ins benachbarte Belgien zu ziehen.

Zumindest den Steuersatz von 75 Prozent würde Depardieu nun auch in seiner Heimat nicht zu zahlen brauchen. Die Steuer sei unfair, teilte der Verfassungsrat, Frankreichs höchstes Gericht, am Samstag mit - und stimmte dagegen.

Seine Mitglieder verurteilten dabei nicht den Steuersatz an sich, sondern seine Berechnung. So sei es nicht gerecht, dass der Höchstsatz Haushalte, in denen jeder 900.000 Euro verdiene, nicht treffe. Sobald das Einkommen eines einzigen Mitglieds allerdings die Eine-Million-Grenze überschreite, werde die hohe Steuer fällig, zitierte die Zeitung "Le Monde" den Verfassungsrat.

Premierminister Jean-Marc Ayrault teilte mit, die Regierung werde ihr Spitzensteuermodell entsprechend überarbeiten und dann in den nächsten Haushalt einbringen.

Dem Verfassungsrat gehören zwölf Mitglieder an. Aktuell sind dies neun in das Gremium berufene Richter, Politiker und Beamte sowie drei frühere Präsidenten. Das Staatsoberhaupt bekommt nach Ablauf seiner Amtszeit bis zum Lebensende einen Sitz im Verfassungsrat.

son/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cdrenk 29.12.2012
1. Schade
Zu blöd....erfolgreiche Französische Unternehmer werden damit leider dann doch in Frankreich bleiben.
berti88 29.12.2012
2. Recht so!
75% kommen mir sogar als nicht Betroffener unanständig vor.
nogreen 29.12.2012
3.
vielleicht gibt es ja doch noch hoffnung für frankreich ;)
roskipper 29.12.2012
4. Französische Revolution
Die 2.te Revolution kommt noch. "Die Armen sollen Kuchen essen, wenn sie kein Brot mehr haben !" ...Marie Antoinette . Der Geldadel hält derzeit zusammen wie nie zuvor.
dowhepole 29.12.2012
5.
'Franzosen, die mehr als eine Million Euro im Jahr verdienen, sollten ab 2013 drei Viertel ihres Einkommens an die Staatskasse abtreten. ' Ich dachte es ging um das Einkommen ab der ersten Million und nicht um das Gesamte? Für alles unter der ersten Mio muss man keine 75% zahlen, oder? Findet man irgendwo eine Begründung, die über 'das ist unfair' hinaus geht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.