Vergleichsstudie: Normalverdiener können sich weniger leisten als im Jahr 2000

Es ist ein ernüchterndes Ergebnis: Deutschland ist zwar in den vergangenen zehn Jahren deutlich wettbewerbsfähiger geworden, aber der Preis für die Beschäftigten ist hoch. Laut einer Studie haben fast alle Arbeitnehmer seit dem Jahr 2000 massiv an Kaufkraft eingebüßt - teilweise bis zu 22 Prozent.

Bauarbeiter am Flughafen Berlin-Brandenburg: Einbußen für die untere Mittelschicht Zur Großansicht
AFP

Bauarbeiter am Flughafen Berlin-Brandenburg: Einbußen für die untere Mittelschicht

Berlin - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt findet ein massiver Umbruch statt. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt seit Monaten, im Juni waren 2,89 Millionen Menschen ohne Job - mehr als zwei Millionen weniger als noch 2005. Doch auf der anderen Seite steht ein Strukturwandel, der viele Verlierer hat: Die Zahl der Zeitarbeiter, Aushilfen und prekär Beschäftigten steigt seit Jahren.

Die Spaltung zeigt sich nicht nur im aktuellen Aufschwung, sondern auch bei einer Betrachtung des vergangenen Jahrzehnts: Dem Großteil der Arbeitnehmer blieb im vergangenen Jahr weniger vom Gehalt als noch 2000. Von einer höheren Kaufkraft konnten dagegen Top-Verdiener profitieren. Das zeigen Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die der Forscher Markus Grabka am Dienstag präsentierte. Demnach verzeichnen die unteren fünf Einkommensgruppen die stärksten Einbußen. Im Durchschnitt aller Einkommensgruppen liegt das Minus zwischen 2000 und 2010 bei 2,5 Prozent, in den unteren fünf Gruppen dagegen zwischen 5 und 22 Prozent.

Ein Beispiel: Wer 2000 noch ein reales Nettoeinkommen von 835 Euro hatte, kam zehn Jahre später nur noch auf 705 Euro - hat also 130 Euro oder 16 Prozent weniger. Ein solches Einkommen verdient jemand, der in Deutschland zur sogenannten unteren Mittelschicht gehört - also zum Beispiel ein Verkäufer, eine Frisörin oder jemand, der bei einem Sicherheitsdienst beschäftigt ist.

Die Zahlen beruhen auf Umfrageergebnissen des sozio-ökonomischen Panels (siehe Infobox in der linken Spalte). Für seine Auswertung teilte DIW-Forscher Grabka die deutschen Beschäftigten in zehn gleich große Gruppen. Dann rechnete er den durchschnittlichen monatlichen Reallohn aller Beschäftigten der jeweiligen Gruppe aus und verglich ihn über zehn Jahre. Der Reallohn setzt sich zusammen aus dem Nettoeinkommen abzüglich der Inflation. Das heißt konkret: Wenn die Preise stärker steigen als der Verdienst, bleibt am Ende für den Beschäftigten weniger übrig. Seine Kaufkraft sinkt.

Reales Nettoeinkommen pro Monat (in Euro)
2000 2010 Differenz Differenz in %
270 211 -59 -21,85%
520 435 -85 -16,35%
835 705 -130 -15,57%
1073 963 -110 -10,25%
1258 1193 -65 -5,17%
1421 1412 -9 -0,63%
1601 1609 8 0,50%
1841 1836 -5 -0,27%
2219 2215 -4 -0,18%
3419 3446 27 0,79%
Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Zahlen für 2010 sind noch vorläufig
Laut Grabka ist die untere Mittelschicht von der negativen Entwicklung am stärksten betroffen. "Das liegt vor allem an der wachsenden Zahl atypischer Beschäftigungsverhältnisse." Dazu zählen neben Leiharbeit auch befristete und geringfügige Stellen sowie Teilzeitjobs, in denen die Arbeitszeit unter 20 Stunden pro Woche liegt. Die Zahl dieser Stellen stieg 2010 in Deutschland auf 7,84 Millionen. Von den 322.000 Jobs, die 2010 geschaffen wurden, waren laut Statistischem Bundesamt 182.000 Leiharbeiter-Stellen - also 57 Prozent. Die Zahl der Leiharbeiter stieg auf insgesamt 742.000 und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Berufseinsteiger bekommen weniger als früher

Ein weiterer Grund für den Kaufkraftverlust ist laut Grabka, dass immer mehr Frauen beschäftigt sind - und diese meist unterdurchschnittlich bezahlt werden. Zugleich wächst der Dienstleistungssektor, in dem die Löhne ebenfalls niedriger sind als in der Industrie. "Außerdem waren die Gewerkschaften in den vergangenen Jahren bei den Tarifverhandlungen sehr zurückhaltend", sagt Grabka.

Das habe zwar einerseits dazu geführt, dass Deutschland international wettbewerbsfähiger wurde - wegen stagnierenden oder gar sinkenden Lohnkosten für die Unternehmen. Die Schattenseite ist jedoch, dass viele Arbeitnehmer weniger Geld zur Verfügung haben. Das betrifft nicht nur den 400-Euro-Jobber in der Kneipe, sondern auch gut ausgebildete und erfahrene Beschäftigte.

Der Trend setzt sich laut Grabka aber auch bei Berufseinsteigern fort: "Junge Menschen beginnen ihr Berufsleben heute mit deutlich niedrigeren Einkommen als noch vor zehn Jahren." Selbst ausgezeichnete Qualifikationen und stringente Lebensläufe seien mittlerweile keine Versicherung mehr gegen schmale Einstiegsgehälter.

cte

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 764 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Problem für die Meisten
Portugiese 19.07.2011
Zitat von sysopEs ist ein ernüchterndes Ergebnis: Deutschland ist zwar in den vergangenen zehn Jahren deutlich wettbewerbsfähiger geworden, aber der Preis für die Beschäftigten ist hoch. Laut einer*Studie haben fast alle Arbeitnehmer seit dem*Jahr 2000 massiv*an Kaufkraft eingebüßt - teilweise bis zu 22 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,775232,00.html
Bewusster Konsum ist wichtiger als permanentes MEHR. Schlimm wird es, wenn es an die Existenzschwelle geht, wo die allerdings in einem Wohlstandsland wie Deutschland liegt, hat mir noch keiner schlüssig beweisen können.
2. Na sowas!
henningr 19.07.2011
Zitat von sysopEs ist ein ernüchterndes Ergebnis: Deutschland ist zwar in den vergangenen zehn Jahren deutlich wettbewerbsfähiger geworden, aber der Preis für die Beschäftigten ist hoch. Laut einer*Studie haben fast alle Arbeitnehmer seit dem*Jahr 2000 massiv*an Kaufkraft eingebüßt - teilweise bis zu 22 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,775232,00.html
Na sowas. Das ist sicher auch noch schöngerechnet. Wie siehts mit der Kaufkraft von Leuten aus die ihr Geld (=andere) für sich arbeiten lassen? Wie war der Vorwurf an Hartz IV-Empfänger? Die legen auch die Beine hoch und lassen andere für sich arbeiten, nicht wahr?
3. -
franko_potente 19.07.2011
Zitat von sysopEs ist ein ernüchterndes Ergebnis: Deutschland ist zwar in den vergangenen zehn Jahren deutlich wettbewerbsfähiger geworden, aber der Preis für die Beschäftigten ist hoch. Laut einer*Studie haben fast alle Arbeitnehmer seit dem*Jahr 2000 massiv*an Kaufkraft eingebüßt - teilweise bis zu 22 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,775232,00.html
Wow, welch Erkenntis. Ist da schon der Kaufkraftverlust durch den Euro reingerechnet?
4. Das verstehe ich jetzt nicht.
Flightkit 19.07.2011
Das ist doch das erklärte Ziel der Politik, daß wir uns zukünftig auf dem Globus etwas bescheidener geben. Hört denn niemand zu? Und Geld scheint es ja noch genug zu geben, das bei uns nicht mehr benötigt wird. Es liegt also alles im Plan.
5. Gut so
Hercules Rockefeller 19.07.2011
Geld verdirbt bekanntlich den Charakter, und sozial ist ja nur Arbeit allein-also sind wir charakterlich wertvoller und deutlich sozialer geworden. Zumal der Effekt durch den Teuro ja noch vervielfacht wurde. Real hat sich das allgemeine Leben (Essen, Kleidung, Miete, Strom) in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Nicht gefühlt, sondern real. Ich esse seit Jahren ungefähr das gleiche, Brot/Brötchen mit Aufschnitt und Mittags warm, was man hierzulande eben so ist. Konnte ich früher mit 50 DM inklusive Getränke für den Wocheneinkauf hinkommen, zahle ich dafür heute ungefähr 55€. Und ich kaufe nicht bei Feinkost Ferkel, sonder bei den Discountern-billiger gehts nur, wenn ich den Aldilaster entführen würde. Das wird sich aber auch wieder ändern. Der Euro wird verschwinden, die Grenzen werden wieder hochgezogen und der Ökowahn ist auch schon zur Hälfte überwunden. Nach diesem Wahldorfschüler-FDP-Jahrzehnt geht das normale Leben wieder los.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Löhne und Gehälter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 764 Kommentare
  • Zur Startseite

Das sozio-oekonomische Panel
Das SOEP ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin. Seit 1984 werden jedes Jahr möglichst dieselben 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten befragt. Themenschwerpunkte sind unter anderem Einkommensverläufe, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Auf diese Weise werden soziale und gesellschaftliche Trends langfristig verfolgt und analysiert. Das SOEP wird zu zwei Dritteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu einem Drittel vom Land Berlin finanziert.