Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verschwörungstheorien der Wirtschaft: Und ewig strömt das Öl

Von

Wenn Macht und Geld im Spiel sind, kennt die Phantasie keine Grenzen. SPIEGEL ONLINE präsentiert die schrägsten Verschwörungstheorien der Wirtschaft. Diesmal: Warum uns das Erdöl niemals ausgeht.

Ölförderung in Aserbaidschan: Kalte Lava aus dem Erdkern? Zur Großansicht
REUTERS

Ölförderung in Aserbaidschan: Kalte Lava aus dem Erdkern?

Die Theorie

Ölkonzerne zerstören das Klima, verseuchen Meer, Luft und Boden und beschmieren knuffige Robbenbabys mit schwarzer Pampe. Ölkonzerne sind böse. Kein Wunder, dass Shell, BP und Konsorten auch Geheimpläne aushecken, um Auto-Normalverbraucher den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen. Die Theorie vom Ende der weltweiten Ölreserven ist für hartgesottene Verschwörungstheoretiker nur ein perfides Komplott, um das Öl knapp und den Preis hoch zu halten.

Der amerikanische Geologe Marion K. Hubbert hatte in den fünfziger Jahren die etwas banale Einsicht, dass ein Rohstoff, der verbraucht wird, irgendwann weg ist. Weil Hubbert aber Wissenschaftler war, malte er die maximal mögliche Ölproduktion als glockenförmige Kurve, nannte ihren höchsten Punkt ganz bescheiden "Hubbert-Maximum" und, zack, fertig war die Theorie des Globalen Ölfördermaximums oder "peak oil".

Dass Hubbert ein Angestellter des Shell-Konzerns war, macht ihn natürlich gleich mal verdächtig. Und überhaupt diese seltsame Idee, dass Öl ein Abfallprodukt verwester Algen und Urzeit-Lebewesen sei, die sich in den Jahrmillionen in ihrem Sedimentgrab in eine energiereiche Dickflüssigkeit verwandelten.

Anzeige
• Die Herrschaft der Illuminaten: Das Auge auf dem Dollarschein
Aspartam: Das süße Gift
• Enteignung durch Währungsreform: Nur Gold ist sicher
• Der Fall Barschel: Die verräterischen Spuren der Waffenhändler
• US-Zentralbank: Die Fed als Marionette der Finanzmafia
Flouride: Gefahr aus der Zahnpasta-Tube
• Geplanter Murks: Produkttod - pünktlich nach Garantieablauf
Bilderberg-Konferenz: Das Kartell der Macht
• Schweine-Anus als Tintenfischring: Analimari Fritti
• Profiteure des Terrors: Wie Mitwisser an 9/11 verdienten
• Heute Weihnachtsmann, morgen Osterhasi: Umgeschmolzene Schoko-Figuren

Gleich zwei Gruppen zweifeln an der Lehrmeinung: Die einen halten Öl für ein Produkt aus Kohlenwasserstoffen, die bei Sternenexplosionen durchs All geschleudert wurden und schließlich an die Erde andockten. Dort verwandelten sie sich in eine Art kalte Lava, die nun unendlich aus dem Erdkern sprudelt. Aber auch christliche Fundamentalisten können sich nicht vorstellen, dass die 9000 Jahre seit Adam und Eva ausreichend waren, um tote Dinos in Öl zu verwandeln. Für sie ist die schwarze Schmiere einfach das Geschenk eines weisen Schöpfers, der in den sechs Tagen der Welterschaffung auch die Erfindung des Verbrennungsmotors vorausdachte.

Was steckt dahinter?

Die Theorie vom "abiogenen", also nicht aus Lebewesen entstandenen Erdöl war tatsächlich mal eine veritable wissenschaftliche Theorie, gilt aber längst als widerlegt. Der sowjetische Geologe Nikolai Kudryavtsev entwickelte sie um 1950, als Öl in der russischen Tundra gefunden wurde, wo es vor Jahrtausenden keine Lebewesen gegeben haben soll. Inzwischen wissen Forscher, dass Öl unterirdisch Hunderte Kilometer weit fließen kann, haben weitere chemische Spuren von Lebewesen im Erdöl gefunden und Prozesse ähnlich der Entstehung von Erdöl im Labor simuliert. Russischen Geologen, die nach Ende des Kalten Krieges studiert haben, ist die Theorie ihres Landsmannes inzwischen peinlich.

Die Kritiker der "peak oil"-These ficht all das nicht an: Wenn uns das Öl angeblich ausgeht, warum werden dann ständig neue Vorkommen entdeckt? Öl ins Feuer gossen auch mehrere falsche Prognosen des Vordenkers Hubbert, was den Zeitpunkt des weltweiten Ölfördermaximums angeht. Anders als bei den Weltuntergangsszenarien der Zeugen Jehovas hängt die Theorie Hubberts aber nicht an der Prognose eines bestimmten Datums (nun, bei den Zeugen ja offenbar auch nicht).

Dafür, dass sie eine große Verschwörung aufdecken wollen, geben sich die Jünger des ewigen Öls allerdings selbst ziemlich geheimnisvoll: Auf deutschen Seiten publiziert ein angeblicher Geowissenschaftler mit "Dr. phil."-Titel, der sich nach eigenen Angaben zwar als Regierungsbeamter, Ölexplorateur und Professor an ungenannten österreichischen und indonesischen Universitäten einen Namen gemacht hat. Im Internet hat der umtriebige Tausendsassa aber nur in kruden Foren Spuren hinterlassen. Der Held der Bewegung, ein gewisser US-Geologe namens J.F. Kenney, hat zwar immerhin vor einigen Jahren mal ein Interview gegeben. Seine Firma Gas Resources Corporation in Houston, Texas, hat an der angegebenen Adresse nicht einmal ein Türschild.

Was, wenn es wahr wäre

Mit unbegrenztem Öl aus dem Erdkern könnte Deutschland die Energiewende abblasen. Das Ölkraftwerk würde eine Renaissance feiern und Peter Altmaier als erster Ölminister der Bundesrepublik in Bauhelm und Blaumann jeden Monat neue Produktionsrekorde feiern. Der Bohrturm im Vorgarten wäre das neue Statussymbol unter Zahnärzten und Oberstudienräten, Solarzellen wären dagegen "sooo 2012". Die deutschen Autohersteller könnten ihre Pläne für Elektro- und Hybridautos einstampfen. Wegen des Jeep- und SUV-Booms auf deutschen Straßen würde Daimler mit Chrysler die zweite, die wahre "Hochzeit im Himmel" feiern. Und Krauss-Maffei Wegmann hätte durch den Trend zum Privatpanzer ein ganz neues Geschäftsmodell. Außer arabischen Scheichs und Hugo Chávez wäre jeder glücklich.

Bliebe nur noch das Problem mit dem Klimawandel. Denn was bringt unendliches Öl, wenn der Treibhauseffekt die Erde dann noch schneller unbewohnbar macht? Also erklären die meisten "Peak Oil"-Skeptiker die Erderwärmung gleich zur nächsten Verschwörung. So einfach ist das.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Glühbirnenkomplott".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 28.10.2012
Warum schreibt ihr eigentlich immer über die offensichtlich blödsinnigen "Verschwörungen" (die eigentlich nurganz profane Lügen sind). Schreibt doch mal über die tatsächlichen Verschwörungen, zB wie die Politik und Versicherungswirtschaft die staatliche Rente bereits sehr erfolgreich sabotiert hat und dies in großem Stil weiter tut. Oder die Verschwörung von Politik und Wirtschaft, die Konzerngewinne explodieren läßt, während die Einkommen der Arbeitnehmer stagnieren. Oder die Verschwörung von Politik und Wirtschaft, die Zwangsarbeit in Deutschland de facto gesellschaftsfähig gemacht hat. Oder die Verschwörung der Politik gegen die Bevölkerung, die es tatsächlich schafft, der Masse die demokratische Legitimation für all diese gesellschaftlichen Terrorakte zu entlocken!
2. optional
627235 28.10.2012
Unendliches Öl...ab welcher Konzentration war Kohlendioxid noch gleich toxisch? Wenn es von der schwarzen Pampe beliebig viel gibt, sollten wir es doch hinbekommen, bis 2100 das irdische Leben auszurotten, oder?
3. Problem
JohnnyBongoUndDiePerverse 28.10.2012
Das Problem ist, das Methan tatsächlich abiotisch entstehen kann. Ausserdem ist der menschengemachte Klimawandel tatsächlich eine "Verschwörung". Auch wenn die Beteiligten tatsächlich daran glauben.
4. Letzte Ölung? - Schon etwas her!
graf_krolock 28.10.2012
Zitat von sysopREUTERSWenn Macht und Geld im Spiel sind, kennt die Phantasie keine Grenzen. SPIEGEL ONLINE präsentiert die schrägsten Verschwörungstheorien der Wirtschaft. Diesmal: Warum uns das Erdöl niemals ausgeht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verschwoerungstheorien-der-wirtschaft-erdoel-fuer-immer-a-862767.html
Ich glaube auch, dass Gott das Erdöl verbuddelt hat. Er wollte damit die Plattentektonik schmieren. Nachdem die Menschen den göttlichen Schmierstoff nun schon seit über hundert Jahren abpumpen ruckelt es folgerichtig in einigen Regionen unseres Planeten auch heftig. Ganz unschuldig ist unser Herr im Himmel daran allerdings nicht, schob er doch dereinst zwei Wolken beiseite, sandte eine Lichtstrahl, begleitet von feierlichem Frauengesang, hinab und schenkte dem Herrn Otto die Vision von Kolben und Pleueln. Ein bis heute weitgehend verkannter Messias, dieser Otto. Also, liebe Italiener, wenn ihr wegen dieses Erdbebens in L'Aquila jemanden einlochen wollt, wie wärs mit dem da oben? Der hätte längst mal nachkippen können.
5. Wenn es alle ist..,
Dr. Clix 28.10.2012
Wird es doch irgendeinen Weg geben aus Sonnen-,Wind-,Wellenenergie wieder Benzin zu machen. Nur so kann letztendlich die gelbringende Abhängigkeit erhalten werden. Könnte man Strom einfärben wie Schiffsdiesel sähe das anders aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: