Öffentlicher Nahverkehr: Verloren in der Tarif-Todeszone

Von

Öffentlicher Nahverkehr könnte ja so schön sein - wäre da nicht die Sache mit dem Fahrkartenkauf. Gelten Tickets der Stufe 3 auch im Großbereich B? Oder nur in den Zonen eins bis sieben ohne Hund? Eine Reise ins unendliche Dickicht der deutschen ÖPNV-Tarife.

Warteschleife: Gefangen in der Todeszone Fotos
MVV

Als wir noch in Hamburg wohnten, amüsierte ich mich jedes Mal, wenn meine Frau ein Ticket zu lösen versuchte. Mit großen Augen stand sie dann vor dem HVV-Automaten wie ein Eichhörnchen vor einem Hochleistungsrechner. Über fünf Jahre in Hamburg - doch sie kapierte es einfach nicht.

"Von hier bis zum Jungfernstieg. Wie viele Ringe, Tom?"

"Es gibt in Hamburg keine Ringe, Schatz. Nur in München."

"Aber hier sind doch welche auf dem Plan …"

"… ja, aber die sind nur außerhalb des Großbereichs relevant."

Sie fuhr mit dem Finger ziellos über den Plan. "Du meinst den Gesamtbereich?"

"Nein, das sind zwei verschiedene Dinge. Drück' einfach die 3."

"Warum?"

Tja. Warum eigentlich? Keine Ahnung. Weil die 3 eben das Standardticket für Stadtfahrten ist. Als gebürtiger Hanseat weiß ich das. Meiner bajuwarischen Gattin fehlt da einfach der kulturelle Hintergrund.

Der Herr der Ringe ist ein Münchner

Nun wohnen wir in München, und das Lachen ist mir vergangen. Denn das hiesige ÖPNV-System ist noch viel komplizierter als das Hamburgische. Eine Kostprobe: Um von A nach B zu gelangen, müssen Sie zunächst die Zonen zählen. Das sind um den Stadtkern herum angeordnete konzentrische Ringe. Aber Vorsicht bitte, denn Ringe sind diese Zonen nur der Form nach. Man darf sie nicht mit jenen 16 Ringen im tariflichen Sinne verwechseln, die es neben den vier Zonen auch noch gibt. Ringe zählt man, wenn es sich um Zeitfahrkarten (oder um Ausbildungstarife) handelt. Zonen finden hingegen ausschließlich bei Einzeltickets Anwendung - und bei Streifenkarten.

Letztere bestehen aus zehn Abschnitten. Pro Zone muss man zwei abstempeln. Außer es handelt sich um eine Kurzstrecke, dann nur einen. Als Kurzstrecke gilt jede Fahrt bis zur vierten Haltestelle nach dem Einstieg (jedoch mit maximal zwei S- oder U-Bahn-Haltestellen). All dies gilt selbstverständlich nicht, wenn man jünger als 21 ist. In diesem Fall entspricht jeder Streifen einer Zone. Wer unter 14 ist, muss hingegen immer nur einen Streifen stempeln und braucht überhaupt keine Zonen (oder Ringe) zu zählen, selbst wenn er das in der Schule bereits gelernt hat. Hunde fahren gratis. Aber nur der Ersthund - Zweithunde benötigen eigene Fahrkarten.

Alles verstanden? Gut. Dann müssen Sie es nur noch von der tariflichen Theorie in die Beförderungspraxis schaffen. Die Zonenzählerei ist nicht ganz einfach, weil die Bahnstrecken kreuz und quer durch Zonen (und Ringe) laufen. Wenn Sie eine im Norden verlassen, dann aber im Süden erneut touchieren, zählt sie zweimal. Erst ab vier Zonen bleibt der Preis konstant. Außer wenn Sie an einem katholischen Feiertag aus südwestlicher Richtung kommen und zwei Pudel dabei haben.

Unlängst rügte mich meine Frau, weil ich seit Wochen bei jeder Fahrt zu wenig Streifen abgestempelt hatte. "Mensch, zähl' halt die Ringe!", sagte sie. "Zonen heißen die!", blaffte ich zurück.

Tanja bestritt, dass Zonen existierten. "Die gibt es doch nur in Hamburg."

Umweltschutz - schwer gemacht

Politiker und Stadtplaner halten uns seit Jahren dazu an, den ÖPNV zu nutzen. Aber warum sind die Regeln dann so kompliziert? München ist ja beileibe nicht die einzige Stadt, dessen Tarifsystem so aussieht, als habe sich bei ihrer Erstellung ein sadistischer Regelfetischist ungehemmt austoben dürfen.

Mit Grauen erinnere ich mich an Frankfurt: Dort hat der Fahrgast über eine Tastatur vierstellige Zielnummern einzugeben, die zuvor einer Tabelle von der Größe eines Wahlplakats zu entnehmen sind. Mit etwas Pech bietet einem der Automat dann noch verschiedene Alternativstrecken an, für die es wiederum Wegnummern gibt. Zudem verzichtet der Rhein-Main-Verbund weitgehend auf Farbleitsysteme oder die Angabe bekannter Orte. Stattdessen steht auf den Schildern Ginheim oder Gonzenheim. Immer.

Ist das ein rein deutsches Phänomen? Die Frage drängt sich auf, denn in London, Paris oder New York käme wohl niemand auf die Idee, 137 verschiedene Tarife mit alphanumerischen Codes einzuführen. Dort gilt das "Eine Fahrt, ein Ticket, ein Preis"-System.

Neulich musste ich ans andere Ende der Stadt. Ich ließ mir sicherheitshalber von meiner Frau erklären, welches Ticket zu lösen war. Trotz dieser Vorbereitung musste ich 40 Euro blechen. "Sie haben nicht entwertet", schalt mich der Kontrolleur. Das hätte ich in der Tat tun müssen. Da gibt es keine Ausrede, die Regeln sind lupenrein und glasklar: Alle MVV-Einzelfahrkarten müssen vor Fahrtantritt gestempelt werden.

Außer jenen, die im Bus gekauft werden. Und in der Tram. Oder allen, die an S-Bahn-Automaten der Deutschen Bahn gezogen werden. Diese Tickets sind bereits entwertet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 222 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahlwerbung? Egal.
halbfrosch 24.03.2012
Zitat von sysopDPAÖffentlicher Nahverkehr könnte ja so schön sein - wäre da nicht die Sache mit dem Fahrkartenkauf. Gelten Tickets der Stufe 3 auch im Großbereich B? Oder nur in den Zonen eins bis sieben ohne Hund? Eine Reise ins unendliche Dickicht der deutschen ÖPNV-Tarife. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,816980,00.html
Ein herrlicher Artikel, der genau eines der Kernprobleme beschreibt, dem sich die Piratenpartei gerne annehmen würde: Fahrkartenloser ÖPNV. Oder besser gesagt: Kostenloser ÖPNV. Einsteigen und gut ist. Das wäre wirklich mal innovativ - und würde allen Beteiligten so viel Aufwand sparen. Klar, die Kosten müssten über örtliche Steuern und Unternehmensabgaben gedeckt werden, aber sie wären auch deutlich niedriger als heute - keine Automaten, keine Kontrolleure, viel weniger Verwaltungsaufwand. Und der ÖPNV würde seinen Namen wieder verdienen.
2.
franko_potente 24.03.2012
Zitat von sysopDPAÖffentlicher Nahverkehr könnte ja so schön sein - wäre da nicht die Sache mit dem Fahrkartenkauf. Gelten Tickets der Stufe 3 auch im Großbereich B? Oder nur in den Zonen eins bis sieben ohne Hund? Eine Reise ins unendliche Dickicht der deutschen ÖPNV-Tarife. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,816980,00.html
ich verstehs auch nicht. Eine Fahrt,ein Ticket, ein Preis. Es könnte so einfach sien.Dann kommt aber wieder jemand und beschwert sich, daß dies ungerecht wäre, da er ja die "Weitfahrer" subventioniere. Geht halt nur in DTL. Hier bei uns gibts 2 Zonen. Zone 2 beginnt jenseits der Stadtgrenze. Ziemlich einleuchtend. Dafür ists halt teuer. Toll finde ich es in Berlin. Für 2,30€ 120 min S Bahn. Klasse
3. von A nach B, 2 Strecken, gleiche Zeit, 2 Preise
dieterbk2 24.03.2012
Das führt dann z.B. in Stuttgart zu solch schwachsinnigen Tarifen, dass es für eine Strecke von A nach B 2 Fahrtmöglichkeiten gibt, die von der Zeit her identisch sind. Für die eine Strecke benötige ich 5 Zonen, für die andere 7. Im Hochpreisland Baden Würrtemberg sind das schnell 600 Eureo für eine Jahreskarte.
4. Frei nach Edmund ...
gutman 24.03.2012
Und nicht vergessen, wenn sie in München am Hauptbahnhof frei nach Edmund Stoiber einsteigen, ist das praktisch so, als wären sie am Flughafen und säßen im Flieger nach irgendwo ... und das ganze zu Preisen des ÖNVPs ... ;)
5.
jjpreston 24.03.2012
Zitat von dieterbk2Das führt dann z.B. in Stuttgart zu solch schwachsinnigen Tarifen, dass es für eine Strecke von A nach B 2 Fahrtmöglichkeiten gibt, die von der Zeit her identisch sind. Für die eine Strecke benötige ich 5 Zonen, für die andere 7. Im Hochpreisland Baden Würrtemberg sind das schnell 600 Eureo für eine Jahreskarte.
Das soll hochpreisig sein???? Ich bezahle im Jahr in Hamburg für den Großbereich (Henstedt-Rhen bis Klecken, Pinneberg bis Bergedorf, Wedel bis Billstedt) satte 924 Euro im Jahr (77 €/Monat)!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Warteschleife
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 222 Kommentare
König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König: warteschleife@spiegel.de.

Facebook