Verzögerter Rückbau: Atommeiler bleiben länger stehen als geplant

Der Atomausstieg ist beschlossen, erste Kraftwerke wurden stillgelegt - doch bis die strahlenden Meiler tatsächlich verschwinden, kann es deutlich länger dauern als geplant. Laut einem Zeitungsbericht erwägt die Branche sogar, einige Anlagen erst in 45 Jahren abzureißen.

Atomkraftwerke Isar I und II: Die Hüllen bleiben noch lange stehen. Zur Großansicht
Getty Images

Atomkraftwerke Isar I und II: Die Hüllen bleiben noch lange stehen.

München/Berlin - Bis Deutschland seine ungeliebten Kernkraftwerke los ist, kann es noch viele Jahre dauern. Zwar wurden die ersten Meiler bereits vor einem Jahr als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Fukushima abgeschaltet. Doch abgerissen werden die Anlagen erst, wenn der strahlende Müll entsorgt ist - und genau da liegt das Problem.

Die Atombranche warnt davor, dass es wegen der Entsorgungsengpässe zu jahrelangen Verzögerungen kommen kann. "Die Politik erwartet von uns, dass wir Anlagen schnell zurückbauen und nicht als 'strahlende Ruinen' in der Landschaft stehen lassen", sagte der Präsident des Atomforums, Ralf Güldner, der "Süddeutschen Zeitung". "Aber dafür brauchen wir ein funktionierendes und aufnahmebereites Lager Konrad. Eigentlich sollte Konrad 2015 schon bereit sein. Jetzt rechnen wir damit nicht vor 2019."

Der Schacht Konrad ist ein stillgelegtes Erzbergwerk bei Salzgitter. Dort soll schwach- und mittelradioaktiver Atommüll aus den stillgelegten Kraftwerken eingelagert werden, der den Großteil des Abrisschrotts ausmacht. Doch der Schacht ist noch lange nicht fertig. Wie die Zeitung berichtet, könnte das Lager womöglich sogar erst 2022 einsatzbereit sein.

Rein technisch könnte der Rückbau der ersten stillgelegten Kraftwerke laut Güldner eigentlich schon 2025 abgeschlossen sein. Wegen der Verzögerungen bei der Entsorgung werde es nun aber deutlich länger dauern.

Statt rasch mit dem Abriss zu beginnen, prüfen laut "Süddeutscher Zeitung" nun einige AKW-Betreiber, ihre Kernkraftwerke zunächst in eine Art Dornröschenschlaf zu schicken - im Fachjargon "sicherer Einschluss" genannt. Die Kernkraftwerke würden versiegelt und später abgerissen. Erst nach 40 bis 45 Jahren wären die Standorte dann von den Atomruinen befreit.

Behörden weisen die Vorwürfe der Atomindustrie zurück. Ein Zusammenhang zwischen der Verspätung von Konrad und Verzögerungen beim Rückbau sei "nicht nachvollziehbar", erklärte das für die Entsorgung radioaktiver Abfälle zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Nach der Abschaltung eines Reaktors müssten beispielsweise allein die hochradioaktiven abgebrannten Brennelemente mindestens fünf Jahre im Reaktor oder Abklingbecken verbleiben, ehe sie in sogenannte Castor-Lagerbehälter verbracht werden können. Zwischen der Abschaltung und Beginn des Rückbaus vergingen zusätzlich weitere Jahre. Der Rückbau kann laut BfS erst beginnen, wenn das Kraftwerk kernbrennstofffrei ist.

stk/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 238 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unqualifiziertes Gejammere
famulus 12.03.2012
Hören Sie doch endlich auf, von strahlenden Meilern zu jammern. Das ist Fachidiotisch auf dem Niveau von Ökopanikern. Stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn das ganze CO2 irgendwo gespeichert werden muss, das den Atomstrom ersetzen wird. CO2 baut sich nicht wie Uran etc. ab, sondern wird immer da sein und außerdem bewirkt CO2 auch keinen Treibhauseffekt - auch wenn die Klimapanikprofiteure noch so oft davon schwafeln.
2.
fabian03 12.03.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDer Atomausstieg ist beschlossen, erste Kraftwerke wurden stillgelegt - doch bis die strahlenden Meiler tatsächlich verschwinden, kann es deutlich länger dauern als geplant. Laut einem Zeitungsbericht erwägt die Branche sogar, einige Anlagen erst in 45 Jahren abzureißen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820717,00.html
Es zeigt sich immer mehr wie unausgegoren der überstürzte und unnötige Atomausstieg ist. Aber wenigstens haben sich unsere grünen Gutmenschen ein gutes Gewissen erkauft, koste es was es wolle.
3.
sample-d 12.03.2012
Zitat von famulusHören Sie doch endlich auf, von strahlenden Meilern zu jammern. Das ist Fachidiotisch auf dem Niveau von Ökopanikern. Stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn das ganze CO2 irgendwo gespeichert werden muss, das den Atomstrom ersetzen wird. CO2 baut sich nicht wie Uran etc. ab, sondern wird immer da sein und außerdem bewirkt CO2 auch keinen Treibhauseffekt - auch wenn die Klimapanikprofiteure noch so oft davon schwafeln.
Na wenn CO2 keinen Treibhauseffekt bewirkt, können wir doch erst recht komplett weltweit aus Atomkraft aussteigen - warum wollen Sie es dann überhaupt irgendwo speichern ?!? - denken Sie nochmal über Ihren Post nach - der ergibt nicht so wirklich Sinn ^^
4. Dornröschenschlaf
Katzebextra 12.03.2012
Dornröschen wartet gedultig auf den Prinzen der es wach küsst. Die Medienkampagne dafür hat längst begonnen.
5. Jaa!
Mattes77 12.03.2012
Zitat von famulusHören Sie doch endlich auf, von strahlenden Meilern zu jammern. Das ist Fachidiotisch auf dem Niveau von Ökopanikern. Stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn das ganze CO2 irgendwo gespeichert werden muss, das den Atomstrom ersetzen wird. CO2 baut sich nicht wie Uran etc. ab, sondern wird immer da sein und außerdem bewirkt CO2 auch keinen Treibhauseffekt - auch wenn die Klimapanikprofiteure noch so oft davon schwafeln.
Endlich wieder einer der sich wirklich auskennt und nicht nur nachblubbert, was ihm die Industrie in seinen kleinen Kopf gemeisselt hat!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 238 Kommentare
Atom- und Energiepaket
DPA
Es ist eine historische Entscheidung: Der deutsche Bundestag hat für den Atomausstieg bis 2022 und die Energiewende gestimmt. Ein Überblick über die acht verabschiedeten Gesetze.