Volkszählung Statistiker zählen mehr Ehen in Deutschland

Das Statistische Bundesamt hat neue Daten über die deutsche Bevölkerung veröffentlicht. Ein überraschendes Ergebnis: Die Zahl der Verheirateten ist deutlich höher, die der Ledigen deutlich niedriger als erwartet. Erstmals haben die Statistiker auch die über 100-Jährigen gezählt.

Menschen in der Innenstadt: Zensus zählt mehr Ehen, weniger Ledige
DPA

Menschen in der Innenstadt: Zensus zählt mehr Ehen, weniger Ledige


Wiesbaden - Deutschland traut sich offenbar mehr als bisher bekannt: Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen aus der großen Volkszählung aus dem Jahr 2011 vorgelegt. Demnach ist der Anteil Zahl der Ledigen von geschätzten 42 Prozent auf gezählte 40 Prozent gesunken. Die Verheirateten dagegen stellten mit einem Anteil von fast 46 Prozent (knapp drei Prozentpunkte mehr als erwartet) die Mehrheit in Deutschland. Die Anteile der Verwitweten und der Geschiedenen liegen bei jeweils gut sieben Prozent. Erstmals weisen die Statistiker auch Zahlen zu eingetragenen Lebenspartnerschaften aus, in denen derzeit gut 68.000 Personen leben.

Nachdem das Statistische Bundesamt bereits im Mai 2013 veröffentlicht hatte, dass die Einwohnerzahl Deutschlands um rund 1,5 Millionen Einwohner niedriger liegt als berechnet, hat die Behörde jetzt die genauen Zahlen zur Altersstruktur vorgelegt. Insgesamt hat die Zählung zwar kaum etwas verändert, allerdings wurde zum ersten Mal erhoben, wie viele Menschen hundert Jahre oder älter sind. Insgesamt lebten demnach zum Stichtag am 9. Mai 2011 13.445 über 100-Jährige in Deutschland - davon 11.766 Frauen und nur 1679 Männer.

Zudem war der Anteil der 18- bis 45-Jährigen niedriger als aus der bisherigen Bevölkerungsfortschreibung. Damit hat sich auch das Verhältnis von Menschen im arbeitsfähigen Alter zwischen 20 und 64 Jahren zu den Jüngeren und Älteren verschoben. Auf 100 Personen im Erwerbsalter kamen 30,3 Personen unter 20 Jahre (Jugendquotient) und 33,8 Personen mit 65 oder mehr Jahren (Altenquotient). Im Klartext: Auf 100 Personen im Erwerbsalter kommen 64,1 Personen die jünger oder älter sind - leicht mehr als erwartet.

Von den knapp 6,2 Millionen Ausländerinnen und Ausländern in Deutschland stellten zum Zensusstichtag Türkinnen und Türken mit 1,5 Millionen oder 24,4 Prozent die größte Gruppe dar. Gefolgt wurden sie von knapp 490.000 Menschen aus Italien, 380.000 Einwohnern mit polnischer Staatsangehörigkeit und 250.000 Personen aus Griechenland.

nck

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yogi65 10.04.2014
1. Aha
Zitat von sysopDPADas Statistische Bundesamt hat neue Daten über die deutsche Bevölkerung veröffentlicht. Ein überraschendes Ergebnis: Die Zahl der Verheirateten ist deutlich höher, die der Ledigen deutlich niedriger, als erwartet. Erstmals haben die Statistiker auch die Über-Hundert-Jährigen gezählt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/volkszaehlung-2011-statistiker-zaehlen-mehr-ehen-in-deutschland-a-963612.html
Hoffe, die Gewinnung dieser erschütternden Erkenntnisse hat nicht übermäßig viel meiner im Schlaf verdienten Steuergelder gekostet.
heinrichsommerfeld 10.04.2014
2. Statistiker zählen mehr Ehen in Deutschland
Sehr oft wissen die Männer dann auch nach der Scheidung, dass die Ehe der Fehler ihres Lebens war. Sie dürfen nach der Scheidung noch mehr als in der Ehe zahlen und oft trotzdem nicht mal ihre Kinder sehen. Viele Männer kennen offenischtlich nicht die Männer- und Väterrechtsseiten im Internet. Das hätte ich im Jahr 2014 nicht gedacht. Internet ist offensichtlich immer noch Neuland für viele Männer.
phboerker 10.04.2014
3. 100 zu 64
100 Personen "im erwebstätigen Alter" beinhalten aber auch 10 Arbeitslose, einige prekär Beschäftigte und noch einmal einige, die nicht einmal arbeitssuchend gemeldet sind, beispielsweise Hausfrauen. Im Ergebnis zahlt bei Steuern und Sozialabgaben also jeder Erwerbstätige für mindestens einen anderen mit. Und die Quote verschlechtert sich zunehmend...
Gort 10.04.2014
4.
Hoffentlich hört jetzt mal für eine Weile das Gequatsche jener Kreise in Politik und Publizistik auf, die nicht müde werden, Ehe und Familie gegen jede Realität zu Auslaufmodellen zu erklären.
klima66 10.04.2014
5. Toll liebe Statistiker
nun sind es also keine geschätzten 42% sondern gezählte 40% ledige - danke Volkszählung !! Da wird sich das Land aber umstellen müssen. Und die 100 jährigen wurden auch gezählt - klasse !! Das braucht die Welt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.