Jugendprojekt: Europas Krisenkinder gehen auf Klassenfahrt

Aus Thessaloniki berichtet Georgios Christidis

Europa ist Streit, so scheint es. Viele fühlen sich in der Krise abgehängt. Studenten aus Griechenland, Frankreich und Deutschland wagten nun ein Experiment: reden, diskutieren. Heraus kam zunächst jede Menge Zoff - und schließlich eine politische Bewegung.

Austauschprojekt zur Euro-Krise: "Vorher kannte ich keine Griechen" Fotos
Lisa Crinon/ DFJW/OFAJ

Spar-Nazis gegen Pleite-Griechen: Was derzeit in Europa als politischer Dialog durchgeht, hat mit Verständigung oft wenig zu tun. Deutsche schimpfen über vermeintlich reformunfähige Südeuropäer, Franzosen über die angebliche Exportschwemme aus Deutschland.

Gibt es bei all der Zwietracht eigentlich noch so etwas wie einen gemeinsamen europäischen Geist? Zumal bei der jungen Generation, für die viele Errungenschaften der EU längst selbstverständlich sind - vom Frieden bis zur Reisefreiheit.

Um diese Frage zu klären, wurden jetzt meinungsstarke Studenten aus Deutschland, Frankreich und Griechenland aufeinander losgelassen - und sie mussten auch noch die ganze Zeit über die Euro-Krise diskutieren. Das deutsch-französische Jugendwerk (DFJW) rief in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Demokratie und Versöhnung in Südosteuropa das Projekt "Euro(pa)-Krise ohne Ende" ins Leben. Über ein halbes Jahr trafen sich rund 20 Studenten mehrfach und verbrachten insgesamt drei Wochen in Berlin, Paris und Thessaloniki.

Die jungen Europäer sprachen mit Politikern, EU-Beamten sowie Wirtschafts- und Gewerkschaftsvertretern. Vor allem aber sprachen sie miteinander. Und sie zogen ihre eigenen Schlüsse, ob das europäische Projekt trotz Krise erhaltenswert ist.

Leicht war die Verständigung am Anfang nicht, denn auch ideologisch kamen die Teilnehmer aus unterschiedlichen Welten: Linke, Konservative, sogar Euro-Skeptiker waren unter ihnen. Vor dem ersten Treffen in Berlin hatten sie sich darauf vorbereitet, die üblichen ideologischen Schlachten zu schlagen. Doch beim letzten Treffen in Thessaloniki zeigten sich die Unterschiede vor allem in einem Punkt: Die Deutschen ließen sich von der griechischen Sonne zu einem Bad im Mittelmeer hinreißen - und büßten prompt mit Schnupfen.

Sie seien sich jetzt in vielen Punkten näher, erzählen die Teilnehmer. Die 25-jährige Kleoniki Pouikli etwa fühlte sich anfangs als eines der "Problemkinder Europas". Inzwischen aber wissen die Deutschen, wie gut qualifiziert und ambitioniert ihre griechischen Altersgenossen sind. "Es ist erschreckend, so viel Talent ungenutzt zu sehen", sagt die 25-jährige Sabina Dross.

Anfangs hätten Klischees wie Angela Merkel als Hitler-Erbin auch in der Gruppe geherrscht, erzählt der Franzose Antoni Fournier. "Aber am Ende des Seminars haben wir eingesehen, dass diese Sichtweise nicht stimmt." Auch der Deutsche Cihan Mutlu sagt, die Krise habe nichts mit nationalen Eigenheiten zu tun - sondern damit, "dass es im heutigen kapitalistischen System Gewinner und Verlierer gibt". (Fotos und ausführliche Berichte der Teilnehmer gibt es in der Bilderstrecke.)

Bei rund der Hälfte der Teilnehmer ging die Verständigung am Ende sogar so weit, dass sie jetzt gemeinsam eine politische Bewegung gründen wollen. "Demos Europa" soll sie heißen, und schon der griechisch-deutsche Name ist als Symbol der Annäherung gedacht. Laut Mitgründer Fournier ist das Ziel, "allen vergessenen Europäern eine Stimme zu geben, vor allem jungen Menschen. Wir glauben nicht, dass Arbeitslosigkeit, endlose Sparmaßnamen und ein wachsendes demokratisches Defizit unsere Bestimmung sind." Die Bewegung soll die Debatte im Vorfeld der Europawahlen im Mai 2014 beeinflussen. Ob sie sogar selbst als Partei antritt, wird noch diskutiert.

Schon jetzt hat das Projekt aus Sicht von Frank Morawietz vom DFJW eines bewiesen: Eine offene Diskussion ohne Tabus ist auch in Krisenzeiten möglich. Die Studenten lieferten "das Beispiel für eine vernünftige öffentliche Debatte über die Euro-Krise, die für uns alle von entscheidender Bedeutung ist".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
hador2 28.04.2013
Sehr gute Aktion. Das einzige was Europa mittelfristig retten kann ist mehr politisches Engagement der Bürger über die Nationalstaaten hinaus. Dieses ewige nationale klein-klein bei Politik und Bürgertum ist Gift für Europa und erlaubt es Firmen und Steuerbetrügern die einzelnen Länder gegeneinander auszuspielen.
2. ...
cato. 28.04.2013
Zitat von sysopGibt es bei all der Zwietracht eigentlich noch so etwas wie einen gemeinsamen europäischen Geist? Zumal bei der jungen Generation, für die viele Errungenschaften der EU längst selbstverständlich sind - vom Frieden bis zur Reisefreiheit.
Alleine schon wieder die Friedenpropaganda. Nein die EU hat uns keinen Frieden gebracht (zumindest gibt es keinen Beweis der diese These rechtfertigt). Kein Staat der Atomwaffen besitzt oder Teil eines Militärbündnisses ist, dass über Atomwaffen verfügt wurde je von einem anderen Staat überfallen und entsprechend ist das der Grund warum in Europa Frieden herrscht.
3.
DocEmmetBrown 28.04.2013
Zitat von cato.Alleine schon wieder die Friedenpropaganda. Nein die EU hat uns keinen Frieden gebracht (zumindest gibt es keinen Beweis der diese These rechtfertigt). Kein Staat der Atomwaffen besitzt oder Teil eines Militärbündnisses ist, dass über Atomwaffen verfügt wurde je von einem anderen Staat überfallen und entsprechend ist das der Grund warum in Europa Frieden herrscht.
Zumindest gibt es auch hierfür keine Beweise die diese These rechtfertigen.
4. Vorbildlich
jan-gemüsehauerr 28.04.2013
Die Jugend ist unsere Zukunft! Hoffentlich macht diese Genaretion nicht die gleichen krassen fehler wie sie zzt in Brüssel zu hauf gemacht werden!
5. Also Abiturienten und angehende Akademiker...
Der_zu_spät_geborene 28.04.2013
....brauchen ein Seminar um das Denken zu lernen ? Um die Informationen, die für Jedermann/Frau frei zugänglich im Netz sind, von anderen vorgekaut zu bekommen ? Wie lächerlich, und diese sogenannten Eliten werden im Zweifelsfall nem Realschüler vorgezogen. Schöne Gurken kommen da aus Schule und Uni... Bleibt eine Frage: wer hat denn die Elitenreise/Veranstaltung bezahlt. Achja, für irgendwas braucht man den Nichtakademiker ja doch noch...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare