Südeuropäische Zuwanderer: Ankunft in der deutschen Realität

Von und

3. Teil: Zurückgekehrt - Maria Lillo

Deutschkurs in Madrid: Traumziel Berlin Zur Großansicht
REUTERS

Deutschkurs in Madrid: Traumziel Berlin

María klingt fröhlich, es sei "alles sehr gut", sagt sie. Morgen wird sie 25, es gibt ein großes Essen mit Freunden. Dann kann María nicht nur Geburtstag feiern, sondern auch ihren neuen Job. Seit drei Monaten arbeitet sie in einer großen Werbeagentur in Madrid. Dass sie dort genommen wurde, sei ein "großes Glück".

Auf dieses Glück hatte María in ihrer Heimat schon nicht mehr zu hoffen gewagt. "Wir haben 200 Tage Sonne im Jahr, aber keine Arbeit", beschrieb sie zu Beginn des Jahres die Lage in Spanien. Für María gab es nur einen möglichen Fluchtpunkt: Berlin, wo sie schon einmal einige Monate verbracht hatte.

Von April bis Juli kehrte sie zurück, versuchte sich kurz als Kellnerin und arbeitete bei zwei Familien als Au-pair-Mädchen. Bei der ersten Familie sei es "schlimm" gewesen, bei der zweiten dagegen toll. Aber dennoch: Eine richtige Arbeit fand María, obwohl sie Deutsch spricht, auch diesmal nicht.

María schrieb wieder Bewerbungen. Im August dann das Vorstellungsgespräch bei der Agentur in Madrid, drei Tage später noch eins - und plötzlich hatte sie einen Job. Die Arbeit gefällt ihr gut, die Firma ist international, hat große Unternehmen als Kunden. Nebenher hat María, die eigentlich Journalistin werden wollte, mit ihrem Chef zusammen auch noch einen kleinen Verlag gegründet. "Ende Januar werden wir unser erstes Buch veröffentlichen." Sie scheint selbst überrascht von so viel Unternehmergeist.

Deutschland fehlt ihr trotz allem. "Mein Leben ist jetzt anders, ich arbeite zwölf, dreizehn Stunden am Tag und habe nicht mehr so viel Zeit wie in Berlin." Doch von Freunden hört sie, dass es für Spanier schwieriger geworden ist. Sie seien nicht mehr so beliebt, weil inzwischen so viele von ihnen in Berlin lebten. "Das kann ich verstehen, aber es ist schade."

Noch immer zieht es junge Südeuropäer vor allem in die hippe deutsche Hauptstadt, obwohl diese wahrlich nicht das Wirtschaftszentrum des Landes ist. Auch María hätte sich in anderen Regionen nach einem Job umsehen können, nach dem ersten Bericht über sie bot ein Rechtsanwalt aus Halle seine Hilfe an. Doch dafür war die Not dann doch nicht groß genug. "Nachdem ich in Berlin war, konnte ich nicht mehr nach Stuttgart oder München gehen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
decebalus911 29.12.2012
Zitat von sysopREUTERSAuf der Flucht vor der Krise brechen Zigtausende Südeuropäer nach Deutschland auf. Wie ergeht es ihnen hier? Junge Spanier, die auswandern wollten, berichten aus ihrem Leben: Manche sind angekommen, andere nie abgereist - oder schon wieder zurückgekehrt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/was-zuwanderer-aus-suedeuropa-in-deutschland-erlebten-a-867707.html
Der Spruch am Ende hat mir gefallen. Aber anscheinend soll es tatsächlich auch Spanier geben, die dahin gehen, wo es Jobs gibt;-)
2.
gumbofroehn 29.12.2012
Zitat von sysopREUTERSAuf der Flucht vor der Krise brechen Zigtausende Südeuropäer nach Deutschland auf. Wie ergeht es ihnen hier? Junge Spanier, die auswandern wollten, berichten aus ihrem Leben: Manche sind angekommen, andere nie abgereist - oder schon wieder zurückgekehrt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/was-zuwanderer-aus-suedeuropa-in-deutschland-erlebten-a-867707.html
Was wollen die bloß alle in Berlin? Haben die noch nie in eine Arbeitslosenstatistik hineingeschaut?
3. Gastarbeiter 3.0
Brigante 29.12.2012
Zitat von sysopREUTERSAuf der Flucht vor der Krise brechen Zigtausende Südeuropäer nach Deutschland auf. Wie ergeht es ihnen hier? Junge Spanier, die auswandern wollten, berichten aus ihrem Leben: Manche sind angekommen, andere nie abgereist - oder schon wieder zurückgekehrt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/was-zuwanderer-aus-suedeuropa-in-deutschland-erlebten-a-867707.html
Gastarbeiter reloaded 3.0 Herrlich, wenn keiner hier einen Anreiz sieht, als Erzieher/in oder Kranken-, Altenpfleger zu arbeiten, jetzt aber zigtausende, gut ausgebildete von "da unten" wieder zur Verfügung stehen. Deutschland, du machst alles richtig.
4.
gast100100 29.12.2012
Fall 3, und mit Abstrichen Fall 1, zeigen, warum die Spanier Probleme haben. Es muss unbedingt Berlin sein, sprich Party, Party, Party.
5. 32.800 Einwanderer...
e_d_f 29.12.2012
aus zivilisierten europäischen Staaten. Und woher kommt der Rest von 500.000 Einwanderern, also die restlichen 467.200? Ich kann es mir zwar denken, aber warum schweigt der Spiegel wohl dazu? Hier wird jedenfalls ein falscher Eindruck zur Struktur der Einwandererschaft vermittelt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Arbeitsmigration
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare

Fachkräftemangel
Sag mir, wo die Fachkräfte sind
Im Aufschwung brummte es bei den Unternehmen. Aber zugleich wurden die Alarmrufe lauter, hochqualifizierte Fachkräfte würden fehlen. Wo es hakt, was man dagegen tun kann - ein Überblick.
Die MINT-Lücke
Im Februar 2011 konnten 117.000 Jobs für Spezialisten der MINT-Fachgebiete (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nicht besetzt werden. Das meldet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft. Der Fachkräftemangel werde zum "Bremsklotz für die konjunkturelle Erholung", warnte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).
Trotzdem viele arbeitslose Ingenieure
Techniker sind am stärksten gefragt. "Ein Abschluss als Ingenieur ist derzeit nahezu eine Jobgarantie", so Willi Fuchs vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Den vielen offenen Ingenieursstellen - laut VDI 76.400 - standen im August knapp 20.400 Arbeitslose gegenüber. Viele seien schwer zu vermitteln, weil sie nicht die geforderte Qualifikation mitbrächten (im Fachjargon "Mismatching"), meist wegen längerer Erwerbslosigkeit - so sehen es zumindest die Arbeitgeber.
Das Potential älterer Ingenieure
Ob es tatsächlich einen flächendeckenden Mangel gibt oder Engpässe in einigen Ingenieurberufen, ist in der Fachwelt umstritten. Einig sind sich fast alle Experten, dass Unternehmen stärker auf den Sachverstand älterer Ingenieure zurückgreifen könnten. Linderung der Not erwartet die Wirtschaft von der Anhebung des Rentenalters ("Rente mit 67"), die 2012 beginnt: Werde ein Jahr länger gearbeitet, blieben damit 50.000 Hochqualifizierte länger im Job.
Abbrecher: Fix aus dem Studium herausgeprüft
Die Branchenverbände trommeln seit vielen Jahren vehement, um mehr Abiturienten ins MINT-Studium zu locken. Technik, die nicht immer begeistert: Die deutsche Ingenieurs-Ausbildung ist eher wenig einladend - teils trist und praxisfern, teils übertrieben hart. So beendeten 2008 nur 52 Prozent aller Maschinenbaustudenten ihr Studium erfolgreich; 34 Prozent brachen es komplett ab, der Rest wechselte das Fach. Dass bei Maschinenbau-Prüfungen mitunter 80 Prozent durchfallen, sei "kein Beweis von Qualität", kritisierte BDA-Bildungsexpertin Barbara Dorn. Es gehe auch nicht an, dass Hochschulen die Studierenden schon im zweiten oder dritten Semester "hinauskomplimentieren".
Dauerstreit um Zuwanderer
Hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland könnten um Fachkräfte barmenden Unternehmen helfen, doch das ist ein notorisch heikles Thema. Nach langen Debatten hat die Bundesregierung Ende Juni die Vorrangprüfung für ausländische Ärzte und Ingenieure der Fachrichtung Maschinen- und Fahrzeugbau sowie der Elektrotechnik abgeschafft. Danach mussten Arbeitgeber bisher bei der Anstellung von Einwanderern immer erst nachweisen, dass der Arbeitsplatz nicht auch mit einem vergleichbar qualifizierten Deutschen besetzt werden kann.

Außerdem wurde angekündigt, ausländische Berufsabschlüsse schneller und unbürokratischer anzuerkennen als bisher - auch als Willkommenssignal. Gabriele Sons von Gesamtmetall plädierte dafür, die Gehaltsgrenze für die uneingeschränkte Anwerbung qualifizierter Ausländer zu senken: von derzeit 66.000 auf rund 40.000 Euro im Jahr. Den Vorschlag unterstützt Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und die FDP-Fraktion im Bundestag. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) kritisiert den Status quo: Es könne nicht sein, "dass ein Zuwanderer mehr verdienen muss als ein Hochschulprofessor, um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen".
Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
In den Hörsälen und Labors des klassischen Ingenieurstudiums: eher nicht. In allen MINT-Fächern war 2009 ein Drittel aller Absolventen weiblich, in den technischen Disziplinen aber nur gut ein Fünftel, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt. Bisher gelingt es den Ingenieurwissenschaften kaum, junge Frauen für ein Technikstudium zu begeistern. (mamk/jol)