Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Folgen der Euro-Krise: Spanier stürmen Deutschkurse in Goethe-Instituten

Gut ausgebildete Spanier bereiten sich offenbar konkret darauf vor, auch in Deutschland nach Arbeit zu suchen. Die Nachfrage nach Deutschkursen an Goethe-Instituten in dem Land ist in den vergangenen zwei Jahren um 80 Prozent gestiegen. Als Grund gilt die Euro-Krise.

Arbeitslose in Spanien: Deutschkurse als Ausweg aus der Eurokrise Zur Großansicht
REUTERS

Arbeitslose in Spanien: Deutschkurse als Ausweg aus der Eurokrise

Brüssel - Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist auf einem Rekordhoch, jeder zweite Jugendliche unter 25 Jahren hat keinen Job. Viele Südeuropäer suchen bereits verstärkt nach Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland, die Spanier bereiten sich offenbar konkret mit Deutschkursen darauf vor. Die Nachfrage nach Deutschunterricht in den Goethe-Instituten des Landes ist seit 2010 um 80 Prozent gestiegen - das sagte der zuständige Regionalleiter in Brüssel, Berthold Franke, der Nachrichtenagentur dapd. Auch in Portugal sei der Bedarf an Deutschkursen stark gestiegen.

Dem Regionalleiter zufolge gibt es eine klare Begründung für den Trend: "Es besteht eindeutig ein Zusammenhang mit der Euro-Krise", sagte Franke. "Wir sprechen ja mit unseren Kunden und stellen fest: Der Anstieg ist zurückzuführen auf junge, gut ausgebildete Menschen, die auf den deutschen Arbeitsmarkt blicken."

Franke sprach von einer "riesigen Entwicklung". In den südeuropäischen Ländern habe es "schon traditionell eine gute Nachfrage nach Deutschkursen gegeben", sagte er. "Die starken Zuwachsraten bauen also auf einem hohen Niveau auf."

Besonders gefragt: Berufsbezogene Sprachkurse

Gefragt seien auf der Iberischen Halbinsel zunehmend auch direkt berufsbezogene Sprachkurse, berichtete Franke. Deutsche Unternehmen rekrutierten immer häufiger Pflegekräfte, Ärzte oder Ingenieure - und ließen ihre neuen Mitarbeiter noch vor Ort in Spanien oder Portugal in deutscher Sprache unterrichten.

Um der gestiegenen Nachfrage zu begegnen, haben sich die Goethe-Institute nach Angaben des Regionalleiters bereits verstärkt um zusätzliche Lehrkräfte bemüht, oft auf Honorarbasis. "Wir wollen uns nicht naiv im Boom einrichten - andererseits ist aber davon auszugehen, dass uns zumindest der Fachkräftemangel in Deutschland noch länger beschäftigen wird", sagte Franke.

Mit dem Ansturm auf die Deutschkurse des Institutes komme es zu einer paradoxen Situation, sagte Franke. Denn in vielen südeuropäischen Ländern gehe der Trend weg vom Deutschunterricht an Schulen. "Gerade dort wo es schwer ist, die Bildungspolitiker vom Deutschunterricht zu überzeugen, ist jetzt die Nachfrage nach den Kursen am größten."

Auch in Deutschland steigt offenbar die Nachfrage nach Deutschkursen. Die Nachrichtenagentur dapd berichtet, dass immer mehr Menschen aus Euro-Krisenländern in die Deutschkurse der Volkshochschulen (VHS) in den Alten Bundesländern strömten. Viele Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Berlin, Bremen und Rheinland-Pfalz berichten von verstärkter Nachfrage nach Deutschunterricht durch Menschen aus Spanien, aber auch aus Griechenland.

nck/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na endlich.....
unangepasst 01.09.2012
Zitat von sysopREUTERSGut ausgebildete Spanier bereiten sich offenbar konkret darauf vor, auch in Deutschland nach Arbeit zu suchen. Die Nachfrage nach Deutschkursen an Goethe-Instituten in dem Land ist in den vergangenen zwei Jahren um 80 Prozent gestiegen. Als Grund gilt die Euro-Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,853317,00.html
...dann können wir Deutsche(?!) ja ruhig weiter verblöden!
2. Bock zum Gärtner
cicatriz 01.09.2012
Ob die Spanier gar nicht bemerken, dass sie denen auf den Leim gehen, die das ganze Übel zu verantworten haben? Die deutsche Wirtschaft, deren "Aufschwung" auf Ausbeutung unserer Bevölkerung beruht und die dadurch DAS Ungleichgewicht verursacht hat, das jetzt Espana runtergezohen hat, will nun Spanier massenhaft einstellen, um das deutsche Lohnniveau möglichst weiter zu drücken wegen Arbeitskräfteüberangebot. Was wiederum Spanien etc NOCH weiter runterzieht; ein Perpetuum moble des Schreckens. Spanier, tut Euch was Gutes, geht nicht auf diese furchtbaren Lockrufe der BRD-Wirtschaft ein. Die, denen Ihr dienen wollt, die führen auch Euer Land ins Verderben.
3. Na dann lasst euch mal überraschen....
tronx 01.09.2012
...wenn ihr hier ankommt, feststellt das hier nirgends mehr Tariflöhne bezahlt werden, ihr niemals mehr etwas anderes als einen Zeitvertrag bekommt und 70 Stunden die Woche arbeiten dürft um auf HartzIV Niveau entlohnt zu werden...
4. optional
jot-we 01.09.2012
Gibt es eigentlich 'self-fulfilling Zitate'? Nein? Dann könnte DAS hier tatsächlich das erste sein: "Auch in Deutschland steigt offenbar die Nachfrage nach Deutschkurse" ...
5.
Atheist_Crusader 01.09.2012
Lernen schon in ihrer Heimat die Sprache des Landes, in dem sie arbeiten wollen... irgendwie geht es anscheinend doch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



PDF-Download
PDF aufrufen... PDF:
Hintergrundpapier BA
- PDF-Größe 212 KByte
Fotostrecke
Wirtschaftskrise in Spanien: Hunderttausende protestieren gegen Sparmaßnahmen



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: