Weiterbildung: BA plant Geschenke für Kurs-Absolventen

Der Mangel an Fachkräften eröffnet Geringqualifizierten ganz neue Möglichkeiten: Sie können sich künftig eine Prämie verdienen, wenn sie einen Abschluss nachholen. Entsprechende Pläne will die Bundesagentur für Arbeit nach SPIEGEL-Informationen jetzt in einem Modellversuch ausprobieren.

Antragsannahme der Bundesagentur: Prämien sollen Motivation fürs Lernen erhöhen Zur Großansicht
DPA

Antragsannahme der Bundesagentur: Prämien sollen Motivation fürs Lernen erhöhen

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will Geringqualifizierten eine Weiterbildungsprämie zahlen. Arbeitslose zwischen 25 und 35 Jahren, die die Abschlussprüfung einer mehrjährigen BA-Maßnahme bestehen, sollen nach SPIEGEL-Informationen einen Bonus von 1500 Euro erhalten. Nach bestandener Zwischenprüfung winken ihnen 1000 Euro. In Ost-Thüringen wollen Vorstand und Verwaltungsrat der BA das neue Modell von diesem Sommer an erproben.

Danach soll entschieden werden, ob es sich auch bundesweit übertragen lässt. Untersuchungen zeigten, dass das "Durchhaltevermögen vor allem von finanziellen Motiven" abhänge, heißt es in einer Beratungsunterlage für den Verwaltungsrat. Bislang bricht fast jeder dritte Teilnehmer seine von der BA geförderte Ausbildung oder Umschulung ab. Viele geben dafür auch finanzielle Gründe an: Sie seien nicht in der Lage, während ihrer Weiterbildung auf Einkommen zu verzichten.

Ganz uneigennützig verteilt die Bundesagentur die Prämien allerdings nicht. Die Maßnahmen sollen nicht zuletzt dazu dienen, den Mangel an Fachkräften in verschiedenen Branchen zu bekämpfen. Zunächst sollen deshalb vor allem Umschüler in der Altenpflege und in der Metall-, Elektro- und Kunststoffindustrie motiviert werden.

Altenpfleger und Facharbeiter gesucht

Der chronische Engpass ist auch Grund dafür, dass den Plan der Bundesregierung, den deutschen Arbeitsmarkt stärker für ausländische Fachkräfte ohne Hochschulabschluss zu öffnen. Das Kabinett brachte am vergangenen Mittwoch eine entsprechende Verordnung auf den Weg.

Die neue Beschäftigungsverordnung zielt auf Fachkräfte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU). Bewerber aus diesen Drittstaaten sollen hierzulande arbeiten dürfen, wenn in einem bestimmten Bereich Fachkräfte fehlen und sie eine passende Berufsausbildung mitbringen. Eine Liste soll diese Engpassberufe aufzählen. In Kraft treten soll die Neuregelung zum 1. Juli dieses Jahres. Voraussetzung ist aber, dass die rot-grüne Mehrheit im Bundesrat zustimmt.

Der Hamburger Arbeitssenator Detlef Scheele hat seine Zustimmung bereits signalisiert. "Wir brauchen für den deutschen Arbeitsmarkt neben Akademikern zunehmend auch Fachkräfte in Ausbildungsberufen", sagte Scheele. Er forderte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen aber auf, die Möglichkeit für Ausländer, ihre Abschlüsse durch eine Weiterqualifizierung in Deutschland an deutsche Standards anzupassen, auf eine sichere finanzielle Basis zu stellen.

mik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Bundesagentur für Arbeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Die Säulen des Sozialsystems
Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.