Mitarbeiteraufstand Finanzchef der Weltbank verzichtet teilweise auf Bonus

94.000 Dollar Bonus sollte Bertrand Badré bekommen - doch nun nimmt der Finanzchef der Weltbank zumindest einen Teil des Geldes nicht an. Denn die Mitarbeiter der Organisation drohen angesichts eines Sparprogramms mit Aufstand.

Weltbank-Finanzchef Badré: Verzicht auf Geld
AFP

Weltbank-Finanzchef Badré: Verzicht auf Geld


Washington - Umbauen und Sparen lautet das derzeitige Motto bei der Weltbank. Deren Präsident Jim Yong Kim will die Organisation reformieren und sie effizienter machen. Finanzchef Bertrand Badré war in den vergangenen Monaten dafür zuständig, dass gespart wurde. Umso mehr sorgte nun ein üppiger Bonus für Badré für Ärger bei den Mitarbeitern. Der Finanzchef sollte zusätzlich zu seinem Jahresgehalt von 379.000 Dollar eine Zusatzvergütung für seine besonderen Fähigkeiten erhalten. Rund 94.000 Dollar zusätzlich waren vereinbart, berichteten die "Financial Times" und die Nachrichtenagentur Reuters übereinstimmend.

Doch Badré verzichtet nun auf den Bonus- zumindest teilweise. Denn laut Reuters hat er bereits 70.000 Dollar davon bekommen. Auf den Rest werde er aber verzichten, zitierte die Nachrichtenagentur die Bank.

Grund dafür ist der Ärger der Weltbank-Mitarbeiter. Der kommt den Chefs der Organisation sehr ungelegen. Denn Weltbank und IWF laden diese Woche in Washington zu ihrer Jahrestagung. Deshalb bemühte sich Weltbank-Präsident Jim Yong Kim, die Mitarbeiter bei einer Versammlung zu besänftigen. Laut "FT" schlug dem Chef der Frust seiner Mitarbeiter entgegen.

Mitarbeiter drohen mit Boykott

So habe es Beschwerden gegeben, dass der Sparzwang inzwischen so weit gehe, dass Mitarbeiter bei Dienstreisen kein Frühstück mehr bezahlt bekämen. "Wir können unsere Arbeit nicht machen, weil der Etat dafür fehlt", wird eine Mitarbeiterin von der "FT" auf der Versammlung zitiert. Es sei ein einziges Durcheinander. Eine andere Mitarbeiterin soll Jim Yong Kim gar mit Boykott gedroht haben: "Sie können auf dem Jahrestreffen beschließen, was sie wollen. Aber wenn wir nicht umsetzen, was sie entscheiden, dann passiert hier gar nichts", zitiert die "FT" die Frau.

Der Weltbank-Chef soll sich verständnisvoll gegeben haben. "Ich bin den Umbauprozess auch leid", wird er zitiert. Doch nun müsse man die Sache sinnvoll zu Ende bringen. Die Weltbank müsse ihre Struktur reformieren. Er werde sich aber künftig mehr den Sorgen der Beschäftigten widmen.

Die Mitarbeiter beklagen, durch die Reformen gebe es unklare Anweisungen, sie würden zu wenig informiert und müssten um ihre Jobs fürchten. Das alles führe zu Frustration.

Das Treffen mit den Mitarbeitern und ihrem obersten Chef wurde laut Reuters einberufen, nachdem die Beschäftigten vergangene Woche für 15 Minuten die Arbeit niedergelegt hatten. Am Dienstag sollen sich dann Mitarbeiter im Atrium der Bank versammelt haben.

Noch drei weitere Führungskräfte bekommen Boni

Ein Sprecher der Weltbank versuchte zu beschwichtigen. Die Organisation stehe vor fundamentalen Veränderungen, sagte er. Das Unbehagen der Mitarbeiter sei verständlich und natürlich. "Wir glauben, dass wir aus diesem Prozess als stärkere und noch einheitlichere Organisation hervorgehen werden", sagte der Sprecher.

Doch ob der Ärger über Boni bereits beigelegt ist, muss sich erst noch zeigen. Badré ist nur einer von vier Führungskräften der Weltbank, die einen Bonus bekommen. Die Namen der anderen drei wurden bisher aber nicht veröffentlicht. Die Weltbank hat sich vor allem der Bekämpfung von Armut weltweit verschrieben.

mmq/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JUPP VOM RHEIN 08.10.2014
1. Armutsbekaempfung
Damit zeigt die Weltbank, wie man verhindern kann, dass die Reichen arm werden können. Pervers!
hdnaw 08.10.2014
2.
"Die Weltbank hat sich vor allem der Bekämpfung von Armut weltweit verschrieben." Na, die eigene Armut hat er doch erfolgreich bekämpft... Wenn das mal nicht für den Bonus qualifiziert ;)
paul-48 08.10.2014
3. Solch, für deutsche Bankster, lächerlicher Betrag...
schafft es hier zu Lande nicht mal in die Medien! Man wird Mittel und Wege finden, den Verzicht des Finanzchefs der Weltbank zu kompensieren!
2bing 08.10.2014
4. Top
http://www.youtube.com/watch?v=Ix5Ii86NT84
genugistgenug 08.10.2014
5. Besondere Fähigkeiten?
Jahresgehalt von 379.000 Dollar eine Zusatzvergütung für seine besonderen Fähigkeiten erhalten. Rund 94.000 Dollar zusätzlich waren vereinbart, Zitatende Was für besondere Fähigkeiten sind das denn, die nicht mit dem Gehalt abgegolten sind? Mitarbeiterführung und logisches Denken scheinen ausgeschlossen zu sein, sonst hätte er von Anfang an gewusst, dass ein Bonus nur Ärger bringt und das vermieden. Mit einem Gehalt dass weit unter dem der anderen Bankster liegt und den Titel 'Weltbank' ad absurdum führt, bzw. zeigt dass es nur eine weitere Behörde ist, die mit Spielgeld agiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.