Weltkarte der Staatsinsolvenzen: Diese Länder waren schon mal pleite

Von

Seit dem Jahr 1800 gab es weltweit 227 Staatsinsolvenzen. Der Pleiten-Überblick zeigt: Der Fall Griechenland ist historisch einzigartig. Kaum ein entwickeltes Land hat sich je ohne Not derart in die Schuldenfalle manövriert.

Hamburg - Es gibt nichts zu beschönigen: Der bevorstehende Schuldenschnitt für Griechenland ist nichts anderes als eine Staatspleite - und zwar eine gewaltige. Auf einen großen Teil des ihnen zustehenden Geldes werden die privaten Gläubiger freiwillig verzichten müssen, etwas anderes bleibt ihnen ohnehin nicht übrig. Die Rating-Agentur Standard & Poor's zog am Montag die Konsequenzen und stufte die Bonität Griechenlands auf das Niveau eines "teilweisen Zahlungsausfalls" ab. Bedienen kann Griechenland seine Schulden aus eigener Kraft ohnehin schon lange nicht mehr, das Land hängt am Tropf der internationalen Geldgeber.

Seitdem der Nobelpreisträger und frühere IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff im Jahr 2008 gemeinsam mit Carmen Reinhart eine umfangreiche Studie über die Geschichte von Staatspleiten vorgelegt hat, glauben wir zu wissen: Der Fall Griechenland ist nichts Ungewöhnliches. Hat nicht Spanien in seiner Geschichte bereits 13-mal den Bankrott erklärt? Allein seit dem Jahr 1800 kam es im Durchschnitt öfter als einmal im Jahr dazu, dass ein Staat seine Schulden bei ausländischen Geldgebern nicht bedienen konnte.

Aber das ist ein Trugschluss. Der Fall Griechenland ist auch im historischen Kontext ziemlich einmalig, wie eine nähere Betrachtung der von Reinhart und Rogoff aufgeführten Daten ergibt: Zumeist konnten Länder nicht mehr zahlen, deren Wirtschaft vergleichsweise wenig entwickelt war. Manchmal wurden ihnen gerade die Investitionen auf Pump zum Verhängnis, mit denen sie ihre Wirtschaft modernisieren wollten - wie etwa der Fall der Lateinamerikanischen Schuldenkrise in den achtziger Jahren zeigt.

Konnte ein hochentwickeltes Industrieland seine Schulden nicht mehr bezahlen, war hingegen fast immer ein Krieg, Regimewechsel oder deren Spätfolgen die Ursache. Österreich ging zwar siebenmal pleite, aber immer nur nach einem verlorenen Krieg oder unter Besatzung. Für Deutschland gilt das Gleiche, mit Ausnahme des Zahlungsausfalls 1932 im Zuge der Großen Depression.

Dass aber ein hochentwickeltes, seit vielen Jahren politisch stabiles Land inmitten einer Wohlstandsregion wie Europa, wo seit 66 Jahren keine großen Kriege mehr geführt wurden, quasi ohne Not pleitegeht - das ist historisch doch ohne Beispiel. Allein die Argentinien-Krise von 2001 erinnert daran. Allerdings hat Griechenland reichlich Erfahrung mit Staatspleiten: Seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1829 war das Land mehr als die Hälfte der Zeit international nicht kreditwürdig.

SPIEGEL ONLINE hat die Staatspleiten seit dem Jahr 1800 auf dieser Weltkarte dokumentiert:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwindel
GerhardFeder 29.02.2012
Zitat von sysopSeit dem Jahr 1800 gab es weltweit 227 Staatsinsolvenzen. Der Pleiten-Überblick zeigt: Der Fall Griechenland ist historisch einzigartig. Kaum ein entwickeltes Land hat sich je ohne Not derart in die Schuldenfalle manövriert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,813253,00.html
Die Grichen haben sich in den Euro geschwindelt und präsentieren jetzt uns die Rechnung dafür. Aber nicht einmal die Euro-Kritiker haben in diese Wunde den Finger gelegt. Wirschaftswissenschaft scheint doch mehr zur Astrologie als zu den "echten" Wissenschaften zu gehören. Anscheinend alles überbezahlte Problemfälle für die Psychiatrie.
2.
Hüsse 29.02.2012
Zitat von sysopSeit dem Jahr 1800 gab es weltweit 227 Staatsinsolvenzen. Der Pleiten-Überblick zeigt: Der Fall Griechenland ist historisch einzigartig. Kaum ein entwickeltes Land hat sich je ohne Not derart in die Schuldenfalle manövriert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,813253,00.html
Dieser Satz ist doch ironisch gemeint, oder?
3. Da stellt sich doch die Frage
willi2007 29.02.2012
warum Griechenland auch nach mehreren Pleiten als selbständiger Staat überlebt hat und warum es jetzt gerettet werden muss. Griechenland ist pleite - zum wiederholtem Male. Was soll es also? Lasst Griechenland endlich pleite gehen. Alles andere ist reiner Murks.
4. Strafen vernichtend erhöhen!
sorum11 29.02.2012
Danke für diesen Überblick. Klarer kann man ein fiskalpolitisches und moralisch überfälliges Zwangs-Ausschlussverfahren dieses Landes gar nicht mehr begründen. Ein weiterer Schluss daraus: Jede Form von Filz, Vetternwirtschaft, Schwarzarbeit etc. muss weltweit in jeder Bananenrepublik ALLERstrengstens bestraft werden - sonst müssen dafür wieder Millionen Bürger (oder aktuell andere, nämlich wir mit unserer dadurch forcierten Minirente samt Altersarmut etc. pp.) büßen! Die Strafen können in dieser schwer zu führenden "Gemeinschaft" namens EU gar nicht hart genug sein. Aber was passiert? Nichts. Volksenteignung par exellence.
5.
K_K_W 29.02.2012
Zitat von sysopSeit dem Jahr 1800 gab es weltweit 227 Staatsinsolvenzen. Der Pleiten-Überblick zeigt: Der Fall Griechenland ist historisch einzigartig. Kaum ein entwickeltes Land hat sich je ohne Not derart in die Schuldenfalle manövriert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,813253,00.html
Zitat: "Allerdings hat Griechenland reichlich Erfahrung mit Staatspleiten: Seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1829 war das Land mehr als die Hälfte der Zeit international nicht kreditwürdig." Frage: Was soll man von den deutschen Politikern halten, die diesen schrägen Vögeln vom Balkan Tür und Tor in die Euro-Gemeinschaft geöffnet haben? Antwort: Man sollte unsere Politiker in die Verbannung nach Athen schicken, und zwar geteert und gefedert!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Staatsverschuldung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Der Zeitplan für die Griechenland-Rettung
Der Zeitplan für die Griechenland-Rettung
Die Gefahr eines griechischen Staatsbankrotts ist mit dem zweiten Hilfspaket gebannt - vorerst jedenfalls. Bis die Regierung in Athen die 130-Milliarden-Euro-Überweisung allerdings wirklich bekommt, sind noch etliche Hürden zu überwinden. Ein Überblick über die wichtigsten Termine.
22. Februar: Griechisches Parlament stimmt ab
Das griechische Parlament stimmt über die zusätzlichen Maßnahmen ab, mit dem die jüngste Finanzierungslücke von 325 Millionen Euro im Sparpaket geschlossen werden soll.
23. bis 24. Februar: Angebot an private Gläubiger
Griechenland unterbreitet den privaten Gläubigern ein Angebot für den freiwilligen Schuldenschnitt. Gleichzeitig will die Regierung die gesetzliche Grundlage schaffen, um Anleihen auch dann umzutauschen, wenn deren Besitzer nicht zugestimmt haben.
24. bis 26. Februar: G-20-Treffen in Mexiko
Die Finanzminister der weltweit 20 größten Volkswirtschaften treffen sich in Mexiko. Dort beraten sie unter anderem darüber, ob sie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr Geld zur Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise zur Verfügung stellen.
27. Februar bis 2. März: Abstimmungen in mehreren Euro-Ländern
Mehrere Parlamente der Euro-Länder müssen den Finanzhilfen für Griechenland zustimmen - in der letzten Woche des Monats debattiert das niederländische Parlament und der deutsche Bundestag über das Rettungspaket. In den Niederlanden steigt der Widerstand dagegen, Griechenland erneut zu helfen. Unklar ist, wie das Votum in Deutschland und Finnland ausfallen wird. Wann das finnische Parlament abstimmt, ist noch nicht bekannt.
1. bis 2. März: EU-Gipfel in Brüssel
Der nächste EU-Gipfel ist angesetzt. Die europäischen Staats- und Regierungschefs beraten in Brüssel über eine Zusammenlegung der Rettungsfonds EFSF und ESM. Nach derzeitigem Stand wäre die Kapazität bei 500 Milliarden Euro gedeckelt - ein Großteil des Geldes ist bereits für Griechenland, Irland und Portugal reserviert. Durch eine Zusammenlegung der beiden Fonds würde die Kapazität erhöht.
5. bis 9. März: Entscheidung des IWF-Direktoriums
In der zweiten März-Woche wird das IWF-Direktorium darüber entscheiden, wie groß der Beitrag des Internationalen Währungsfonds zum zweiten Hilfspaket sein wird. In derselben Woche dürfte bekanntgegeben werden, wie viele der privaten Gläubiger sich an dem freiwilligen Schuldenschnitt beteiligen.
9. März: Ende der Angebotsfrist für Schuldenschnitt
Ende der Angebotsfrist für den freiwilligen Schuldenschnitt. Sollten sich mindestens 66 Prozent der privaten Gläubiger beteiligen, kommt er zustande.
12. März: Schuldenschnitt wird vollzogen
Vollzug des Schuldenschnitts: Private Gläubiger erlassen Griechenland 53,5 Prozent der Schulden. Den Rest ihrer alten Griechenland-Anleihen tauschen sie in neue mit langer Laufzeit um.
20. März: Athens Altschulden werden fällig
Das entscheidende Datum, an dem sich die bisherigen Bemühungen ausrichten: Am 20. März muss Griechenland Altschulden in Höhe von 14,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Hat das Land bis zu diesem Datum nicht die ersten Zahlungen aus dem neuen Hilfspaket erhalten, steht es vor der Pleite.
April: Parlamentswahl in Griechenland
Im April soll in Griechenland ein neues Parlament gewählt werden. Ein fester Termin wurde noch nicht angesetzt. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone befürchten, dass eine neue Regierung sich nicht an die vereinbarten Zusagen halten könnte.
Fotostrecke
Grafikstrecke: Wie die Schuldenkrise entstand