Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltkrise privat: Die Vroni-Verschwörung

Von SPIEGEL-ONLINE-Krisenkolumnist

Vor ihr ist kein Krisenherd sicher: Veronica Ferres hat ab heute auch eine blonde Jüdin in ihrer Sammlung von weggemimten Schicksalen. Doch die größte Rolle ihres Lebens wartet noch auf sie - und die SPD mit ihr.

Szene aus "Unter Bauern" (Veronica Ferres und Martin Horn): In Grund und Boden gemimt Zur Großansicht
DPA

Szene aus "Unter Bauern" (Veronica Ferres und Martin Horn): In Grund und Boden gemimt

Veronica Ferres ist die Trümmerfrau des deutschen Bewegtbildes. Am heutigen Donnerstag kommt sie mit "Unter Bauern" in die Kinos. Der Film erzählt die Geschichte einer Jüdin, die mit ihrer Familie während des Zweiten Weltkriegs auf einem Hof im Münsterland usw.

Für Ferres war die Rolle eine totale Herausforderung, die sie emotional an die Grenzen eigener Leidensfähigkeit brachte: Zum Beispiel musste sie beim Dreh singen und klobige Stiefel tragen. Sie saugt solche Rollen förmlich auf, vor allem, wenn die zugleich derart authentisch sind wie die Geschichte von Marga Spiegel, die übrigens noch lebt. Für Frau Ferres ist das ideal, denn nun kann sie die alte Dame überall vorzeigen von "Wetten, dass..?" bis "Beckmann". Frau Spiegel kann lange nicht so betroffen gucken, aber sie ist eben Laie.

Ferres hat bereits viele Figuren in Grund und Boden gemimt

Ferres dagegen hat schon das Elend der "Frau vom Checkpoint Charlie" und vieler anderer Figuren in Grund und Boden gemimt. Eine blonde Jüdin hat ihr im Repertoire noch gefehlt. Am liebsten spielt sie mittlerweile Frauen, die in Krise und Katastrophe um sie herum patent ihren Mann stehen. Als nächstes könnte sie für Arte "Anna Holm - Die Frau des Derivatehändlers" werden.

Noch besser wäre indes, wenn sie jetzt schnell dem Untergang der SPD ein Gesicht gäbe. Ihres.

La Ferres als Frau Steinmeier wäre möglich, aber nicht adäquat. Besser stünde ihr die Rolle von Michelle, der blutjungen Lebensgefährtin von Immer-noch-Parteichef Franz Müntefering, von dem es heißt, dass er August Bebel bereits persönlich die Hand geschüttelt hat. Für die mehrfache Trägerin aller bekannten und unbekannten Medienpreise der Republik wäre das eine wahn-sin-ni-ge Herausforderung: 146 Jahre Sozialdemokratie, Aufstieg und Fall einer Idee, bitterstes Arbeitermilieu mit Klo im Hof und Ruß im Gesicht. Un-glaub-lich deutsch auch. Eigentlich ein ZDF-Vier- bis Sechsteiler.

Münteferings Rolle müsste Armin Müller-Stahl übernehmen. Und an der Seite des großen Vorsitzenden: Ferres als das anfangs naive Ding, das allmählich erwacht in all dem Chaos und ideologischen Zerfall um sie herum. Sie kann nicht nur koscher, sie kann auch Kassler mit Kraut. Vor der Premiere nähme sie die Original-Michelle natürlich mit zu Promo-Terminen bei Kernerbeckmanngottschalk. Dann würde die Schauspielerin sehr betroffen neben der echten "Vorwärts"-Autorin sitzen und sagen, wie gut man sich versteht und dass sie hier an die Grenzen eigener Leidensfähigkeit gegangen ist und einmal sogar in klobigen Stiefeln die Internationale singen musste.

Ferres hat proletarische Street Credibility

Und das wäre erst der Anfang. Die TV-Movies von Frau Ferres haben bisweilen über zehn Millionen Zuschauer. So viele Stimmen hat Deutschlands Sozialdemokratie seit Gerhard Schröder verloren, zu dem wiederum ihr Lebensabschnittsgefährte Carsten Maschmeyer super Connections hat.

Das alles kann kein Zufall sein. Da läuft doch längst was in den Hinterzimmern der alten Nomenklatura. Als Tochter eines Kartoffelhändlers bringt die Tragödin proletarische Street Credibility mit. Wenn die SPD diese professionelle Vertreterin der (Trauer)Arbeiterschaft dann noch in ihrem Heimatwahlkreis Solingen-Remscheid-Wuppertal II kandidieren lässt, könnte man das quasi von ganz unten inszenieren mit gefühlsechter Kitsch-Grandezza.

Auch charitymäßig wäre einiges drin, dank guter Kontakte zur "Bunten"… ja, warum denn nicht? Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum, nicht wahr? Ferres als SPD-Kanzlerin wäre eine Win-Win-Situation. Eine deutsche Karriere! Eine Frau geht ihren Weg! Ab Herbst 2013 überall im Land! Ein Leben mit ganz vielen Ausrufezeichen!

Soll man das Sigmar Gabriel oder Andrea Nahles überlassen? Eben.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Serie
DER SPIEGEL

Die Krise ist überall. Sie dominiert Politik, Kultur, Industrie und Gesellschaft. Irgendwas droht immer gerade unterzugehen: mal eine Partei oder ein Konzern, mal gleich die Weltwirtschaft oder auch nur der gesunde Menschenverstand. Alles sehr ernst - bisweilen aber auch komisch. Zumindest dienstags und donnerstags in der SPIEGEL-ONLINE-Kolumne von Thomas Tuma. Über Anregungen, Lob und Kritik freut sich
thomas_tuma@spiegel.de.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: