Weltwirtschaftsforum in Davos Was will eine Gewerkschafterin auf dem Gipfel der Bosse?

Megakonzerne wie Google und Amazon prägen immer stärker unsere Lebenswelt - und schaffen oft prekäre Arbeitsverhältnisse. In Davos will Gewerkschafterin Christy Hoffman das zum Thema machen. Hören die Manager zu?

Blick auf Davos
DPA

Blick auf Davos

Ein Interview von


Zur Person
  • UNI Global Union
    Christy Hoffman ist seit 2018 Generalsekretärin des Gewerkschaftsdachverbands UNI Global Union. Er repräsentiert weltweit rund 20 Millionen Arbeitnehmer aus dem Dienstleistungssektor und hat Abkommen mit multinationalen Konzernen wie Carrefour, DHL oder H&M ausgehandelt. Hoffman hat Abschlüsse in Jura und Wirtschaftswissenschaften und begann ihre Gewerkschaftskarriere 1978 in einer Fabrik für Flugzeugmotoren in Connecticut. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt im Schweizer Nyon.

SPIEGEL ONLINE: Frau Hoffman, das Weltwirtschaftsforum in Davos ist vor allem als Treffpunkt von Konzernbossen bekannt. Was führt Sie als Gewerkschafterin dorthin?

Hoffman: Ich bin zum ersten Mal dort, weil ich erst im Juni zur Generalsekretärin gewählt wurde. Aber unsere Organisation wird seit vielen Jahren nach Davos eingeladen, um die Stimme von Arbeitnehmern zu vertreten.

SPIEGEL ONLINE: Und wie sind die Reaktionen?

Hoffman: Ich kann nicht behaupten, dass unsere Ansichten unbedingt in den meisten Diskussionen vorkommen. Aber für uns ist es eine sehr gute Gelegenheit, mit den Medien zu sprechen, weil die Leute auf der Suche nach alternativen Sichtweisen sind. Bei Themen wie Digitalisierung, Klimawandel oder wachsender Ungleichheit muss die Stimme von Arbeitnehmern vertreten sein.

SPIEGEL ONLINE: In Europa hat sich Ryanair kürzlich nach langer Verweigerung erstmals auf Tarifverhandlungen eingelassen. In New York und bei einigen US-Großkonzernen wie Amazon gibt es künftig einen Mindestlohn von 15 Dollar. Werden Gewerkschaften wieder mächtiger?

Hoffman: Ich glaube, es gibt in vielen Ländern die Erkenntnis, dass konkurrenzlose Konzernmacht nicht mehr funktioniert. Die Menschen sind sauer, dass sie nicht ihren fairen Anteil bekommen. Sie sehen, dass durch die Digitalisierung Einkommen und Wohlstand von Menschen wie Amazon-Gründer Jeff Bezos enorm wachsen. Dennoch gab es beispielsweise in Westeuropa 2017 real kein Lohnwachstum. Unter diesen Voraussetzungen sehe ich die Zukunft der Gewerkschaften sehr optimistisch.

SPIEGEL ONLINE: In Davos wird Digitalisierung meist als eine positive Entwicklung diskutiert. Teilen Sie diese Ansicht nicht?

Hoffman: Gewerkschaften sind nicht gegen die Digitalisierung, davon sind alle von Putzkräften bis zu Verkäufern betroffen. Aber wir mögen es nicht, wenn Digitalisierung als Ausrede dafür verwendet wird, ausschließlich prekäre Jobs zu schaffen.

SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielen dabei aus Ihrer Sicht Konzerne wie Amazon oder Google?

Hoffman: Beide stützen sich stark auf Leiharbeit. Bei Google kommen etwa die Hälfte der Arbeitnehmer von Zeitarbeitsfirmen, und diese Menschen verdienen viel weniger als herkömmliche Angestellte. Bei Amazon sind die Arbeitsbedingungen aufreibend, das hohe geforderte Tempo gefährdet die Sicherheit. Zum Kern von Amazon gehört eine gewerkschaftsfeindliche Philosophie, wonach man Arbeitnehmern lieber mehr zahlt und dafür überhaupt keine Gewerkschaften mitreden.

Davos
GIAN EHRENZELLER/EPA-EFE/REX

Davos

SPIEGEL ONLINE: Europäische Politiker wollen durch eine Digitalsteuer einen höheren Teil der Gewinne von Konzernen wie Amazon abgreifen. Halten Sie das für einen sinnvollen Ansatz?

Hoffman: Eine Digitalsteuer könnte eine Möglichkeit sein, aber im Fall von Amazon gibt es auch andere Ideen. Dazu gehört, den Konzern wie einen öffentlichen Versorger zu regulieren oder sogar ganz aufzuspalten, weil seine Marktmacht zu gefährlich für traditionelle Branchen wird.

SPIEGEL ONLINE: Angesichts der Digitalisierung wird zunehmend gefordert, dass Arbeitnehmer deutlich weniger oder gar nicht mehr zwingend arbeiten müssen - weil es ein bedingungsloses Grundeinkommen gibt. Werden Gewerkschaften dann überflüssig?

Hoffman: Das glaube ich nicht. Die Arbeit wird aus unserer Sicht nicht so bald ausgehen, solche Prognosen haben sich schon in der Vergangenheit als falsch erwiesen. Mit der Digitalisierung wird es sogar noch wichtiger, einen Ausgleich zur Macht der Arbeitgeber zu schaffen.

SPIEGEL ONLINE: Bei Arbeitskämpfen in der Digitalwirtschaft können Sie nicht einfach eine ganze Belegschaft aus der Fabrik marschieren lassen wie früher.

Hoffman: Naja, wir vertreten ja Dienstleistungsberufe, die haben schon immer selten unter einem Dach gearbeitet. Aber schauen Sie sich an, was die Google-Mitarbeiter gemacht haben: Da haben 20.000 Leute in 14 Ländern gleichzeitig gestreikt. Warum? Gerade weil sie sich innerhalb von vier Tagen mithilfe von digitaler Technologie organisieren konnten.

SPIEGEL ONLINE: Eigentlich sollte dieses Jahr auch Donald Trump wieder nach Davos kommen. Letztes Jahr sagte er dort: "Wir befreien unsere Unternehmen und Arbeitnehmer." Wie läuft das aus Ihrer Sicht bislang?

Donald Trump zu Besuch bei US-Stahlarbeitern (Archivbild)
AP

Donald Trump zu Besuch bei US-Stahlarbeitern (Archivbild)

Hoffman: Ein Interview ist zu kurz, um alle Attacken der Trump-Regierung auf Arbeitnehmer aufzuzählen. Das jüngste Beispiel für seine völlige Gleichgültigkeit ist der von ihm ausgelöste Shutdown. Viele der 800.000 Betroffenen werden ihre Verdienstausfälle nie ersetzt bekommen - darunter etwa Reinigungskräfte, die ohnehin immer am schlechtesten bezahlt werden. Diese Leute könnten im schlimmsten Fall sogar obdachlos werden.

SPIEGEL ONLINE: Und Sie meinen, die Anliegen der Arbeitnehmer sind Trump wirklich egal?

Hoffman: Ja, er lehnt sie zum Teil sogar ab. Arbeitnehmer sind aus Trumps Sicht nur weiße Fabrikarbeiter. Sonst verdient niemand seine Aufmerksamkeit.

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
archi47 22.01.2019
1. erst war ich skeptisch und dachte:
Was will die dort? Dann habe ich das Interview gelesen. Jetzt ist mir klar, sie vertritt wirklich die Interessen der Gebeutelten und Geschröpften. Es ist ein Graus, wenn man von der Wertrechnung her, die Aneignungsprozesse an Kapital heutzutage betrachten. Da braucht man gar keine Moral mehr bemühen, es ist einfach systemwidrig und ungehörig ...
rainercom 22.01.2019
2. In Davos will Gewerkschafterin Christy Hoffmann das zum Thema machen
So kann man es auch sagen! Mittlerweile weis jeder,außer den Gewerkschaftlern,das die Bosse der Gewerkschaft mit den den Führungsetagen sitzen. Oder wie kommt es das immer 6% mehr Lohn gefordert wird aber 3-3,5 % wird nach Theaterdonner, abgeschlossen. Ein Schelm der Böses dabei denkt
Freidenker10 22.01.2019
3.
Mir wäre es lieber wenn die Gewerkschaften hierzulande wieder etwas bissiger werden würden. Da wurde und wird einfach schon zu lange mit der Politik gekuschelt nach dem Motto wir tun euch nicht weh und ihr uns nicht. Bis auf die IG Metall holt doch keine Gewerkschaft nennenswerte Abschlüsse raus und das schon seit 30 Jahren! Die letzten Jahre wird sogar noch getrickst, da werden Abschlüsse von 5, irgendwas% als historischer Sieg verkauft, aber das diese dann auf 3 Jahre verteilt sind und somit real nur den inflationsausgleich bedeuten verschwigt man dann. Hoffe die verkaufen ihr lahmes Betriebsmodel nicht auch noch in die Weltgeschichte! Schließt euch doch mal kurzzeitig zusammen ruft einen Generalstreik aus und zwingt die Politik endlich einen flächendeckenden Tarifzwang einzuführen. Nur mal ein Beispiel! Und Amazon und Konsorten? Da ist die Politik wie bei vielen andereren WIrtschaftsthemen auch einfach zu feige zu reagieren. Da wird dann 20 Jahre gelabert und unterm Strich lässt man die Unternehmen gewähren, da erwarte ich schon lange nichts mehr...!
Nonvaio01 22.01.2019
4. voellg falsch
"Mega-Konzerne wie Google und Amazon prägen immer stärker unsere Lebenswelt - und schaffen oft prekäre Arbeitsverhältnisse" Das sind schlicht und ergreifend fake news aus meiner sicht. Die Wirtschaft und die Firmen schaffen keine prekäre Arbeitsverhältnisse. das ist eine glatte luege. Richtig ist das die Regierung die gesetzte erlaesst, dazu gehoeren auch Arbeitsgesetzte......nur die Regierung kann prekäre Arbeitsverhältnisse schaffen, sonst keiner. Wuerde man vernuenftige Gesetzt eerlassen muesste keiner in prekären Arbeitsverhältnissen leben. Unglaublich wenn die Zeitungen schon die Firmen in dioe pflicht nehmen und nicht mehr die Politik, heisst das das wir den kampf verloren haben und die regierungen nur noch mittel zum zweck der grossen Firmen sind? Anders kann man sich spo eine schlagzeile nicht erklaeren.
upalatus 22.01.2019
5.
Treffen und Kontaktieren kann man die anvisierten Gesprächspartner auch anders, ohne sich als Teilnehmer/Bestandteil deren Begehrlichkeiten weckenden Spielwelt zu präsentieren. Die wird sich kaum an eine Gewerkschafterin angleichen, die jetzt schon äusserst nett und Formbarkeit ausstrahlend in die Kamera lächelt (zahnlos). Mein persönlicher Eindruck ist von den Gewerkschaften in D, dass deren höhere Repräsentanten eher auf den Schößen des Managements sitzen und angenehm vor sich hin schnurren. Den echten bitteren Einsatzwillen und Kampfgeist kann man vielleicht noch bei manchem kleinen unverdorbenen Gewerkschafter mitbekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.