Berichte zu sozialen Problemen: Wie arm die Deutschen wirklich sind

Von

Vergrößert sich die Kluft zwischen arm und reich - oder ist das Panikmache? Regierungsexperten und Sozialverbände haben zwei Studien veröffentlicht, die widersprüchlicher nicht sein könnten. Der Faktencheck.

Armut in Hamburg: Experten streiten, wie groß Deutschlands soziale Probleme sind Zur Großansicht
DPA

Armut in Hamburg: Experten streiten, wie groß Deutschlands soziale Probleme sind

Hamburg - "Wohlstand für alle" lautete der Titel eines berühmten Buches von Ludwig Erhard, in dem er in den fünfziger Jahren die Grundlagen der "Sozialen Marktwirtschaft" formulierte. Inzwischen entspricht die Wunschvorstellung des Ex-Wirtschaftsministers nur noch dem Empfinden von wenigen. Gefühlt geht es Millionen Bürgern nicht besser, sondern immer schlechter. Die Frage ist nur: wie schlecht?

Es gibt dazu eine Flut von Berichten, die sich je nach Interessenlage ihrer Autoren in elementaren Dingen widersprechen. Regierung und arbeitgebernahe Institute suggerieren gern, die weitere Öffnung der Arm-Reich-Schere sei gestoppt; Sozialverbände und Gewerkschafter mahnen, das Wohlstandsgefälle wachse und gefährde den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Am Dienstag wurde die Zahl der Veröffentlichungen um zwei reicher: Der wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums veröffentlichte ein Gutachten, laut dem das Risiko steigender Altersarmut geringer ist als angenommen. Und die Nationale Armutskonferenz - ein Zusammenschluss von Sozialverbänden, Kirchenorganisationen und des Deutschen Gewerkschaftsbunds - publizierte einen Bericht, in dem sie der Regierung sozialpolitisches Versagen vorwirft.

Selten war die Verwirrung über die soziale Lage Deutschlands größer als in diesen Wochen. Bereits am 21. November kam heraus, dass die Regierung kritische Passagen aus einem nur alle vier Jahre erscheinenden Grundsatzbericht zu Armut und Reichtum getilgt hatte. Was den Verdacht weckt, die Lage könnte schlechter sein als angenommen.

Wie arm also sind die Deutschen wirklich? Der Faktencheck.

50 Prozent der Deutschen teilen sich ein Prozent der Besitztümer

Im Armutsbericht der Bundesregierung hieß es ursprünglich: "Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt." Und: "Die Einkommensspreizung hat zugenommen." Das verletze "das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung" und könne "den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden". In dem Entwurf vom 21. November tauchen all diese Sätze nicht mehr auf. Michaela Hofmann, Vizechefin der Nationalen Armutskonferenz, wirft der Regierung vor, die soziale Situation der Republik zu verschleiern.

Tatsächlich ist die Ungleichheit in den vergangenen Jahren in einigen Bereichen stark gewachsen. Besonders deutlich wird diese Kluft beim Nettovermögen der Deutschen, das sich insgesamt auf mehr als zehn Billionen Euro beläuft. Die unteren 50 Prozent der Bevölkerung teilen sich mittlerweile ein Prozent der Besitztümer, während die oberen zehn Prozent mehr als die Hälfte des Nettovermögens aller Deutschen ihr Eigen nennen.

Diesen sachlichen Befund kann auch die Bundesregierung nicht schönreden: Er steht noch immer im Entwurf des Armutsberichts - nur ohne den Zusatz, das Vermögen sei "sehr ungleich verteilt". Deutlicher werden da das Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und die Universität Bremen: Nur eine "Elite der Gesellschaft" habe in den vergangenen Jahren ihren Wohlstand steigern können, schrieben Wissenschaftler dieser Einrichtungen Mitte Dezember in einer Studie.

Etwas besser sieht die Lage bei den Einkommen aus, die die Bundesbürger monatlich beziehen. Der Armutsbericht der Bundesregierung misst die Ungleichheit der Einkommensverteilung anhand des sogenannten Gini-Koeffizienten, benannt nach dem italienischen Statistiker Corrado Gini (1884-1965). Liegt dieser Koeffizient bei 0,0, bezögen alle ein gleich hohes Einkommen, bei 1,0 fiel das gesamte Einkommen auf nur eine Person. In Deutschland stagniert die Einkommensungleichheit seit 2005 in etwa auf dem Wert von 0,29. Das ist - bereits im europäischen Vergleich und erst recht im internationalen - ein vergleichsweise niedriger Wert. Das DIW fragt sich deshalb bereits, ob die Einkommensungleichheit in Deutschland ihren Höhepunkt überschritten hat.

Fazit: Bei den Nettovermögen stiegen die Ungleichheiten, bei den Einkommen nicht.

Einmal unten, immer unten?

Die Nationale Armutskonferenz wirft der Regierung vor, Armut in Deutschland nicht entschieden genug zu bekämpfen. 14 bis 16 Prozent der Bevölkerung seien von relativer Armut betroffen, das sind zwischen 11,5 und 13 Millionen Menschen. Es sei ein Skandal, dass sich die Armutszahl auf einem so hohen Niveau eingependelt" habe. Schuld daran seien Gesetze, die Niedriglöhne ermöglichten und einen Hartz-IV-Regelsatz von derzeit 374 Euro festlegten. Fazit der Kritiker: "Armut ist politisch gewollt."

Die Bundesregierung dagegen schreibt in ihrem Armutsbericht, dass sinkende Reallöhne "Ausdruck struktureller Verbesserungen" am Arbeitsmarkt seien. Zwischen 2007 und 2011 seien im unteren Lohnbereich viele neue Vollzeitjobs entstanden, dadurch hätten Erwerbslose eine Arbeit bekommen.

Experten sehen dieses Argument allerdings kritisch. Erstens ist ein Niedriglohn für viele Beschäftigte kein Sprungbrett zurück in die Arbeitswelt, sondern eine Sackgasse. Laut einer DIW-Studie muss jeder dritte junge Arbeitnehmer in Deutschland mit Einkommen unter der Niedriglohnschwelle auskommen; nicht einmal jeder zweite erreicht binnen fünf Jahren ein höheres Einkommensniveau. Die Niedriglohngrenze wurde bei zwei Drittel des Durchschnittslohns definiert - in Westdeutschland ist das ein Stundenlohn von 9,53 Euro, im Osten sind es 7,22 Euro.

Zweitens schaffen Niedriglöhne nicht nur neue Jobs für Hartz-IV-Bezieher, sondern zwingen auch qualifizierte Arbeitnehmer in prekäre Verhältnisse. So zählten im Jahr 2010 rund 2,2 Millionen Fachkräfte zu den Geringverdienern - trotz Vollzeitarbeit und Berufsabschluss.

Rund 350.000 Vollzeitbeschäftigte in Deutschland verdienen gar so wenig, dass sie ergänzend zu ihrem Lohn Hartz-IV-Leistungen brauchen, um ihr Existenzminimum zu sichern. In einer früheren Fassung des Armutsberichts stand denn auch, dass "2010 knapp über vier Millionen Menschen für einen Bruttostundenlohn von unter sieben Euro" arbeiten mussten. Dieser Satz ist nun gestrichen.

Fazit: Die Aufstiegschancen aus dem Niedriglohnsektor sind schlechter als von der Regierung dargestellt.

Droht eine Zunahme der Altersarmut?

Sind Millionen deutsche Rentner von Armut bedroht? Eine Expertenkommission des Wirtschaftsministeriums gab am Dienstag in dieser Frage Entwarnung. Die Nationale Armutskonferenz dagegen warnt am selben Tag: "In wenigen Jahren wird das Alter eines der größten Armutsrisiken sein."

Tatsächlich gibt es in dieser Frage die wohl größte Unklarheit. Derzeit ist der Anteil der Armutsgefährdeten an den über 65-Jährigen (15,3%) noch deutlich niedriger als in der Gesamtbevölkerung (20 Prozent). Doch gibt es zahlreiche Risikofaktoren, die zu steigender Altersarmut führen könnten: Die Deutschen werden immer älter, und die Karrieren der Arbeitnehmer sind immer zerfaserter - was bisweilen dazu führt, dass die Deutschen weniger in ihre Altersvorsorge einzahlen. Zudem soll das Rentenniveau in Relation zum letzten Bruttoeinkommen in den kommenden Jahren sinken.

Die Expertenkommission des Wirtschaftsministeriums argumentiert, es seien bereits Maßnahmen ergriffen worden, die einer steigenden Altersarmut vorbeugen. So steige das Renteneintrittsalter bis 2029 auf 67 Jahre, auch die Abschläge für Frührentner würden dazu führen, dass die Deutschen länger arbeiteten.

Ob das tatsächlich ausreicht, ist fraglich. Schon jetzt gibt es eine wachsende Zahl von Deutschen, denen ihre Rente offenbar nicht ausreicht - und die bis ins hohe Alter weiterarbeiten. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Ruheständler mit einem Minijob auf etwa 761.000 gestiegen - ein Plus von knapp 60 Prozent. Darunter waren im Jahr 2011 auch rund 120.000 Minijobber, die 75 Jahre und älter sind.

Fazit: Die Armutsrisiken bei der Rente sind noch nicht absehbar. Die Prognose der Expertenkommission wirkt allerdings etwas optimistisch.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 417 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. studien gegen realität
Yami 18.12.2012
allein schon das der gini-faktor seid 2005 unverändert geblieben sein soll ist für mich illusorisch. die wirkung von hartz iv,niedriglohnsektor,leiharbeit und sinkende reallöhne soll in den letzten jahren ohne effekt geblieben sein? träumt weiter.
2.
Asathôr 18.12.2012
Statistiken hin oder her; man muss sich nur in den Wohngebieten umschauen und mit den Leuten reden, dann weiß man, wie es wirklich ist. Wer in der Bundesrepublik nur einen "normalen Beruf" erlernt hat und in ihm vielleicht jahrelang bei der gleichen Mittelstandsfirma arbeitet und dann arbeitslos wird, weil die Firma den Druck des erzkapitalistischem Systems nicht mehr stand hielt, der hat echt zu tun, seinen Lebensstandart zu halten und kann von Glück reden, wenn er tatsächlich einen gleichwertige Arbeitsstelle vom Amt vermittelt bekommt und diese dann auch für längere Zeit behält. Soziale Marktwirtschaft existiert hier schlichtweg nicht mehr, meine ich. Und die Sozialdemokratie hat m.E.n. ihren Namen schon lange nicht mehr verdient. Von den anderen erwartet man ja auch gelich nicht so viel in Sachen Sozial & co.
3. optional
nic 18.12.2012
Diese schöne Grafik mit den blauen Balken verdeutlicht doch eines sehr schön: Je mer Vermögen "die da oben" haben umso weniger Vermögen haben die da unten. Wenn die da oben irgendwann die 99% erreicht haben ist Sense (in ca. 50-60 Jahren ist bei stetiger Progresion dieser Zustand erreicht). Ob man die anderen dann als Arm bezeichnet?
4. Vermögensverteilung
Lehman 18.12.2012
es mag hart klingen, aber ich meine: Harz IV muss eine Versorgungsqualität sichern die an der Armutsgrenze liegt. Schon jetzt ist offensichtlich, dass es eine nicht unbedeutende Anzahl von Menschen gibt die Harz IV als Grundversorgung ansehen, die sie gerne in Anspruch nehmen und welche sie durch Zusatzeinkünfte aufbessern. Ich habe da so einen speziellen Freund in München der genau das macht. Gesund, fit, schlau, stinkfaul. Sein Konzept ist Harz IV mit einer geschickten Variante des Bettlens aufzufessern. Es geht ihm blendend. Ich finde das zum Kotzen. Ich rede oft und viel auf ihn ein einen Job zu suchen, doch er perlt an ihm ab. Zu bequem ist sein Leben so. Das Problem der Vermögensverteilungs ist auch öffentlich meist falsch und polemisch kommuniziert: Es wird immer eine große Masse in der Bevölkerung geben die alles ausgibt wass sie einnimmt. Umverteilung hilft diesen Menschen nicht ein Vermögen aufzubauen. Umverteilung durch z.B. Vermögenssteuer schwächt die Starken, aber stärkt nicht die Schwachen. Die Starken zu schwächen schadet gesellschaftlich mehr als der Gewinn an Stuereinnahmen weil eben die Starken beij Geld Ausgeben und Investieren mehr bewirken als ein Verwaltungsbeamter oder Politiker. Vermögensaufbau bei den "unteren" 50% ist nur zu schaffen über einen Werte-Umbau: Das aller einfachste diesbezüglich ist das Eigenheim bzw die Eigentumswohnung. Das Bewusstsein schaffen, das jeder bei Entritt in den Ruhestand sein Haus oder Wohnung schuldenfrei besitzen sollte. Programme die dies bewirken und die dies massiv attraktiv machen sind der Schlüssel zur Verringerung der Vermögensschere.
5. eine Chance
Schäfer 18.12.2012
Zitat von sysopVergrößert sich die Kluft zwischen arm und reich - oder ist das Panikmache? Regierungsexperten und Sozialverbände haben zwei Studien veröffentlicht, die widersprüchlicher nicht sein könnten. Der Faktencheck. Wie arm die Deutschen wirklich sind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wie-arm-die-deutschen-wirklich-sind-a-873632.html)
Die Vergrösserung der Kluft zwischen arm und reich wird spätestens nach den Bundestagswahlen Geschichte sein. Ich denke, dass dann auch in Deutschland ein Exodus der Reichen dorthin stattfindet, wo man sie wertschätzt, s. Depardieu. Um denselben Effekt auf die Einkommensspreizung wie die Auswanderung von hundert Multimillionären zu haben, müssten die Armen sicher 100 Euro Gehaltserhöhung bekommen. Das ist unrealistisch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Armut in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 417 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotostrecke: In diesen Städten wohnt die Armut