Schwache Exporte China meldet schwächstes Wachstum seit drei Jahren

China verliert als weltweiter Wachstumstreiber an Schwung. Von April bis Juni verzeichnete die Volksrepublik ein Wachstum von 7,6 Prozent - der niedrigste Wert seit drei Jahren. Die Abschwächung dürften auch deutsche Firmen zu spüren bekommen.

Bauarbeiter in China: Regierung müht sich um Ankurbelung der Konjunktur
REUTERS

Bauarbeiter in China: Regierung müht sich um Ankurbelung der Konjunktur


Peking - Das Wirtschaftswachstum in China hat sich deutlich abgekühlt. Mit einem Plus von 7,6 Prozent im zweiten Quartal ist es auf den niedrigsten Wert seit drei Jahren gesunken, teilte das nationale Statistikamt am Freitag in Peking mit. Damit ist das chinesische Wachstum sechs Quartale in Folge zurückgegangen. Im ersten Quartal hatte die Behörde noch ein Plus von 8,1 Prozent gemeldet.

"Die Wachstumsrate von 7,6 Prozent ist schon ein Erfolg, denn die wirtschaftliche Situation, der sich China ausgesetzt sieht, ist komplex und schwierig", sagte Regierungssprecher Sheng Laiyun. "Die Nachfrage im In- und Ausland ist schwach."

Aufgrund der schleppenden globalen Nachfrage hatten die Exporte zuletzt nachgeben. China meldete für das erste Halbjahr ein Plus von 9,2 Prozent bei den Ausfuhren und im Juni einen Zuwachs von 9,5 Prozent bei der Industrieproduktion. Trotz einer Reihe wirtschaftlicher Maßnahmen der Regierung in Peking schwächelt derzeit auch die Binnennachfrage.

Die Abkühlung in China könnten auch deutsche Firmen zu spüren bekommen. Vor allem die Volksrepublik und Länder wie Indien und Brasilien stützen die deutschen Exporte und federn die schlechte Entwicklung in der Euro-Zone ab.

Um die Konjunktur anzukurbeln, hat die chinesische Regierung seit Anfang Juni bereits zweimal den Leitzins gesenkt. Über höhere Investitionen staatlicher Unternehmen und zusätzliche öffentliche Aufträge pumpt Peking zudem weiteres Geld in den Wirtschaftskreislauf.

Deutsche Bank erwartet schwächeres globales Wachstum

Analysten gehen davon aus, dass die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wieder anzieht. "Die chinesische Wirtschaft hat sich schon in den ersten beiden Quartalen abgeflacht", sagte Xiao Li von der Industriebank in Shanghai. "Es ist unklar, ob es einen starken Aufschwung geben wird. Aber zumindest wird die Wachstumsrate nicht weiter sinken."

China braucht als Schwellenland ein vergleichsweise hohes Wachstum, um ausreichend Arbeitsplätze zu sichern und seine Probleme zu bewältigen. Die Regierung peilt für das Gesamtjahr ein Plus von 7,5 Prozent an - das wäre die niedrigste Rate seit 1990. Mit der spürbaren Abschwächung kann China als Wachstumslokomotive auch nur noch weniger zur Weltkonjunktur beitragen.

Laut einer Prognose der deutschen Bank trübt vor allem die Euro-Krise die globalen Wachstumsaussichten. Demnach wächst die Weltwirtschaft im laufenden Jahr um 3,2 Prozent. Für das Jahr 2013 habe man die die Schätzung um 0,4 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent gesenkt, teilte das Institut mit.

In der Euro-Zone dürfte die Rezession bis zum Jahresende anhalten und die Wirtschaft im Gesamtjahr um 0,5 Prozent schrumpfen, hieß es. 2013 werde lediglich ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet.

mmq/Reuters/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinmein 13.07.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSChina verliert als weltweiter Wachstumstreiber an Schwung. Von April bis Juni verzeichnete die Volksrepublik ein Wachstum von 7,6 Prozent - der niedrigste Wert seit drei Jahren. Die Abschwächung dürften auch deutsche Firmen zu spüren bekommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844166,00.html
Alle Elektrogeräte haben jetzt Stecker, und man muss nicht mehr die blanken Drähte in die Steckdose stecken, und damit sie nicht wieder rausfallen, den losen Stecker, den jeder Chinese dabeihatte, drüberschieben wie noch vor fünf Jahren. Kein Wunder, dass das Wachstum sich abschwächt.
wibo2 13.07.2012
2. Die europäischen Politiker waren loyal zu den USA und den Banken...
Europa, USA und China gleichzeitig wirtschaftlich schwach, keine Konjunktur Lokomotive weltweit in Sicht. Aber Brasilien ist ein Lichtblick. Das wird alternativlos und systemrelevant zu einer weltweiten Rezession führen. Da das meiste Geld in Europa und in den USA den Banken zufließt, reicht es für ausreichende staatliche Konjunkturprogramme nicht mehr. China hat auch erhebliche wirtschaftliche Probleme: Nomura: One-In-Three Chance Of China Hard Landing We attach a one-in-three probability to China experiencing a hard economic landing commencing before the end of 2014; - We define “hard landing” as an abrupt slowdown in real GDP growth to an average of 5% y-o-y or less over four consecutive quarters (the analogy is that a 5% GDP growth in China equals to a -3% in US and -5% in Europe); (Nomura report on China) siehe Nomura Report on China (http://www.scribd.com/doc/99674060/Nomura-Report-on-China)
ditor 13.07.2012
3. Prozente
Zitat von sysopREUTERSChina verliert als weltweiter Wachstumstreiber an Schwung. Von April bis Juni verzeichnete die Volksrepublik ein Wachstum von 7,6 Prozent - der niedrigste Wert seit drei Jahren. Die Abschwächung dürften auch deutsche Firmen zu spüren bekommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844166,00.html
Dass ein Wachstum in Prozenten sinkt muss keine dramatischen Auswirkungen haben, ist doch die Basis wesentlich größer als vor einigen Jahren. Bedenken das es nur Wachstum und kein beschleunigtes Wachstum hat, sollten nur Betreiber von Pyramidenspielen haben.
papayu 13.07.2012
4. Die Maerkte sind voll uhuhuh.
(Zu singen nach Helga Feddersen " Die Wanne ist voll!") Schon seit Jahren ist das der Fall, aber keiner, allen voran die Deutschen, wollen es wahrhaben!!! Seit Jahren wird am Bedarf vorbei produziert. ( Siehe auch 40% der Lebensmittel werden weggeworfen, obwohl sie a l l e noch geniessbar sind). Sogenannte Selbstlaeufer gibt es kaum noch und wenn sind diese schon uralt! (z.B. Coca Cola). Aber wozu haben wir die Werbung!! MEIN AUTO MEIN HAUS MEIN BOOT. Und meine Investionen bei der xyBank!!! Es gibt sie immer noch die hoffnungsvollen Trottel, die immer noch glauben, was ihnen die Politik und Werbung erzaehlt!! Gehen Sie heute mal irgendwo auf der Welt in ein Spielwarengeschaeft oder -abteilung. Nehmen Sie einige Spielzeuge aus den Regalen und was steht drauf? Eben und da ist die Wanne jetzt auch voll !! Meine kleine Enkelin hat mehrere Puppen und Plueschtiere, alles Geschenke der lieben Nachbarn- nein nicht in De, da gibt es keine Nachbarn mehr-,manche sogar mit Stimme. Wenn die Batterien leer sind, kannste das wegschmeissen! Tolle Idee, sollte man mal mit den Autos machen ! BATTERIE LEER, ABWRACKEN. Frueher stand auf der Rueckseite der Postleitzahlen eine Notrationsliste. Vielleicht gibt es die noch, aber auf alle Faelle sollte man den Keller oder die Speisekammer mit Konserven, Trockenfruechten etc. fuellen. Man weiss ja nicht, wann es mangels Geld nichts mehr kaufen kann und dann ......, Und die Bauern sollten ihre Produkte lieber auf dem Marktplatz verkaufen. Vielleicht gibt es ja auch bald wieder LEBENSMITTELMARKEN. Da hatte die Kraemersfrau die Aufgabe mit einer Schere 200 gr. Zucker, 100 gr Salz 1/2 Pfd Kaffee abzuschneiden, waehrend ihr Mann es abfuellte!! Diese Zeiten kommen bestimmt wieder und ich habe den Vorteil dieses noch zu kennen. Hamsterfahrten sind auch noch in Erinnerung. Schoenen Tag n och salamat po!
BlakesWort 13.07.2012
5.
Zitat von ditorDass ein Wachstum in Prozenten sinkt muss keine dramatischen Auswirkungen haben, ist doch die Basis wesentlich größer als vor einigen Jahren. Bedenken das es nur Wachstum und kein beschleunigtes Wachstum hat, sollten nur Betreiber von Pyramidenspielen haben.
Was ich daran besonders lustig finde, wurde uns doch vor drei Monaten ein Artikel vorgelegt, dass China sein Wachstum bremsen muss, um nicht zu viel Schwarzgeld in die Blase zu pumpen. Nun haben sie weniger Wachstum und es ist wieder nicht richtig. Könnten sich bitte Fachleute melden? Agenturmeldungen sind nicht mehr so vertrauenswürdig, wie sie mal waren...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.