Wirtschaftsunion: EU will Firmen europaweit einheitlich besteuern

Deutschlands Europa-Pläne für eine Wirtschaftsunion nehmen konkrete Formen an: Die EU will ein einheitliches Abgabenrecht für Konzerne einführen. Das soll Steuervorteile aufheben - und Kosten für die Unternehmen sparen.

Dublins Geschäftsviertel Docklands: Irland profitiert von unterschiedlichen Steuersätzen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Dublins Geschäftsviertel Docklands: Irland profitiert von unterschiedlichen Steuersätzen

Brüssel - Wenn es nach Angela Merkel geht, soll Europa ein bisschen gleicher werden. Nun kommt die Idee der Kanzlerin einer gemeinsamen Wirtschaftsunion schneller voran als gedacht: Unternehmenssteuern in Europa sollen künftig einheitlich berechnet werden. So will die EU-Kommission laut "Financial Times Deutschland" (FTD) im März vorschlagen, eine einheitliche Gewinnberechnung für Unternehmen einzuführen, die in mehreren Ländern tätig sind.

Ziel ist demnach, dass Unternehmen nicht mehr Gewinne in die Staaten verlagern, die die niedrigsten Steuersätze haben. Das Vorhaben ist realistischer denn je, seit Merkel Anfang Februar beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel die einheitliche Bemessungsgrundlage für die Körperschaftssteuer als einen Punkt ihres geplanten "Paktes für Wettbewerbsfähigkeit" für die Euro-Zone genannt hat.

In der deutschen Wirtschaft kommen die Pläne der CDU-Chefin gut an: Industrieverbände setzen sich seit Jahren für die Vereinheitlichung der Gewinnberechnung ein. Firmen, die in mehreren Staaten tätig sind, könnten damit Kosten für ihre Steuerabteilungen sparen, so ihre Argumentation. Experten der Kommission schätzen, dass bei multinational tätigen Unternehmen die Hälfte der Verwaltungskosten im Bereich Unternehmenssteuer auf die Steuergestaltung entfällt.

Fakt ist aber auch: Aktuell haben Konzerne viele legale Manipulationsmöglichkeiten, Steuern zu sparen. So kann in einem von der "FTD" gewählten Beispiel ein deutscher Autokonzern an seine Tochter in der Slowakei hohe Preise für Lieferungen zahlen, damit die dortige Tochter höhere Gewinne macht, die mit einem niedrigeren Steuersatz versteuert werden. Er kann aber auch niedrige Preise festsetzen, wenn der Gewinn der Muttergesellschaft vergrößert werden soll. Nach den jetzigen Plänen würde der Gesamtgewinn einmal ermittelt und dann nach Umsatz und Beschäftigtenzahlen aufgeteilt.

Widerstand aus Irland gewiss

Ganz einfach dürfte die Durchsetzung der Pläne ohnehin nicht werden. Irland etwa profitiert von der aktuellen Regelung. So ist Irlands Körperschaftssteuersatz mit 12,5 Prozent in der EU einer der niedrigsten. Internationale Konzerne verlagern daher gern ihre Europa-Zentrale nach Dublin - was immer wieder für Kritik von deutscher Seite gesorgt hat. Für ein international agierendes Unternehmen wäre es nach den neuen Plänen im Vergleich zu heute aber egal, ob das europäische Hauptquartier in Dublin, Berlin oder Paris sitzt. "Europa insgesamt wird attraktiver für Investoren", sagte ein Experte der Kommission laut "FTD".

Dennoch ist unwahrscheinlich, dass sich die Pläne innerhalb eines Jahres umsetzen lassen. Zu dem von Deutschland und Frankreich forcierten Pakt zählen auch eine Angleichung des Rentenalters oder eine in den Staaten verankerte Schuldenbremse, wie sie Deutschland beschlossen hat.

yes

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hilfe..
Woolloomooloo 14.02.2011
Weber nehmen sie mich mit. Wann kommt der erste 5-Jahres Plan...
2. Aufheben
Orinoko 14.02.2011
Interessant.. dass um die Steuervorteile dann Aufhebens gemacht wird... oder wie jetzt?
3. ----------
Mr Bounz 14.02.2011
Na endlich. Ein Europa muß auch gleiche Steuern haben, sonst macht das alles keinen Sinn. Die Nachteile über die sich die meisten Bürger beklagen entstehen aus der Tatsache das zu wenig in Europa einheitlich geregelt ist und entschieden wird! Mehr Europa heißt auch mehr Zukunftssicherheit!
4. Steuersystem radikal umbauen
matt_us 14.02.2011
Da wird man wohl ein paar Jahre drueber diskutieren. Das bringt ueberhaupt nichts, sowass auf einem Gipfel anzusprechen, denn einigen wird man sich da nie. Steuern sind Sache der einzelnen Laendern. Das ginge nur wenn man das weltweit einfuehrt. Was man allerdings machen koennte, ist eine neue Steuer einfuehren. Eine Finanztransaktionssteuer. Sofort populaer in allen Laendern. Die wird mit 0,2% gestartet, und dann jedes Jahr erhoeht um 0,2%, bis es im fuenften Jahr 1% sind. Das Geld was damit in die Kassen fliesst, wird dann genommen, um andere Steuern/Abgaben zurueckzufahren. Zuerst die Abgaben, die auf Arbeit gemacht werden, die Lohnnebenkosten. So koennte diese Steuer die meisten anderen Steuern innerhalb der G20 dann abloesen. Das waere ein Vorschlag der sich zu diskutieren lohnt!
5. das ziel ist,
vogelsteller 14.02.2011
souveräne europäische staaten zu entmachten und sie im eu-suppentopf zu einen einheitsbrei zu kochen. man nennt das auch entmündigung/enteignung. ähnliches hat der ehemalige ostblock praktiziert. wo der gelandet ist, wissen wir. und genau dort landet auch dieser nimmersatte moloch namens EU.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurozone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 89 Kommentare
Interaktive Grafik

Mini-Serie

Erst Griechenland und Irland, nun wetten die Märkte schon gegen Portugal, Spanien und Italien. In Europa wächst die Sorge, dass weitere Schuldenländer Milliardenhilfen brauchen. Aber wie groß ist das Risiko wirklich? Und wer könnte der nächste Pleitekandidat sein? Ein Überblick:

Interaktive Grafik