S.P.O.N. - Die Spur des Geldes: Mit Obama über die Klippe

Eine Kolumne von Wolfgang Münchau

Nach dem Wahlsieg von Barack Obama schlittern die USA auf ein haushaltspolitisches Desaster zu, das sogenannte "Fiscal cliff". Dem Land drohen automatische Steuererhöhungen und radikale Etatkürzungen, die es zwangsläufig in eine schwere Rezession treiben. Und Europa wird mitgerissen.

US-Präsident Barack Obama: Nach dem Sieg in die Rezession? Zur Großansicht
AFP

US-Präsident Barack Obama: Nach dem Sieg in die Rezession?

Es war der längste, ermüdendste und teuerste Wahlkampf aller Zeiten. Und wir sind jetzt wieder da, wo wir vorher waren: mit derselben politischen Konstellation wie vorher. Republikaner behalten die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus, die Demokraten beherrschen den Senat, an der Spitze des Landes steht ein Demokrat. Aber vor allem stehen wir vor demselben haushaltspolitischen Gau, der aufgrund eines haushaltsrechtlichen Automatismus droht. Für die USA würde diese eine Rezession nach sich ziehen. Uns Europäern droht dann Schlimmeres.

Man muss sich angesichts der konkreten Bedrohung schon die Frage stellen, warum Europäer heute überhaupt jubeln oder zumindest angesichts des Wahlausgangs zufrieden sind. Mit einem Präsidenten Mitt Romney hätten wir dieses Problem jetzt nicht. Ich kann zwar verstehen, warum die Republikaner selbst für europäische Konservative befremdlich sind - mit ihren christlichen Fundamentalisten und der Tea-Party-Bewegung. Ich wage zu behaupten: Hätte Europa gewählt, dann hätte Barack Obama wohl ähnliche Wahlsiege erreicht wie einst Erich Honecker oder Nicolae Ceausescu.

Und doch sollte man die Konsequenzen der Kontinuität geteilter Macht in einem tief zerrissenen Land gut durchdenken.

Konkret geht es um das, was man in den USA eine haushaltspolitische Klippe ("Fiscal cliff") nennt. Die vom früheren Präsidenten George W. Bush eingeführten Steuersenkungen enden dieses Jahr automatisch, wenn sie nicht verlängert werden. Die Republikaner wollen das Programm verlängern. Die Demokraten wollen es auslaufen lassen. Zugleich drohen automatische Kürzungen. Diese fiskalische Klippe macht ungefähr vier bis fünf Prozent der amerikanischen Wirtschaftsleistung aus. Ein haushaltspolitischer Schock dieser Größenordnung würde die USA in eine tiefe Rezession stürzen. Europa ist schon jetzt an diesem Punkt. Zusammen mit der amerikanischen Klippe droht dann in vielen Ländern eine Depression.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte in seinem Jahreswirtschaftsbericht seine ohnehin schon pessimistischen Prognosen für 2013 unter den Vorbehalt gestellt, dass die Amerikaner nicht die Haushaltsklippe runterspringen und dass wir Europäer unsere Krise in den Griff bekommen. Mit der Kombination aus Obamas Sieg und Angela Merkels Krisenpolitik ist die Chance nicht schlecht, dass beide Großereignisse simultan eintreten.

Jetzt gibt es Kommentatoren, die sagen, die Amerikaner werden schon nicht über die Klippe springen, weil das einfach nicht sein darf. Es geht schließlich um das überragende Interesse des Landes, und am Ende würden die Politiker das auch einsehen. Dieser Optimismus geht von der falschen Annahme aus, dass die Summe der Einzelinteressen gleich dem allgemeinen Interesse ist. Das ist manchmal der Fall, aber nicht immer.

Der politische Ökonom Mancur Olson beschrieb genau solche Konflikte in seinem Meisterwerk "Die Logik des kollektiven Handels" in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Er erklärte den Erfolg Deutschlands und Japans nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Tatsache, dass durch den Krieg die alten Lobbystrukturen zerstört wurden.

Man kann Olson auf viele Bereiche anwenden: Die neue europäische Bankenaufsicht dürfte allein deswegen effizienter sein, weil die Bankenlobby das neue System noch nicht so im Griff hat wie das alte. In Spanien musste trotz der Bankenkrise keine einzige Bank dichtmachen. Eine unvoreingenommene europäische Behörde könnte da härter durchgreifen.

Wir springen mit

Die USA brauchen eine Art Olson-Effekt. Der könnte theoretisch dadurch kommen, dass die Republikanische Partei durch die verlorene Wahl zur Besinnung kommt und sich ihrer extremen Elemente entledigt oder sie zumindest marginalisiert. Meine amerikanischen Freunde sagen, dass das nicht passieren wird, zumindest jetzt noch nicht. Die Partei ist in der Hand von Extremisten. Die werden sich nicht selbst für die verlorene Wahlschlappe verantwortlich machen, sondern Romneys taktische Fehler. Selbst wenn sich diese jetzt führungslose Partei wieder besinnen sollte, wird dieser Prozess noch einige Zeit dauern.

Was nach Romneys Abtritt von der politischen Bühne von der Republikanischen Partei übrig bleibt, ist ein weitgehend unreformierter Rumpf. Ich würde nicht ausschließen, dass die aus einem rein politischen Kalkül das Land über die Klippe springen lassen. Für eine Rezession wird man immer die Regierung verantwortlich machen, nicht die Opposition. Das wäre eine geradezu ideale Voraussetzung für die Wiedereroberung des Senats bei den Kongresswahlen im Jahre 2014. Und damit hätte man dann auch eine gute Voraussetzung für die Präsidentschaftswahl 2016.

Es könnte aber auch anders kommen und die Parteien einigen sich rechtzeitig. Aber ich sehe darin keine zwingende Olsonsche Logik. Um einen fiskalischen Unfall zu verhindern, müsste etwas passieren, was bislang nicht passiert ist. Der Ausgang der Wahl zeigt uns aber genau das Gegenteil, dass nämlich genau das passiert, was erwartet wird.

Die Klippe rückt näher, und wir wären gut beraten, uns ein wenig weniger darüber zu freuen. Denn wir springen mit.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So ein Schmarrn
spon-facebook-1551337224 07.11.2012
So kurzfristig muß man erst mal denken - Außenpolitik, westliche Werte, Bildung, Umweltschutz, gesellschaftliche Veränderungen - in all diesen Bereichen stand Romney für den ultimativen Rückschritt. Wie kann man ernsthaft - und im Nachhinein - dafür argumentieren, daß es andersherum besser gewesen wäre? Bloß mit dem Geldbeutel denken - falls die Argumentation angesichts der einseitigen Wirtschaftspolitik überhaupt einen Sinn hat - ist heutzutage viel zu kurzsichtig.
2. Wenn man den Militäretat einstreicht
ReneMeinhardt 07.11.2012
haben die Amerikaner die Klippe abgewendet.
3. Wenn Herr Münchau...
Walter S. 07.11.2012
...den Weltuntergang herbeischreiben könnte, ich glaube, er würde es einfach aufgrund des Spasses mal versuchen... Woche für Woche... Einfach mal die 150 möglichen Verläufe eines Sachverhaltes nehmen und dann den negativsten und sensationellen mit einer Prise Verstärkersalz publizieren... nächste Woche ist dann wieder Europa drann, zur Abwechslung :)
4. Europäern droht Schlimmeres?
wadenzwicker 07.11.2012
Was denn? Dass wir dann an unseren Börsen wieder schöne Einkaufspreise sehen? Dann immer her mit dem Schlimmeren!
5. sehr kurzfristig gedacht, Herr Münchau
brokerbundfuture1 07.11.2012
allein schon die Kunjunktive hätte, wäre wenn. Wenn SIe schon die ENtwicklung hinterfragen, dann bitte sehr auch richtig.Unter Bill Clinton gab es einen mehr als ausgeglichenen Haushalt und seitdem Zeitpunkt lebt die USA nur noch auf Kredit. Das ändert isch weder unter Obama noch unter Romney.Die Lösung für die USA liegt in einer Inflation, die kann nur ausgelöst werden, wenn USA schwache Jahre hinlegt. Dass uns das auch betrifft, ist selbstverständlich aber auch unvermeidlich ! Und daher sehe ich das Geschehen schon lange nicht mehr in Politikerhand, denn sie können nicht mehr agieren sonder nur noch reagieren. Das ist Fakt und einfach eine ganz wichtige Tatsache hinsichtlich Ihrer Erläuterungen. Es wird eine Kapitalschmelze geben, die ist unvermeidlich und zwar weltweit. Danach drücken wir die Reset Taste und es kann wieder von vorne losgehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Spur des Geldes
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 193 Kommentare
  • Zur Startseite
Wolfgang Münchau

Wolfgang Münchau ist Associate Editor und Kolumnist der "Financial Times" und Mitbegründer von www.eurointelligence.com, einem Informationsdienst über den Euro-Raum. Er gründete die "Financial Times Deutschland" mit und war deren Co-Chefredakteur. Zuvor arbeitete Münchau als Korrespondent englischer Zeitungen in Washington, Brüssel und Frankfurt am Main. Er lebt und wohnt in Großbritannien und hat mehrere Bücher zur internationalen Finanzkrise veröffentlicht.
Fotostrecke
Obamas Sieg: Feier mit der Familie


Facebook