Maue Herbstbelebung Arbeitslosenzahl fällt im September nur leicht

Die Zahl der Arbeitslosen ist nach dem Ende der Urlaubszeit gesunken - allerdings in geringerem Umfang als erwartet. Im September waren 2,85 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeitsplatz, 97.000 weniger als im August, aber 61.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Schweißer auf Baustelle in Hamburg: "Strukturelle Probleme werden deutlicher"
DPA

Schweißer auf Baustelle in Hamburg: "Strukturelle Probleme werden deutlicher"


Nürnberg - Die traditionelle herbstliche Belebung hat die Zahl der Arbeitslosen im September sinken lassen, aber nicht so stark wie in den Vorjahren. Der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge waren im September 2,849 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Das sind zwar 97.000 weniger als noch im Ferienmonat August, im Vergleich zum Vorjahresmonat aber 61.000 mehr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent.

Rechne man die jahreszeitlichen Schwankungen heraus, sei die Arbeitslosenzahl im September sogar unerwartet um 25.000 im Vergleich zum August gestiegen, teilte die BA mit. Ökonomen hatten aber mit einem saisonbereinigten Rückgang von 5000 bis 25.000 gerechnet.

"Strukturelle Probleme werden deutlicher"

"Insgesamt zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung, gleichzeitig werden aber strukturelle Probleme immer deutlicher", sagte BA-Vorstand Heinrich Alt. Der Anstieg sei damit zu begründen, dass weniger Menschen an arbeitsmarktpolitischen Programmen teilgenommen hätten. So seien unter anderem beschäftigungschaffende Maßnahmen und die Förderung der Selbständigkeit zurückgegangen.

Im September sind traditionell weniger Menschen arbeitslos, weil Unternehmen nach der Sommerpause wieder verstärkt neue Mitarbeiter einstellen. Auch finden jene junge Leute leichter eine Anstellung, die nach dem Ende ihrer Lehre nicht übernommen wurden und sich daher erst einmal arbeitslos gemeldet hätten.

fdi/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrimirk 01.10.2013
1. Welch ein Zufall!
Die August-Zahlen kommen 1 Woche nach der Wahl! Auch die Siemensmeldung i. S. 15 000 Entlassungen und die Bahn-Preiserhöhung und... Alles Zufall? Oder systemische Verbundenheit mit dem sog. Wahlsieger?
sternfalke77, 01.10.2013
2. Der einzige Grund ...
...des absinkens der Arbeitslosenzahl ist der Beginn der Berufsausbildung zum 01.09., sowie der Beginn der Wintersemester. Ansonsten wäre die Zahl eher gestiegen.
regiles 01.10.2013
3. Manipulation?
Normalerweise vergleicht man immer Zeiträume, die wirklich zu vergleichen sind. Das bedeutet bei der Arbeitslosenzahl z. B. den September 2013 mit dem September 2012. Das würde aber bedeuten, dass man sagen müsste, dass die Arbeitslosenzahl gestiegen sei - und das geht ja gar nicht, nicht wahr?
robin77 01.10.2013
4. Die Wahl ist rum
und wunschgemäß verlaufen für Reiche, Spekulanten und Unternehmer. Siemens entläßt Tausende, was mit den Steuern passiert, werden wir sehen, und Seehofer will Kleinwagenbesitzern per "Maut" an den Geldbeutel. So sehen eben Lügner aus.
thrill 01.10.2013
5. Eine falsche DPA-Meldung, und alle schreiben sie ab
Die Bundesagentur für Arbeit spricht in ihrem aktuellen Monatsbericht eindeutig von einer ZUNAHME der Arbeitslosigkeit. Eine DPA-Pressemeldung behauptet trotz eindeutiger Zahlen das Gegenteil, und sämtliche Medien von BILD bis SPIEGEL schreiben die Falschmeldung von "sinkender" Arbeitslosigkeit unkritisch ab. Sieht so "Qualitätsjournalismus" aus?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.