Altersarmut So viele Rentner wie nie brauchen Grundsicherung

Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen Rekordstand erreicht. Im vergangenen Jahr waren rund 844.000 Rentner oder Erwerbsunfähige auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ihre Rente reichte nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Rentner im Landkreis Jerichower Land: Die Hälfte der Betroffenen ist älter als 65
dapd

Rentner im Landkreis Jerichower Land: Die Hälfte der Betroffenen ist älter als 65


Wiesbaden - In Deutschland sind mehr Menschen im Alter auf staatliche Hilfe angewiesen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Dem Statistischen Bundesamt zufolge erhielten Ende des vergangenen Jahres 436.210 Menschen ab 65 Jahren Leistungen aus der Grundsicherung im Alter. Das waren rund 24.000 mehr als ein Jahr zuvor. Damit nahmen 2,6 Prozent statt bisher 2,4 Prozent dieser Altersgruppe die Sozialhilfe in Anspruch.

Insgesamt bezogen in Deutschland rund 844.000 Menschen ab 18 Jahren diese Hilfsleistung. Das entspricht einer Steigerung um 5,9 Prozent zum Vorjahr. Die Grundsicherung erhalten nicht nur Altersrentner, sondern auch Bürger, die wegen einer Erwerbsminderung endgültig aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind und deren Einkünfte nicht für den Lebensunterhalt ausreichen. Die Höhe der Grundsicherung im Alter entspricht dem Arbeitslosengeld II für Hartz-IV-Bezieher. Der Regelsatz beträgt 374 Euro im Monat. Zudem werden Miet- und Heizkosten erstattet.

Dabei bestehen innerhalb der Bundesrepublik große Unterschiede. Besonders von Altersarmut betroffen sind Rentnerinnen in Westdeutschland. Dort erhielten 3,2 Prozent der Frauen ab 65 Jahren Grundsicherung im Alter. In den neuen Ländern hingegen waren es nur 1,9 Prozent. Am häufigsten bezogen die Menschen in den Stadtstaaten Bremen, Berlin und Hamburg diese Sozialleistungen. Mit jeweils sieben Empfängern je 1000 volljährigen Einwohnern nahm die Bevölkerung in Thüringen und Sachsen diese Hilfe am seltensten in Anspruch.

fdi/dpa/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
duanehanson 18.10.2012
1. Diskutieren Sie über diesen Artikel!
Ähm, was gibt's da groß zu diskutieren? Das ist erst der Anfang, die kümmerliche Spitze des Eisbergs. Ich war jahrelang in der Fernsehbranche tätig. Glauben Sie, da zahlt auch nur einer regelmäßig in die Rentenversicherung? Scheinselbständige Kameraassistenten, die jahrelang am Existenzminimum leben, sind nur ein Beispiel. Und das ist nicht nur dort so, überall bröckelt es an der Rentenfront. Lasst die Leute anständig verdienen und vor allem, beteiligt ALLE Menschen an der Rentenversicherung, beim Aus- und Einzahlen!
spargel_tarzan 18.10.2012
2. und die gute nachricht: es werden immer mehr..
Zitat von sysopdapdDie Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen Rekordstand erreicht. Ende 2011 waren rund 844.000 Rentner oder Erwerbsunfähige auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ihre Rente reicht nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zahl-der-empfaenger-von-grundsicherung-steigt-auf-rekordstand-a-861963.html
da bietet sich doch ein wirtschaftliches szenario an: jeder arbeitnehmer entrichtet hohe sozialabgaben, sagen wir 33% seines bruttoeinkommens und bevor er ins rentenalter eintritt, hoppala, verstirbt er. schade, schade aber er hatte wenigstens ein erfülltes arbeitsleben. will man nicht so sein, werden rentner künftig weggesperrt und zwangsernährt, mit billigen und in der haltbarkeit abgelaufenen lebensmitteln, z. b. aus china. man kennt es ja schon von verseuchten erdbeeren für unsere lieben kleinen. schließlich muß der staat sparen, sind doch die pensionsansprüche der beamten in beträchtlicher höhe zu begleichen, weil ihnen ein unbeschwerter lebensabend einfach zusteht.
Klopsdrops 18.10.2012
3.
Dieser Tatsache sollten sich die meisten langsam bewusst werden. Nur diejenigen, die ihr Leben lang mehr als 2.500 € brutto verdienen, 45 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen und nie arbeitslos oder länger krank werden, werden mit ihrer Rente überhaupt über Hartz4-Niveau kommen. Während in den letzten 20 Jahren die Gewinne der Wirtschaft explodiert sind wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik und sich die deutschen Privatvermögen (allerdings nur bei den reichsten 5% der Bevölkerung) mehr als verdoppelt haben, stagnierten die Löhne, sanken sogar real und werden dafür sorgen, dass 2/3 der Bevölkerung in Altersarmut landen werden ... zusätzlich dadurch verstärkt, dass das Rentenniveau auf 40% abgesenkt wird.
c++ 18.10.2012
4.
Deutschland geht es gut. Wir sind die Gewinner in der Krise. Deutschland ist eine Wohlstandsrepublik.
unixv 18.10.2012
5. Huch ....?
Wurde da von dieser komischen Arbeitsministerin nicht gerade propagiert das es allen Rentner in DE sooooo gut geht? Diese Politclowns sollten sich mal zu einer Tafel begeben und dort einen Tag lang zusehen wer dort berechtigt seine Lebensmittel abholt, Pensionäre werden sie da auf jeden Fall nicht antreffen, aber täglich kommen neue Rentner dazu! Der Dank geht ganz klar an unsere Etablierten Parteien, aber nicht für die Lebensmittel, sondern dafür das die Rentner Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, dürfen sie jetzt Betteln gehen! DANKE an SPDGRÜNECDUFDP, tolle Leistung, erhöht euch mal die Diäten! alles was ich dazu wirklich schreiben möchte, würde in keinem öffentlichen Forum durch die Zensur kommen, wir platzt wirklich der Kragen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.