Zufriedenheitsstudie Deutschen vergeht die Lust am Arbeiten

In deutschen Büros und Werkshallen herrscht überwiegend miese Stimmung: Einer Studie zufolge nimmt die Zufriedenheit der Arbeitnehmer immer weiter ab. Vor allem Ältere sind mit ihrem Job unglücklich.

Verzweifelt im Job (Symbolbild): Deutschland liegt im internationalen Vergleich auf Rang 18
DPA

Verzweifelt im Job (Symbolbild): Deutschland liegt im internationalen Vergleich auf Rang 18


Duisburg - Was ist bloß mit Deutschlands Arbeitnehmern los? Sie arbeiten weniger und verdienen mehr als Bürger anderer OECD-Länder - und werden trotzdem immer unzufriedener mit ihrem Job. So hat sich die Freude der Deutschen an ihrer Arbeit laut einer Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen (IAQ) in den vergangenen 25 Jahren spürbar verschlechtert. Bewerteten sie 1984 ihre Arbeitszufriedenheit auf einer Skala von 0 bis 10 noch mit 7,6 Punkten, so reduzierte sich dieser Wert bis 2009 auf 6,8 Punkte.

Im internationalen Vergleich rangiert Deutschland damit weit hinten auf Rang 18. Nur in den ehemaligen Ostblockstaaten Slowakei, Ukraine, Bulgarien und Russland sind die Arbeitnehmer demnach noch unzufriedener. Am glücklichsten ist man dagegen in Dänemark, der Schweiz und Finnland.

Bei dem Studienergebnis sollte allerdings berücksichtigt werden, dass sich Deutschland 2009 in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage befand. Zahlreiche Unternehmen strichen Arbeitsplätze oder setzten rigide Sparmaßnahmen um - Umstände also, die vermutlich in das Studienergebnis des IAQ eingeflossen sind. Entscheidend ist jedoch der Langfristtrend seit 1984.

Die Ursachen für die abnehmende Zufriedenheit sind nach Einschätzung der Wissenschaftler eine zunehmende Arbeitsbelastung, Probleme bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wachsende Unsicherheit über die berufliche Zukunft und geringe Lohnsteigerungen.

Besonders auffällig ist der Studie des IAQ zufolge, dass sich bei den älteren Arbeitnehmern über 50 Jahren die Einschätzung komplett gedreht hat. Mitte der achtziger Jahre verzeichneten sie demnach mit 7,9 Punkten die höchsten Zufriedenheitswerte aller Altersgruppen. 2009 lagen sie mit nur noch 6,6 Punkten sogar unter dem Durchschnitt.

Außerdem habe sich gezeigt, dass Menschen mit einer höheren Bildung in ihrer Arbeitssituation generell glücklicher sind als Beschäftigte mit niedrigen Bildungsabschlüssen. Und während ostdeutsche Arbeitnehmer lange unzufriedener waren als ihre westdeutschen Kollegen, glichen sich diese Unterschiede in den vergangenen Jahren an.

Die Duisburger Wissenschaftler werteten für ihre Studie unter anderem das sogenannte Sozio-oekonomische Panel (SOEP) aus, für das jedes Jahr etwa 20.000 Menschen Fragen zur Zufriedenheit mit ihrem Job, ihrer finanziellen Situation, aber auch anderen Aspekten wie etwa dem Bildungsstand beantworteten.

IW-Studie: Angestellte mit Teilzeitjob zufriedener

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft veröffentlichte am Dienstag ebenfalls eine Studie auf Grundlage des SOEP. Diese untersuchte den Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Einkommen. Demnach ist die Hälfte der Beschäftigten aus dem obersten Fünftel der Einkommen sehr zufrieden mit dem Job. Mit dem Sinken des Einkommens nimmt die Zufriedenheit aber ab - im unteren Einkommensfünftel sind nur noch 38 Prozent der Menschen sehr zufrieden. Auf der anderen Seite sind von den Reichen nur zwei Prozent nicht mit ihrem Job zufrieden, von den Einkommensschwachen aber sieben Prozent.

Wie das IW weiter ermittelte, ist besonders in der Gruppe der Auszubildenden die Zufriedenheit stark ausgeprägt. Hier zeigten sich 57 Prozent sehr zufrieden - bei den geringfügig Beschäftigten waren es nur 40 Prozent. Auch bei den Selbstständigen ist mit einem Anteil von 52 Prozent mehr als die Hälfte sehr zufrieden. Bemerkenswert ist zudem, dass Angestellte mit einem Teilzeitjob zufriedener sind als Angestellte mit einer Vollzeit-Stelle.

yes/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karteileiche007 02.08.2011
1. wen wunderts
Zitat von sysopIn deutschen Büros und Werkshallen herrscht überwiegend miese Stimmung: Einer Studie zufolge nimmt die Zufriedenheit der Arbeitnehmer immer weiter ab. Vor allem Ältere sind mit ihrem Job unglücklich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,777906,00.html
Wen wunderts. Arbeitnehmer sind doch eh nur noch ein Verbrauchsgut. Ausnutzen was das Zeug hält, bis es nicht mehr geht, dann steht schon der nächste vor der Tür...
de.nada 02.08.2011
2. 
Zitat von sysopIn deutschen Büros und Werkshallen herrscht überwiegend miese Stimmung: Einer Studie zufolge nimmt die Zufriedenheit der Arbeitnehmer immer weiter ab. Vor allem Ältere sind mit ihrem Job unglücklich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,777906,00.html
"glichen sich an" ? Das sagt nun wenig. Wer glich sich wem an, West-Ost oder Ost-West. Naja überflüssig zu fragen wenn jetzt "alle" unzufriedener sind. ;) Übrigens ging es ja bekanntlich den Bürgern der DDR praktisch wirtschaftlich und lebensstandardlich am besten von allen Ostblock-Staaten, aber genannt wurden die trotzdem "Kummergoten".
k-3.14 02.08.2011
3. Citius, altius, fortius
... der einheitliche Wahlspruch in den Unternehmen. Und der geht halt "auf die Knochen" des Einzelnen.
Omi, 02.08.2011
4. <Titel bitte einfügen>
Zitat von sysopIn deutschen Büros und Werkshallen herrscht überwiegend miese Stimmung: Einer Studie zufolge nimmt die Zufriedenheit der Arbeitnehmer immer weiter ab. Vor allem Ältere sind mit ihrem Job unglücklich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,777906,00.html
Wundert sich ernsthaft jemand darüber? Wenn man den Mitarbeiter nicht mehr als Kapital und Mensch, sondern nur noch als lästigen Kostenfaktor begreift und vor allem behandelt, muss man sich wirklich nicht wundern, dass dieser das nicht sonderlich euphorisch aufnimmt. Lustig, dass es für solche Erkenntnisse zunehmend immer wissenschaftliche Studien braucht - früher war dafür nur gesunder Menschenverstand notwendig. Das sagt doch allein schon alles über die Inhaber der Stellen in der Personalentwicklung aus...
Rübezahl 02.08.2011
5. Wen wundert das !
Schuld hieran sind die Arbeitgeber, welche die sozialen und erstrittenen Erfolge der Arbeitnehmerschaft schon seit Jahren versuchen zurückzudrehen. Sich körperlich und geistig einbringen lohnt sich nicht mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.