Uno-Studie 40 Millionen Menschen schuften als Sklaven

Sie arbeiten gegen ihren Willen auf Baustellen, in Minen, in der Landwirtschaft: Im vergangenen Jahr lebten Millionen Menschen in Sklaverei - vor allem in zwei Weltregionen.

Befreite Zwangsarbeiter in China 2007
REUTERS

Befreite Zwangsarbeiter in China 2007


Sklaverei ist keineswegs ein längst vergangenes Unrecht. Das macht ein Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Uno sowie der Hilfsorganisationen International Organization for Migration (IOM) und Walk Free Foundation deutlich (hier als PDF-Datei). Die Organisationen schätzen, dass im vergangenen Jahr 40,3 Millionen Menschen Opfer moderner Sklaverei waren. Eigenen Angaben zufolge ist diese Zahl noch zurückhaltend geschätzt.

Als Grundlage ihrer Schätzung erhoben die Organisationen Daten in 48 Ländern und interviewten mehr als 71.000 Menschen. Der Bericht thematisiert auch, dass die durch moderne Sklaverei erzeugten Produkte auch in westlichen Industrieländern verkauft oder genutzt werden: "Ein Teil unserer Kleidung und unserer Nahrungsmittel wird von Zwangsarbeitern hergestellt, ebenso werden einige der Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, von ihnen errichtet und gereinigt."

Am weitesten verbreitet ist die moderne Sklaverei demnach in Afrika sowie im Asien-Pazifik-Raum. Etwa 24,9 Millionen Menschen arbeiteten gegen ihren Willen in Fabriken, auf Baustellen, Farmen und Fischerbooten. Zusätzlich erfasste die Studie 15,4 Millionen Menschen, die Opfer von Menschenhandel waren oder zwangsverheiratet wurden. Demnach sind drei Viertel aller Sklaven weltweit weiblich und ein Viertel minderjährig.

152 Millionen Kinderarbeiter

Auch insgesamt bleibt Kinderarbeit ein Problem. Die Zahl der Fälle sank seit 2000 zwar um 94 Millionen - doch der Rückgang verlangsamte sich demnach zwischen 2012 und 2016. Das bedroht den Angaben zufolge das Uno-Ziel, Kinderarbeit bis 2025 einzudämmen.

Derzeit gibt es laut ILO etwa noch 152 Millionen Fälle von Kinderarbeit, darunter seien auch 64 Millionen Mädchen. Damit arbeitet im Schnitt etwa eines von zehn Kindern weltweit, in der Hälfte der Fälle handelte es sich um gefährliche Arbeit, wozu zum Beispiel die Ernte von Kakaobohnen mit der Machete zählt. In gut zwei Drittel der Fälle arbeiten die Kinder im Familienbetrieb, in aller Regel in der Landwirtschaft. Houtan Homayounpour, Experte für Zwangsarbeit bei der ILO, sagte: "Wir müssen das Tempo erhöhen."

Eine Hauptursache dafür, dass Menschen zu Arbeit gezwungen werden, sehen die Autoren der Studie in der Migration. Daher sei "eine bessere Migrationspolitik zum Schutz von Opfern und der Verhinderung von Zwangsarbeit von fundamentaler Bedeutung", heißt es in der Studie weiter.

fdi/apr/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
the_tetrarch 19.09.2017
1.
"Demnach sind drei Viertel aller Sklaven weltweit weiblich und ein Viertel minderjährig." Mehr muss man gar nicht wissen. Ekelhaft.
lafari 19.09.2017
2. ...
Alles für uns, die sich mit veganen problemen und anderen LGBT-problemstellungen abkämpfen müssen. :)
Bombadil 19.09.2017
3. 40 Millionen !
Legt man diese Definition aus Wikipedia zugrunde dann müsste man wohl noch eine Null anhängen. „Als moderne Sklaverei wird eine ausbeuterische Lebenssituation angesehen, aus der es für die Opfer wegen Drohungen, Gewalt, Zwang, Machtmissbrauch oder Irreführung kein Entrinnen gibt".
The Independent 19.09.2017
4. Info fehlt
"Im vergangenen Jahr lebten Millionen Menschen in Sklaverei - vor allem in zwei Weltregionen." Obwohl im Teaser angekündigt, schweigt sich der Artikel darüber aus, um welche 2 Religionen es sich denn hier handelt. Als Leser, der auf den Artikel-Teaser klickt, darf man erwarten, dass dieses Detail dann im Artikel auch erwähnt wird und man nicht erst im PDF von ILO wühlen muss, um die Antwort zu finden.
frenchie3 19.09.2017
5. @4 Mmmhh haben wir verschiedene Anzeigen?
Bei mir steht "Am weitesten verbreitet ist die moderne Sklaverei demnach in Afrika sowie im Asien-Pazifik-Raum". Aber ich habe nur die App, nicht den Browser
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.