Zyperns drohende Staatspleite: Die Sieben-Milliarden-Suche

Von

Graffiti in Nikosia: "Das machen wir nicht mit" Zur Großansicht
DPA

Graffiti in Nikosia: "Das machen wir nicht mit"

Die Banken bleiben bis Dienstag geschlossen, die Euro-Retter verschärfen den Druck auf Zypern. Das hochverschuldete Land muss sich mit sieben Milliarden Euro am Hilfspaket beteiligen. Woher könnte das Geld kommen? Vier mögliche Lösungen.

Nikosia/Moskau - Frankreich und Deutschland erhöhen den Druck auf Zypern: Das kriselnde Euro-Land müsse "den vereinbarten Beitrag" leisten, sagte der französische Präsident François Hollande. Kanzlerin Angela Merkel sagte, sie bedauere die Ablehnung des Hilfspakets durch das Parlament in Nikosia. "Wir werden jetzt sehen, welche Vorschläge Zypern macht."

In Zypern wachsen derweil die Angst und die Wut auf die Euro-Retter. Einige Demonstranten klagen, die EU unternehme ein Experiment mit ihnen. "Sie haben etwas in der freien Marktwirtschaft Undenkbares an uns kleinen und schwachen Zyprern versucht, nämlich unser Geld zu konfiszieren", sagen Menschen auf der Straße. "Das machen wir nicht mit." "Ich zahle gerne mehr Steuern. Und gern soll mir der Lohn gekürzt werden", sagt der Besitzer einer Taverne im Zentrum Nikosias. "Aber das Geld aus dem Verkauf des Grundstücks meines Opas bleibt hier."

Nach dem Scheitern des Euro-Rettungspakets im Parlament setzt Zypern nun auf Hilfe aus Russland. Am Mittwoch zeichnete sich bei Verhandlungen in Moskau zunächst keine Lösung ab. Die Gespräche mit russischen Regierungsvertretern sollen an diesem Donnerstag fortgesetzt werden

Das hochverschuldete Euro-Land, dessen wichtigste Banken vor dem Kollaps stehen, muss möglichst schnell eine Selbstbeteiligung von sieben Milliarden Euro am Hilfspaket aufbringen. Sonst sind die Euro-Partner nicht zu Notkrediten von bis zu zehn Milliarden bereit. Weil nach früheren Angaben nur noch bis Juni genügend Geld in der Staatskasse ist, droht dem Land die Pleite. Das könnte Folgen für andere südeuropäische Krisenländer und möglicherweise die gesamte Euro-Zone haben.

1,2 Milliarden Euro des zyprischen Eigenanteils sind bereits abgedeckt - durch Privatisierungen und Steuererhöhungen. Doch wie könnte Zypern die restlichen 5,8 Milliarden Euro auftreiben? Mehrere Vorschläge sind in der Diskussion:

  • In Nikosia richten sich viele Hoffnungen auf Russland, dessen Bürger die zyprischen Banken gerne als sicheren Hafen für ihr Kapital nutzen. Die zyprische Regierung versucht dem Vernehmen nach fieberhaft, einen Gas-Deal mit Russland zu schmieden: Geld gegen Konzessionen für die üppigen Erdgas-Vorkommen, die vor der Insel liegen.
  • Alternativ könnte Zypern das Rettungspaket auch ganz platzen lassen, auf die zehn Milliarden aus Brüssel verzichten und versuchen, sich die komplette benötigte Summe von rund 17 Milliarden Euro bei anderen Geldgebern zu besorgen. Auch für diesen Fall setzen viele Zyprer auf Russland.
  • Überlegt wird auch, die Zwangsabgabe auf Bankanleihen auszudehnen.
  • Möglich ist zudem, dass Zypern es darauf ankommen lässt und auf eine Staatspleite zusteuert. Die Frage wäre dann, ob die Euro-Retter sich von dieser Gefahr erweichen lassen - und den Eigenanteil der Zyprer senken. Der Grund: Die Regierungen der Euro-Partner könnten die Ansteckungsgefahr als so hoch ansehen, dass sie Zypern lieber mehr Geld aus dem Rettungsschirm zur Verfügung stellen.

Brüderle nennt Pleite Zyperns beherrschbar

Die Banken in Zypern bleiben derweil bis Dienstag geschlossen. Das teilte die zyprische Zentralbank am Mittwochabend in Nikosia mit. Hintergrund ist die Angst vor einem Kundenansturm auf die Bankschalter. Am Mittwochnachmittag kam der Ministerrat zusammen, wie das Büro von Präsident Nikos Anastasiades mitteilte. Die Minister sollen auch darüber entscheiden, wann die Banken wieder öffnen.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle nannte eine Staatspleite Zyperns unerwünscht, aber beherrschbar. Ein Austritt des Landes aus dem Euro sei möglich, werde aber von niemandem forciert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) kündigte an, vorerst weiter für die Liquiditätsversorgung der Banken in Zypern zu sorgen. Allerdings warnte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen davor, dass die Notenbank Zyperns Instituten die überlebenswichtigen Hilfskredite entziehen könnte, wenn eine Einigung auf ein Rettungspaket für das Land nicht zustande kommt. Die Notenbank könne "Notfallliquidität nur solventen Banken gewähren", ließ sich Asmussen von der Wochenzeitung "Die Zeit" zitieren.

In Deutschland gab die Opposition der schwarz-gelben Bundesregierung eine Mitschuld an der Situation Zyperns. Die Spitzen von Union und FDP wollten am Donnerstag im Koalitionsausschuss das weitere Vorgehen erörtern. Die Koalitionsfraktionen von Union und FDP im Bundestag kommen am Freitagmorgen wegen der Finanzkrise in Zypern zu einer Sondersitzung zusammen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht Kreisen zufolge russische Hilfen für Zypern kritisch: Ein russischer Kredit an das krisengebeutelte Land als Ersatz für die geforderte Eigenleistung würde die Staatsverschuldung noch mal erhöhen, warnte der Minister nach Angaben von Teilnehmern im Haushaltsausschuss des Bundestags. Die Schuldentragfähigkeit sei jedoch eine Bedingung für Hilfen an das Krisenland aus dem Rettungsschirm ESM. Möglich sei daher nur ein Einstieg Russlands in Banken, wurde der CDU-Politiker zitiert.

Mit Material von dpa, Reuters und AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Laßt die Pleite kommen
iffel1 20.03.2013
wir können alle nur lernen ! Und die Schäden für die EU sind gering - ein wenig Lehrgeld wird das sein. Auch der EU-Austritt könnte hier sehr preiswert geübt werden ! Schauen wir mal. Menschlich habe ich damit kein Problem, da die Zyprioten uns Deutsche eh hassen, wie an den Hitlerbärtchen auf ihren Protestschildern zu sehen ist. Solche EU-Bürger brauchen wir nicht - ab nach Russland mit ihnen !
2. Zypern ist am Zug
tdmdft 20.03.2013
Zypern hat mit seinen Parlamentsentscheidungen seit 15 Jahre die Krise zu verantworten. Zypern betont, dass es ein unabhängiger Staat ist. Das ist zu begrüßen. Aber: wann fängt endlich Zypern an, sich wie ein unabhängiger Staat zu verhalten? Warum immer andere für die Entscheidungen des eigenen Parlaments verantwortlich machen wollen? Warum hat man einen Bankensektor mit 70Mrd Volumen zugelassen bei weniger als 20Mrd Wirtschaftsleistung? Es wird Zeit das Zypern aufwacht, sich von den Träumen verabschiedet und die Konsequenzen der Selbstverschuldeten Tragödie ins Auge sieht. Nach Mutti in Berlin rufen und eine Wutanfall bekommt, wenn sie nicht sofort hilft, ist kein zeichen von nationaler Unabhängigkeit, sondern das verhalten eines trotzigen Kindes, das sein Spielzeug zerstört hat, und jetzt will, dass andere die Reparatur bezahlt.
3.
DorianH 20.03.2013
Zitat von sysopDie Banken bleiben bis Dienstag geschlossen, die Euro-Retter verschärfen den Druck auf Zypern. Das hochverschuldete Land muss sich mit sieben Milliarden Euro am Hilfspaket beteiligen. Woher könnte das Geld kommen? Vier mögliche Lösungen. Zypern sucht fieberhaft nach Weg aus der Krise - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-sucht-fieberhaft-nach-weg-aus-der-krise-a-890048.html)
Wer bietet mehr? Jetzt bleiben die Banken schon fast eine Woche mehr dicht. Ich glaube trotzdem nicht, daß der Bankensturm damit verhindert werden kann. Und mit jedem Tag mehr, wo sie dichtbleiben, schwindet das Vertrauen mehr....
4. Zypern muss sich mit garnichts beteiligen.
si tacuisses 20.03.2013
Zitat von sysopDie Banken bleiben bis Dienstag geschlossen, die Euro-Retter verschärfen den Druck auf Zypern. Das hochverschuldete Land muss sich mit sieben Milliarden Euro am Hilfspaket beteiligen. Woher könnte das Geld kommen? Vier mögliche Lösungen. Zypern sucht fieberhaft nach Weg aus der Krise - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-sucht-fieberhaft-nach-weg-aus-der-krise-a-890048.html)
Das ist dummes Geschwätz. Die Schulden zypriotischer Banken sind Guthaben einiger wenigger europäischer Zockerbuden. Pleite gehen lassen und gut is. Niemandem wird es weh tun ausser den Eigentümern dieser Zockerbuden. Wenn man keinen Anfang macht mit Aufräumen wird es auch kein Ende geben.
5. Das hochverschuldete Land
plattenboss 20.03.2013
2011 hatte Zypern einer Verschuldung von 11.177 Euro pro Person. Zum Vergleich: die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung innerhalb der EU lag im gleichen Jahr bei 20.686 Euro. http://www.laenderdaten.info/Asien/Zypern/Schulden.php
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 195 Kommentare