Protest gegen Teilenteignung Zyprische Gruppe droht Präsident mit dem Tod

Wegen der Teilenteignung von Sparern auf Zypern haben Präsident Anastasiades und Zentralbankchef Demetriades Morddrohungen erhalten. Eine "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben" kündigte Anschläge auf die Familien der beiden an. Demetriades' Kinder sollen schon außer Landes gebracht worden sein.

Bedrohter Präsident Anastasiades (Mitte): "Wir fangen bei euren Enkeln an"
AP/dpa

Bedrohter Präsident Anastasiades (Mitte): "Wir fangen bei euren Enkeln an"


Thessaloniki - Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades und Zentralbankchef Panicos Demetriades haben Todesdrohungen von einer "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben" erhalten. Diese kündigt Vergeltung für die Teilenteignung der Inhaber von großen Vermögen an, welche als Teil des Rettungspakets für Zypern beschlossen wurde. Ein zyprischer Polizeisprecher bestätigte SPIEGEL ONLINE die Drohung, der Fall werde derzeit untersucht.

In einem Brief an die zyprische Tageszeitung "Politis" behauptet die Gruppe, sie habe Auftragsmörder engagiert, die "viel Geld bekommen haben und nur einen Gott anbeten, das Geld". Die Autoren schreiben, sie würden all jene bestrafen, die Zypern in seine jetzige Lage gebracht haben.

"Wir bluffen nicht": Der Drohbrief im Original
Manolis Kalatzis

"Wir bluffen nicht": Der Drohbrief im Original

Die Unbekannten drohen auch den Angehörigen der beiden Männer. Sie hätten die Möglichkeit, "zu jedem Zeitpunkt den Aufenthaltsort der Familien Anastasiades and Demitriades zu kennen". In dem auf einer Schreibmaschine geschriebenen Brief heißt es weiter: "Wir warnen euch und bluffen nicht. Wir fangen bei euren Enkeln an, dann sind eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir."

Laut "Politis" hat die Frau von Zentralbankchef Demetriades bereits die Kinder des Paares aus der Schule genommen und außer Landes gebracht. Am Freitagmorgen gab es ein Treffen hochrangiger Polizeibeamter, bei dem eine Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen für beide Familien beschlossen wurde.

Die Autoren des Briefs bezeichnen Anastasiades und Demetriades als Verräter und verlangen, "sofort den Schuldenschnitt für Bankguthaben zu beenden". Der Drohbrief trägt das Datum 20. März. Zu diesem Zeitpunkt waren die endgültigen Regelungen zur Rettung der angeschlagenen Großbanken auf Zypern, bei der Kunden mit mehr als 100.000 Euro Einlagen einen Großteil ihres Vermögens verlieren dürften, noch nicht bekannt.

dab/gec/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
braintainment 05.04.2013
1. Dr.
Komisch, als die gleichen Leute noch riesen Zinsen kassiert haben, hätten sie wahrscheinlich einen Blumenstrauß geschickt... Aber tja, dumme Sache mit den Investitionen - manchmal gewinnt man, manchmal verliert man...
lemmy01 05.04.2013
2.
Da lässt wohl die Russen-Mafia grüßen.
Ratzbär 05.04.2013
3. Bereitschaft
Zitat von sysopAP/dpaWegen der Teilenteignung von Sparern auf Zypern haben Präsident Anastasiades und Zentralbankchef Demetriades Morddrohungen erhalten. Ein "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben" kündigte Anschläge auf die Familien der beiden an. Demetriades' Kinder sollen schon außer Landes gebracht worden sein. Zypern: Todesdrohungen gegen Präsident und Zentralbankchef - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-todesdrohungen-gegen-praesident-und-zentralbankchef-a-892735.html)
Wenn das wirklich so stimmt, dann frage ich mich: Was sind unsere PolitikerInnen noch bereit zu opfern, um dieses Spielgeld am Leben zu halten?
Kurt2.1 05.04.2013
4. .
Zitat von sysopAP/dpaWegen der Teilenteignung von Sparern auf Zypern haben Präsident Anastasiades und Zentralbankchef Demetriades Morddrohungen erhalten. Ein "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben" kündigte Anschläge auf die Familien der beiden an. Demetriades' Kinder sollen schon außer Landes gebracht worden sein. Zypern: Todesdrohungen gegen Präsident und Zentralbankchef - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-todesdrohungen-gegen-praesident-und-zentralbankchef-a-892735.html)
Wenn diese Leute alle jene bestrafen wollen, die Zypern in diese Lage gebracht haben, sollten sie sich am besten selbst erschießen. Dieses pathetische Gelaber über engagierte Leute, die nur das Geld anbeten, ist schon lächerlich. Als würden die Auftraggeber etwas anderes anbeten.
Lektorat Berlin 05.04.2013
5. Gut
Zitat von lemmy01Da lässt wohl die Russen-Mafia grüßen.
möglich, ja :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.