Kapitalkontrolle: Zyprer dürfen höchstens 5000 Euro ins Ausland überweisen

Zyprer vor einem Geldautomaten: Auslandsüberweisungen sollen eingeschränkt werden Zur Großansicht
DPA

Zyprer vor einem Geldautomaten: Auslandsüberweisungen sollen eingeschränkt werden

Zypern nennt Details zur geplanten Kapitalverkehrskontrollen: Vorgesehen sind Grenzen für Auslandsüberweisungen, Auflagen für Immobilienverkäufe und für die Abwicklung von Exportgeschäften vor. Am Donnerstag sollen die Banken des Krisenlandes wieder öffnen.

Nikosia - Das zyprische Finanzministerium will mit umfangreichen Einschränkungen des Zahlungsverkehrs verhindern, dass nach einer Öffnung der Banken massiv Kapital ins Ausland überwiesen wird. Der Entwurf für einen Erlass sieht Grenzen für Auslandsüberweisungen sowie Auflagen für Immobilienverkäufe und für die Abwicklung von Exportgeschäften vor.

In dem Papier hieß es, die Schritte basierten auf Vorschlägen der Zentralbank Zyperns. Die Währungshüter hatten am Mittag die Chefs der zyprischen Geldbranche einbestellt, um sie über Pläne für die Wiederöffnung der Banken zu informieren.

Im einzelnen sollen dem Entwurf zufolge Auslandsüberweisungen und Zahlungen mit Kreditkarten im Ausland pro Person und Bank auf 5000 Euro beschränkt werden. Zyprer sollen zudem pro Auslandsreise maximal 3000 Euro Bargeld mit sich führen dürfen. Der Entwurf sieht zudem vor, dass Festgeldanlagen nicht vorzeitig gekündigt werden dürfen. Im Ausland studierende Zyprer sollen zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes pro Quartal maximal 10.000 Euro aus der Heimat erhalten können. Laut der griechischen Zeitung "Kathimerini" dürfen keine Schecks eingelöst werden. Wie lange die Kontrollen gelten sollen, ist noch nicht klar.

Laut dpa müssen Exporteinnahmen den Behörden binnen zwei Wochen gemeldet werden. Dies gilt auch für Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien. Um Importe zu bezahlen, müssen Unternehmen die entsprechenden Belege vorlegen.

Ob die Banken Zyperns am Donnerstag wieder öffnen, ist noch nicht vollkommen geklärt. Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass die Filialen der beiden bislang größten Banken Bank of Cyprus und Laiki, am Donnerstag wieder den Betrieb aufnehmen, sagte ein EU-Vertreter in Nikosia. Die Sprecherin der zyprischen Zentralbank, Aliki Stylianou, zeigte sich optimistisch: "Die Hinweise gehen in die Richtung einer Wiedereröffnung." Die zyprischen Banken sind seit dem 16. März geschlossen. Bei einer Wiedereröffnung dürfen die Kunden der Bank of Cyprus und der Laiki-Bank vorerst maximal hundert Euro abheben.

Die Laiki-Bank soll nach den jüngsten Beschlüssen aufgelöst werden; die noch zu rettenden Guthaben sollen an die Bank of Cyprus übergehen. Deren Exekutivdirektor Giannis Kypri wurde laut der zyprischen Nachrichtenagentur CNA auf Druck der internationalen Geldgeber entlassen. Es sei Teil der Vereinbarungen mit der Troika aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), dass Kypri seinen Platz räumen müsse.

Die Führungsebene der Bank of Cyprus, des mit Abstand größten Kreditinstituts der Mittelmeerinsel, ist nachhaltig erschüttert: Am Dienstag erklärte der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Andreas Artemis, seinen Rücktritt. Dieser wurde vom Aufsichtsrat der Bank vorerst nicht angenommen.

Die Umstrukturierung des zyprischen Bankensektors ist eine der Auflagen für ein Milliardenhilfspaket für das Land. Die Euro-Finanzminister hatten in der Nacht zum Montag zugesagt, Zypern mit maximal zehn Milliarden Euro zu helfen. Die Zyprer selbst sollen rund sieben Milliarden Euro aufbringen. Um das Geld für die Rettung des Bankensektors zusammenzubringen, ist vorgesehen, bei Bankguthaben über 100.000 Euro einen Anteil von bis zu 40 Prozent in Aktienkapital umzuwandeln, wie Notenbankchef Panikos Demetriades erläuterte.

ade/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haben die Zyprioten noch den Euro?
So ist das? 27.03.2013
Zitat von sysopZypern nennt Details zur geplanten Kapitalverkehrskontrollen: Vorgesehen sind Grenzen für Auslandsüberweisungen, Auflagen für Immobilienverkäufe und für die Abwicklung von Exportgeschäften vor. Am Donnerstag sollen die Banken des Krisenlandes wieder öffnen. Zypern will strikte Kapitalkontrollen einführen, um Geldabfluss zu verhindern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-will-strikte-kapitalkontrollen-einfuehren-um-geldabfluss-zu-verhindern-a-891305.html)
Ein wesentliches Merkmal sollte der Euro doch schon haben: Er sollte die Begleichung aller Verbindlichkeiten im Euro-Raum möglich machen! Dieses kann der "zypriotische Euro" jetzt nicht mehr.
2. Reiche zypriotische Studenten
karlsiegfried 27.03.2013
Zitat: 'Im Ausland studierende Zyprer sollen zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes pro Quartal maximal 10.000 Euro aus der Heimat erhalten können.' Ein Quartal sind 3 Monate. Das macht pro Monat rund 3.300 Euro. Wo haben die bloss die Kohle her?
3. optional
christian0061 27.03.2013
welch ein freies europa! kapitalverkehrskontrollen entsprechen ja auch voll dem lissabon-vertrag! wärs nicht so traurig zu sehen, wie wir alle miteinander von der finanzelite und deren willigen helfern über den tisch gezogen werden, dann müsste man lachen. wann sind wahlen? im september!
4. Wo leben Sie denn ?
belohorizonte 27.03.2013
Zitat von karlsiegfriedZitat: 'Im Ausland studierende Zyprer sollen zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes pro Quartal maximal 10.000 Euro aus der Heimat erhalten können.' Ein Quartal sind 3 Monate. Das macht pro Monat rund 3.300 Euro. Wo haben die bloss die Kohle her?
Schauen Sie sich mal in einer deutschen Universitätsstadt um. Frühstueck im Cafe, Miete, neuer Pkw, schicke Klamotten, Abends ab in die In-Kneipe. Unter 2000 Euro Papaalimente geht da nicht s für die Gören. Vergesst die alten Zeiten.
5. Schäm Dich EU
mr.jonas 27.03.2013
Es ist eine Schande was dem kleinen Volk angetan wurde. 5.8 Mrd EUR sind Peanuts für die EU. Das war alles geplante Sache. Die Reichen und Kriminellen haben ihr Geld schon längst bei Seite geschafft. Das zyprische Volk, kleinere Unternehmen und normale Sparer werden alles verlieren. Das nenne ich Gerechtigkeit Herr Schäuble.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare