Krediterlass: Zyperns Banken sollen Politikern Millionen geschenkt haben

Von Georgios Christidis, Thessaloniki

Mitarbeiter der Laiki Bank in Nikosia: 5,8 Millionen an ein einziges Unternehmen? Zur Großansicht
REUTERS

Mitarbeiter der Laiki Bank in Nikosia: 5,8 Millionen an ein einziges Unternehmen?

Wie konnte Zyperns Bankensektor scheitern und das Land an den Abgrund bringen? Eine jetzt veröffentlichte Liste nährt einen brisanten Verdacht. Demnach erhielten Politiker und mit ihnen verbandelte Unternehmen Kredite in Millionenhöhe - und mussten sie nur zum Teil oder gar nicht zurückzahlen.

Zyperns Zukunft ist ungewiss. Zwar erhält das Land am Rande der Staatspleite nun Milliardenhilfe aus dem Ausland. Im Gegenzug aber muss es seinen Bankensektor drastisch verkleinern, der bislang wichtigste Wachstumsbringer des Landes droht damit wegzufallen.

Wie konnte das passieren? Wie konnten zyprische Banken die siebenfache Größe der Wirtschaftsleistung erreichen und selbst dann noch in Griechenland investieren, als das Land bereits vor dem Kollaps stand? Eine jetzt veröffentlichte Liste nährt den Verdacht: Es lag auch an einer höchst problematischen Nähe zwischen Politik und Banken.

Die Liste enthält die Namen von Firmen und prominenten Politikern in Zypern, denen heimische Banken angeblich großzügig Kredite erließen. Sie wurde zunächst von der zyprischen Nachrichtenseite 24h.com.cy veröffentlicht und den zyprischen Behörden übergeben. Am Freitag veröffentlichte auch die griechische Zeitung "Ethnos" das Dokument, in beiden Fällen erschienen die Beschuldigten nur mit Initialen.

Kurz darauf veröffentlichte dann auch der griechische Boulevardjournalist Kostas Vaxevanis die Aufstellung. Er wurde durch die Publikation der sogenannten Lagarde-Liste bekannt, auf der die Namen mutmaßlicher Steuersünder stehen, welche die griechische Regierung jahrelang ignoriert hatte. Die Aktion brachte Vaxevanis mehrfach vor Gericht und vorübergehend sogar ins Gefängnis, doch das hat ihn offenbar nicht sonderlich eingeschüchtert. Auch die Liste aus Zypern veröffentlichte er nun mit vollen Namen.

Den Berichten zufolge haben die bislang größten Banken des Inselstaats - Bank of Cyprus und Laiki - zwischen 2007 und 2012 Darlehen in Millionenhöhe an Parlamentarier, lokale Behördenvertreter und Unternehmen vergeben und ihnen diese dann zum Teil oder komplett erlassen. Auf der Liste finden sich Vertreter sämtlicher zyprischer Parteien, außer der sozialdemokratischen EDEK und der sozial-ökologischen KKO.

Einige der aufsehenerregenderen Beispiele bei der Bank of Cyprus sind:

  • Ein erlassener Kredit über 2,8 Millionen an ein Hotel, das Verbindungen zur kommunistischen AKEL-Partei haben soll.
  • Die Abschreibung von 193.000 Euro eines Kredits über insgesamt 554.000 Euro an eine Gewerkschaft.
  • Ein Schuldenerlass von 101.000 Euro eines Darlehens über 168.000 Euro an einen bekannten Abgeordneten der Regierungspartei DISY.
  • Einer Firma, die dem Bruder eines früheren Ministers der Mitte-rechts-Partei DIKO gehört, wurden 1,28 Millionen von insgesamt 1,59 Millionen geliehenen Euro erlassen.
  • Dem Ex-Bürgermeister einer größeren Stadt wurden 17.000 Euro aus einem 105.000-Euro-Darlehen geschenkt.

Die Laiki Bank, die derzeit abgewickelt wird, soll ebenfalls Kredite abgeschrieben haben. Diese gingen angeblich unter anderem an Abgeordnete von AKEL und DISY. Nicht weniger als 5,8 Millionen Dollar soll Laiki allein einem Unternehmen erlassen haben, das im Mehrheitsbesitz eines bekannten zyprischen Politikers ist. Laut der Onlineausgabe der griechischen Tageszeitung "Kathimerini" wurden auch die Ex-Frau eines hochrangigen Ministerialbeamten sowie ein Botschafter begünstigt.

Die kleinere Hellenic Bank, die einem Schuldenschnitt dank ihrer besseren Finanzlage entging, war den Berichten zufolge nur in ein problematisches Geschäft verwickelt. Sie soll 543.000 Euro eines Kredits über 1,65 Millionen Euro an eine Firma erlassen haben, die einer kleinen Partei gehöre.

Die Liste dürfte in der griechischen und zyprischen Öffentlichkeit zu heftigen Diskussionen führen. Die griechische Zeitung "Ethnos" schreibt, das Dokument werfe "wesentliche politische und moralische Fragen auf", die ein "ernsthaftes rechtliches Nachspiel" haben könnten. Schließlich seien die Kredite von Banken vergeben worden, welche die zyprische Wirtschaft "über die Klippe" gestoßen hätten. Jene, die "auf skandalöse Weise von Regierungsgremien behandelt wurden, müssen sich erklären".

Ein zyprischer Regierungssprecher teilte mit, man werde "die Angelegenheit mit voller Transparenz behandeln und alle zur Rechenschaft ziehen, die für schuldig befunden werden". Das zyprische Kabinett entschied, einen Untersuchungsausschuss zu berufen. Einige der namentlich beschuldigten Politiker haben die Vorwürfe bereits abgestritten.

Unterdessen wartet die Öffentlichkeit bereits mit großer Spannung auf die nächste Liste. Sie soll die Namen jener Großanleger enthalten, die noch vor Schließung der Banken ihr Vermögen von der Insel schafften.

Übersetzung aus dem Englischen und Mitarbeit: David Böcking

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 444 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
meineidbauer 29.03.2013
Zitat von sysopREUTERSWie konnte Zyperns Bankensektor scheitern und das Land an den Abgrund bringen? Eine jetzt veröffentlichte Liste nährt einen brisanten Verdacht. Demnach erhielten Politiker und mit ihnen verbandelte Unternehmen Kredite in Millionenhöhe - und mussten sie nur zum Teil oder gar nicht zurückzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-banken-sollen-politikern-millionenkredite-erlassen-haben-a-891726.html
ach?
2. Sauber
chiffer 29.03.2013
Zitat von sysopREUTERSWie konnte Zyperns Bankensektor scheitern und das Land an den Abgrund bringen? Eine jetzt veröffentlichte Liste nährt einen brisanten Verdacht. Demnach erhielten Politiker und mit ihnen verbandelte Unternehmen Kredite in Millionenhöhe - und mussten sie nur zum Teil oder gar nicht zurückzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-banken-sollen-politikern-millionenkredite-erlassen-haben-a-891726.html
Und dafür soll nun Europa 10 Mrd. bezahlen
3. Aber den..
hairforce 29.03.2013
Zitat von sysopREUTERSWie konnte Zyperns Bankensektor scheitern und das Land an den Abgrund bringen? Eine jetzt veröffentlichte Liste nährt einen brisanten Verdacht. Demnach erhielten Politiker und mit ihnen verbandelte Unternehmen Kredite in Millionenhöhe - und mussten sie nur zum Teil oder gar nicht zurückzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-banken-sollen-politikern-millionenkredite-erlassen-haben-a-891726.html
dicken machen und Kredite in Millionenhöhe und nur zum Teil oder gar nicht zurückzahlen. Das wird ja immer besser.
4. Sumpf ohne Ende
Benjowi 29.03.2013
Aha, und an diesem Korruptionsmist hat selbstverständlich auch die deutsche Regierung Schuld.........
5.
Cleo96 29.03.2013
[QUOTE=sysop;12384539...nährt einen brisanten Verdacht. ...[/QUOTE] Ein Artikel im Konjunktiv, basierend auf ... Und nun Ring frei zum fröhlichen Vorurteileverbreiten durch die Nur-Überschriften-Leser. Die bildungsfernen Discount-Deutschen bitte nach vorn!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 444 Kommentare