Rettungspaket: Zyperns Parlament lehnt Zwangsabgabe ab

Demonstranten in Nikosia: Das zyprische Parlament hat die Zwangsabgabe abgelehnt Zur Großansicht
DPA

Demonstranten in Nikosia: Das zyprische Parlament hat die Zwangsabgabe abgelehnt

Das Euro-Rettungspaket für Zypern ist in Gefahr: Das Parlament des Landes hat die Zwangsabgabe für Kontoinhaber bei zyprischen Banken abgelehnt. Damit ist die Voraussetzung für die geplanten EU-Hilfsmaßnahmen nicht erfüllt.

Nikosia - Mit der Zwangsabgabe für Inhaber von Bankkonten soll Zypern den Eigenbeitrag von knapp sechs Milliarden Euro stemmen, den die Euro-Gruppe zur Voraussetzung für ein Rettungspaket gemacht hat.

Doch das zyprische Parlament stimmte am Dienstagabend gegen die Maßnahme. Dagegen stimmten 36 Abgeordnete, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger stimmte dafür.

Die Debatte über die Zwangsabgabe war zuvor von schrillen und antideutschen Tönen dominiert. Ein Abgeordneter der zyprischen Grünen warnte vor "einer neuen Fremdherrschaft am Horizont". Zwar müsse der Finanzsektor schrumpfen, "aber nicht mit der Pistole auf der Brust" und "nicht auf Basis eines Plans, der Zyperns Wirtschaft zerstören und uns zu Sklaven machen wird." Ein Abgeordneter der europäischen Partei klagte Deutschland direkt an: "Alle Parteien des deutschen Parlaments haben sich sehr beleidigend über uns geäußert. Sie haben gesagt, bei uns würde Geldwäsche stattfinden - als ob das nicht auch in ihrem Land passieren würde."

Ob das Rettungspaket damit gescheitert ist, ist völlig unklar: Am Mittwochmorgen will sich Präsident Anastasiades mit den führenden Politikern des Landes treffen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Ein Rettungsanker könnte Russland sein, dessen Bürger in großer Zahl Bankkonten auf Zypern unterhalten. Finanzminister Michalis Sarris ist am Dienstag nach Moskau geflogen. Per SMS dementierte er am Abend Berichte über seinen Rücktritt, die an den Finanzmärkten für zusätzliche Unruhe gesorgt hatten.

ade/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 473 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
günter1934 19.03.2013
Recht haben sie.
2. Sehr gut!
der gärtner 19.03.2013
Zitat von sysopDas Euro-Rettungspaket für Zypern ist in Gefahr: Das Parlament des Landes hat die Zwangsabgabe für Kontoinhaber bei zyprischen Banken abgelehnt. Zyperns Parlament lehnt Zwangsabgabe ab - Rettungspaket in Gefahr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-parlament-lehnt-zwangsabgabe-ab-rettungspaket-in-gefahr-a-889847.html)
Und jetzt sollte man die Verursacher der Krise und ihre Handlanger an Griechenland, Spanien und Zypern ausliefern!
3. Bingo
spon-facebook-10000202957 19.03.2013
Schade, dass man die Gesichter der Rettungswilligen nicht sehen kann ...
4.
Zereus 19.03.2013
Zitat von sysopDas Euro-Rettungspaket für Zypern ist in Gefahr: Das Parlament des Landes hat die Zwangsabgabe für Kontoinhaber bei zyprischen Banken abgelehnt. Zyperns Parlament lehnt Zwangsabgabe ab - Rettungspaket in Gefahr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-parlament-lehnt-zwangsabgabe-ab-rettungspaket-in-gefahr-a-889847.html)
Tjo, und was macht Schäuble jetzt? Die Kavallerie schicken?
5. Und wie geht es nun weiter ?
spmc-135322777912941 19.03.2013
Bin mal gespannt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 473 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise