Verdächtige Geldabflüsse: Zyperns Parlament setzt Zentralbank unter Druck

Aus Nikosia berichtet

Zentralbankchef Demetriades: Bankangestellte nennen ihn einen "Verräter" Zur Großansicht
AFP

Zentralbankchef Demetriades: Bankangestellte nennen ihn einen "Verräter"

Das Misstrauen gegen Zyperns Zentralbank wächst: Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hat das Parlament Notenbankchef Demetriades nun schriftlich aufgefordert, verdächtige Geldabflüsse aus den Krisenbanken zu prüfen - und eine Analyse einer Beratungsfirma zum Finanzsektor herauszurücken.

Das Vertrauen in Zyperns Zentralbank schwindet. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will das Parlament das Vorgehen der Notenbank in der Krise scharf kontrollieren. Syllouris Demetris, Leiter eines parlamentarischen Kontrollkomitees, habe am Mittwoch einen Brief an Zentralbankchef Panicos Demetriades geschickt, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen. Demetris habe darin zwei Forderungen erhoben.

Erstens forderte das Parlament die Notenbank auf, die Namen aller Kunden von Privatbanken zusammenzutragen, die vor Schließung der Banken große Summen Geld abgehoben haben. Denn es gibt Anzeichen, dass vor dem Beschluss des ersten Rettungspakets in den frühen Morgenstunden des 16. März große Mengen Kapital aus der Laiki Bank und der Bank of Cyprus abgeflossen sind.

Das Schreiben an die Zentralbank ist neutral formuliert. Sie wird aufgefordert, alle Namen von Kunden zusammenzutragen, die größere Summen abgehoben haben. Weder die Höhe der abgehobenen Summe, noch Berufsstand des Kunden werden spezifisch abgefragt. Es solle auch geprüft werden, ob auch Notenbanker oder Mitarbeiter der Regierung - die möglicherweise vorgewarnt waren - ihr Geld noch rasch in Sicherheit gebracht hätten, hieß es.

Zweitens forderte das Parlament eine Analyse der Wirtschaftsberatungsfirma Alvarez & Marsal an. Diese prüft im Auftrag der zyprischen Zentralbank den Zustand des heimischen Finanzsektors. Das Parlament hat nun eine Kopie dieses Berichts angefordert.

Unzureichende Kapitalverkehrskontrollen

Die Forderungen an die Zentralbank waren am Dienstag bei einer nichtöffentlichen Sitzung des Komitees formuliert worden. Der Brief erhält kein konkretes Datum, bis wann die Zentralbank die gewünschten Daten liefern muss. Im Parlament heißt es allerdings, man wünsche sich, die Informationen bis kommenden Dienstag zu erhalten. Dann tagt das Kontrollkomitee erneut.

Das Parlament geht obendrein dem Verdacht nach, dass auch nach der Bankenschließung noch immer große Summen Geld von den Konten abgehoben wurden - was die Zentralbank eigentlich vermeiden wollte. Das Geld wurde offenbar im europäischen Ausland abgehoben. Kritiker sagen: Die Kapitalverkehrskontrollen der Zentralbank seien unzureichend, nur deshalb habe dies geschehen können.

Die Zentralbank hat auf die Bitte von SPIEGEL ONLINE um eine Stellungnahme zur Anfrage des Parlaments bislang nicht reagiert.

Notenbankchef Demetriades gerät auch im Finanzsektor zusehends in die Kritik. Am Dienstagabend, kurz bevor er eine Pressekonferenz eröffnete, versammelte sich ein Demonstrationszug vor dem Eingang der Notenbank. Angestellte der Bank of Cyprus waren darunter, sie nannten Demetriades einen "Verräter".

Die Banker fürchteten, dass ihr Institut abgewickelt wird, genau wie die Laiki Bank. Zudem war der Chef der Bank of Cyprus, Yiannis Kypri, offenbar auf Geheiß der Notenbank abgesetzt worden. Gleichzeitig setzte die Zentralbank einen Sonderberater ein, der den Umbau der Bank managen soll.

Auch Kypri erschien zur Demo. Er stieg unter dem Applaus seiner Mitarbeiter die Treppe zur Zentralbank empor und sprach einige Worte. Dann aber rief er seine Mitarbeiter zur Ruhe auf und bat sie, das Gelände der Zentralbank zu verlassen. Die Demonstranten zogen wieder ab.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thanks-top-info 27.03.2013
ach, per Brief aufgefordert... na da ist mir ja gleich, als sei es dem Zyprischen Parlament richtig ernst. Warum sprechen die nicht persönlich miteinander? Warum schick bei Verdacht von Verbrechen nicht einer die Polizei zur Zentralbank um Beweise zu sichern, wie bei uns und der DB des Öfteren? Ja warum lese ich hier volksverblödende Sprüche?
2. Ausweg
tailspin 27.03.2013
Zitat von sysopDas Misstrauen gegen Zyperns Zentralbank wächst: Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hat das Parlament Notenbankchef Demetriades nun schriftlich aufgefordert, verdächtige Geldabflüsse aus den Krisenbanken zu prüfen - und eine Analyse einer Beratungsfirma zum Finanzsektor herauszurücken. Zyperns Parlament setzt Zentralbank unter Druck - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyperns-parlament-setzt-zentralbank-unter-druck-a-891249.html)
Wie praktisch, dass der Chef der Krisenbank gerade gegangen ist, zu Hause sitzt, mal ausgiebig Ferien (Krim?) macht, oder unbekannt verzogen ist. Lasst den Postboten mal klingeln.
3. Ich gehe jetzt mal
thorsten wulff 27.03.2013
zur Deutschen Bank und hebe ab!
4. Die Zentralbank hat schlecht kontrolliert, aber der Geldfluß geht von den Banken aus
huberwin 27.03.2013
daher auch mal bei den einzelnen Banken prüfen, wer dort jeweils die Geldflüsse verursacht hat.
5. Der Mann heisst Dimitriadis...
sixela 27.03.2013
...Dimitriadis, nicht Demetriades! Kommt von Dimitrios, griechischer Name, nicht russisch, gell? Der Chef Zyperns heisst übrigens auch nicht Anastadiades, sondern...richtig!... Anastadiadis
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare

Fotostrecke
Demonstration vor Parlament: Zypern Jugend im Zorn