Spielkarten-Business Bush ist Trumpf

Aus Spaß entwarfen ein paar junge Künstler aus New York "Fahndungskarten" mit den Konterfeis der US-Regierung. Inzwischen ist bushcards.com ein florierendes Geschäft mit weltweiten Verkäufen.

Von , New York


New York - Drei Zimmer und fast 70 Quadratmeter: Eigentlich kann sich Zachary Levy glücklich nennen. Nur wenige 29-Jährige in Manhattan wohnen in einem ähnlich geräumigen Domizil. Die Einrichtung ist alt, aber stilvoll: zwei Juke Boxes, Sammlerstücke. Ein wandfüllendes Bücherregal. Ein Karussell-Pferd aus Holz.

Fotostrecke

6  Bilder
Kartenspiel: Rumsfeld sticht Rice

Seit dem Spätsommer aber ist Levys Apartment völlig verwandelt - und gar nicht mehr gemütlich. Im "Wohnzimmer" stapeln sich heute 50 Pappkartons, kaum ein Quadratmeter ist noch frei. Der Plattenspieler ist hinter einer braunen Karton-Barrikade verschwunden, das Klavier völlig verbaut. "Vor zwei Monaten hatte ich noch ein Ess- und ein Wohnzimmer", wundert sich Levy. "Jetzt habe ich ein Büro und ein Warenlager." Allein das Schlafzimmer ist wie es war.

Ölbohrtürme und Brezeln

Pappkartons im Wohnzimmer: Kartenverkäufer Deussing und Levy
SPIEGEL ONLINE

Pappkartons im Wohnzimmer: Kartenverkäufer Deussing und Levy

Levys Geschäft heißt "Bush Cards", und eben diese Karten lagern in den Kartons. "Gerade gestern ist unsere vierte Auflage angekommen, noch mal 9000 Exemplare", sagt Levys Kumpel und Geschäftspartner Ryan Deussing, 30. Die Spielkarten-Sets mit George W. Bush als Pik-Ass und Condi Rice als Herz-Dame kosten fünf Dollar das Stück - und sie verkaufen sich prächtig, bisher 25.000 Mal. Kunden aus allen 50 US-Staaten haben Sätze bestellt, Lieferungen gingen nach Argentinien, England, Malaysia. Die Nachfrage hat Levy und Deussing überwältigt.

"Dieses Geschäft hat unser Leben übernommen, wir machen fast nichts anderes mehr", sagt Deussing, der in die eigene Wohnung meist nur noch zum Schlafen geht. In der Woche arbeiten er und Levy von 8 bis 22 Uhr. Am Samstag und Sonntag arbeiten sie auch - "aber dann etwas langsamer." Letzte Woche erreichten sie einen neuen Rekord: An einem Tag lieferte Bush Cards 1600 Sets à 52 Karten aus, der fünfte Druck ist in Planung. Wie bei vorherigen Auflagen wird auf dem Karton ein grinsender Bush zu sehen sein, umgeben von Symbolbildchen: Ölbohrtürme, Dollarzeichen, Bomben mit der Aufschrift USA. In der Ecke rechts oben eine Brezel.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.