Steuern: So funktioniert das Erben

1. Stellen Sie fest, wie viel Erbe Ihnen zusteht:

Mit Hilfe dieser Grafik können Sie Ihren Verwandtschaftsgrad zum Erblasser ermitteln
DER SPIEGEL

Mit Hilfe dieser Grafik können Sie Ihren Verwandtschaftsgrad zum Erblasser ermitteln

Die gesetzliche Erbfolge greift, wenn kein Testament vorhanden ist. Außerdem hat sie großen Einfluss auf die Entscheidung, wenn Verwandte mit einem Testament unzufrieden sind und ihren Pflichtteil einklagen wollen.

Die Grundregel bei der gesetzlichen Erbfolge: Verwandte 2. Grades erben nur, wenn keine Verwandte 1. Grades vorhanden sind; Verwandte 3. Grades erben nur, wenn keine Verwandte 2. Grades vorhanden sind etc. Wer in welchem Grad wie viel erbt, ist nach komplizierten Stammes- und Linienregeln festgelegt.


2. Bestimmen Sie den Wert des Erbes:

Barvermögen werden derzeit zu 100 Prozent besteuert,
Immobilien in der Regel zu 60 Prozent ihres Marktwerts,
Firmenvermögen unterliegen noch üppigeren, allerdings auch komplizierteren Befreiungsregeln - weshalb manche Steuertrick-Profis zur GmbH-Gründung fürs Erbe raten.

Im Klartext: Wenn Sie eine Million Euro Barvermögen erben, müssen Sie die gesamte Million versteuern. Wenn Sie eine Immobilie im Wert von einer Million Euro erben, müssen Sie nur für einen Wert von 600.000 Euro Erbschaftsteuer zahlen.

Diese Ungleichbehandlung hat das Verfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt. Bis Ende 2008 muss der Gesetzgeber nun die Besteuerung vereinheitlichen (oder zumindest den Unterschied nicht so willkürlich festlegen wie bisher).


3. Bestimmen Sie, wie viel Freibetrag Sie haben:

Ihr Erbschaftsteuer-Freibetrag
Verwandtschaftsgrad Persönlicher Freibetrag (bei Schenkungen und Todesfällen) Versorgungsfreibetrag (zusätzlich zum persönlichen Freibetrag, nur Ehegatten und Kinder, nur bei Todesfällen)
Ehegatte 307.000 Euro 256.000 Euro
Kinder und Kinder verstorbener Kinder 205.000 Euro bis 5 Jahre: 52.000 Euro
5 bis 10 Jahre: 41.000 Euro
10 bis 15 J.: 30.700 Euro
15 bis 20 J.: 20.500 Euro
20 bis 27 J.: 10.300 Euro
Enkel, Urenkel (in jedem Fall); Eltern, Großeltern (nur im Todesfall) 51.200 Euro -
Eltern, Großeltern (bei Schenkungen), Geschwister
(-kinder), Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene/r Ehegatte(n)
10.300 Euro -
alle übrigen Erben 5200 Euro -
Quelle: Bundesfinanzministerium


4. Ziehen Sie diesen Freibetrag vom Wert des Erbes ab. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wie viel Steuer Sie auf Ihr Erbe zahlen müssen:

Ihr Erbschaftsteuer-Satz
Wert des steuer-
pflichtigen Erbes*
Steuersatz für Ehegatten, Kinder/Stiefkinder, Enkel, Urenkel (in jedem Fall); Eltern, Großeltern (nur im Todesfall) ... für Eltern, Großeltern (bei Schenkungen), Geschwister
(-kinder), Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene/r Ehegatte(n)
...für alle übrigen Erben
bis inkl. 52.000 Euro 7% 12% 17%
bis inkl. 256.000 Euro 11% 17% 23%
bis inkl. 512.000 Euro 15% 22% 29%
bis inkl. 5,113 Mio. Euro 19% 27% 35%
bis inkl. 12,783 Mio. Euro 23% 32% 41%
bis inkl. 25,565 Mio. Euro 27% 37% 47%
mehr als 25,565 Mio. Euro 30% 40% 50%
* = nach Abzug der Freibeträge; Quelle: Bundesfinanzministerium


...und so funktioniert die Rechnung in Musterfällen:

Musterrechnung: Ein 30-Jähriger erbt von letzten Elternteil 150.000 Euro in bar und ein Haus im Wert von 500.000 Euro
bisher: Anrechnung von 60 Prozent des Immobilienwerts mögliche künftige Regelung: 100% Immobilienwert
geerbte Immobilie 500.000 Euro 500.000 Euro
- Steuervorteil für Immobilien - 200.000 Euro ± 0 Euro
+ geerbtes Barvermögen (zu 100% zu versteuern) + 150.000 Euro + 150.000 Euro
- Freibetrag für Kind - 205.000 Euro - 205.000 Euro
= zu versteuernder Betrag = 245.000 Euro = 445.000 Euro
Erbschaftsteuersatz für Kind 11% 15%
= zu zahlende Steuer = 26.950 Euro = 66.750 Euro
mögl. Mehrbelastung 39.800 Euro

Modellrechnung: Geld-, Grund- und Kapitalerbe im Vergleich
DER SPIEGEL

Modellrechnung: Geld-, Grund- und Kapitalerbe im Vergleich

Den drastischen Unterschied zwischen der Vererbung von Geld-, Grund- und Kapitalvermögen illustriert auch nebenstehende Modellrechnung.

Ob man Aktien, ein Haus oder eine Firma im Wert von sechs Millionen Euro vererbt, das macht bei der Erbschaftsteuer nach der bisher üblichen Regelung einen enormen Unterschied: Die Steuersätze liegen zwischen 17,6 und 6,3 Prozent - der Unterschied macht eine beträchliche Summe aus. Bei Kapitalvermögen (= der vererbten Firma) wird in diesem Beispiel nicht einmal die Hälfte des Wertes von sechs Millionen Euro zur Besteuerung herangezogen.


Wie viel der Staat an der Erbschaftsteuer verdient,
was andere Länder verlangen, wie viel mehr im Vergleich
die Einkommensteuer ausmacht - lesen Sie weiter...

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback