Straßengebühr in den Niederlanden Die Maut, die alle glücklich macht

Die Niederlande stehen vor der Einführung einer radikalen Straßengebühr - jeder motorisierte Verkehrsteilnehmer muss für jeden von ihm gefahrenen Kilometer auf jeder Straße zahlen. Das Erstaunliche: Die Maut wurde in breitem Konsens beschlossen. Ein Vorbild für Deutschland?

Von Uta Deffke


Als die niederländische Verkehrsministerin Karla Peijs ausgerechnet Paul Nouwen berief, wirkte das zunächst, als habe sie einen Frosch mit dem Trockenlegen seines eigenen Teiches beauftragt. Nouwen sollte die Verhandlungen zur Einführung einer Straßenmaut koordinieren – dabei ist er als ehemaliger Generaldirektor des "Royal Dutch Touring Club", des niederländischen Pendants zum ADAC, ein erklärter Gegner aller bisherigen Maut-Konzepte.

Die Voraussetzungen dafür, dass gerade ein Autolobbyist schaffen sollte, woran sich diverse Verkehrsminister schon seit einem Vierteljahrhundert die Zähne ausgebissen haben, waren alles andere als günstig. Die täglichen Staus verursachen zwar einen erheblichen Leidensdruck: Jeden Morgen verstopfen 160 Kilometer Stau Hollands Straßen, abends sind es 180. Die Volkswirtschaft kostet das rund 1,8 Milliarden Euro im Jahr. Dennoch stießen alle Konzepte, den Stau mit einer Straßenmaut zu bekämpfen, bisher quer durch alle Bevölkerungsgruppen auf breite Ablehnung.

Bis Karla Peijs kam. Die Verkehrsministerin rief 2004 einen runden Tisch ins Leben, an dem Vertreter von 17 betroffenen Gruppen Platz nahmen: von der Autolobby über Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter, lokale Regierungen bis hin zu Umweltverbänden – unter der Leitung von Paul Nouwen. Das Ziel war ambitioniert: "Wir sollten ein neues nationales Maut-Konzept erarbeiten, das ehrlich und transparent ist, Stauprobleme vermeiden hilft und die Umweltbelastung vermindert", erinnert sich Nouwen.

Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Erstens, weil der runde Tisch ein Maut-System vorschlug, das es in dieser radikalen Form weltweit noch nirgends gibt. Zweitens, weil der Vorschlag anschließend nicht in Ausschüssen zerredet und zerpflückt wurde, sondern tatsächlich eine politische Mehrheit fand.

Grenzschild "Nederland" in Enschede (Provinz Overijssel): "Sehr viel gerechter"
DPA

Grenzschild "Nederland" in Enschede (Provinz Overijssel): "Sehr viel gerechter"

Im Dezember 2007 beschloss die niederländische Regierung, die landesweite Maut nach dem Nouwen-Plan einzuführen, im Juli 2008 stimmte das Parlament zu. Nun wird an der konkreten Gesetzesvorlage und der Ausschreibung für die technische Realisierung gearbeitet.

Der Nouwen-Plan sieht vor, dass jeder motorisierte Verkehrsteilnehmer für jeden gefahrenen Kilometer auf jeder Straße in den Niederlanden zahlen muss. Damit wird quasi nach "Verbrauch" abgerechnet – wie bei Strom und Heizung.

Die verbrauchsabhängige Besteuerung ließe sich zwar auch ohne jeglichen technischen Aufwand über eine Sprit-Steuer realisieren. Doch Nouwen hält sein Modell für "sehr viel gerechter": Es vermeidet den Tanktourismus und kann sowohl Stau- als auch Umweltprobleme besser regeln.

Denn der Tarif ist variabel – je nach Schadstoffemissionen, Tageszeit und gefahrener Strecke. Wer frühmorgens auf den Hauptrouten nach Amsterdam fährt, zahlt mehr als der Rentner in einer Kleinstadt auf dem vormittäglichen Weg zum Supermarkt.



Forum - Allgemeine Strassenmaut - auch ein Modell für Deutschland?
insgesamt 294 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querdenker13 15.02.2009
1.
Zitat von sysopDie Niederlande haben ein weltweit einmaliges Verkehrskonzept beschlossen. Danach müssen alle Verkehrsteilnehmer für jeden Kilometer auf jeder Strasse eine Gebühr entrichten. Was denken Sie - kann das auch ein Modell für Deutschland sein?
Wenn dafür, unter Berücksichtigung von EU-Vorgaben, die Mineralölsteuer gesenkt wird und die KFZ-Steuer nur nach CO2 Ausstoß, die sogenannte Energieeffizienz wird abgeschafft, spricht nichts dagegen.
Kurt Kurzweg 15.02.2009
2. So oder so...
Zitat von sysopDie Niederlande haben ein weltweit einmaliges Verkehrskonzept beschlossen. Danach müssen alle Verkehrsteilnehmer für jeden Kilometer auf jeder Strasse eine Gebühr entrichten. Was denken Sie - kann das auch ein Modell für Deutschland sein?
Ich könnte mich mit dem System anfreunden, wenn dafür Mineralöl- und Kfz-Steuer abgeschafft werden...die Frage ist nur, welches System weniger Bürokratie bzw Abrechnungskosten bedingt; und da habe ich bei dem NL-System so meine Bedenken...
skylark2001 15.02.2009
3. Allgemeine Strassenmaut - auch ein Modell für Deutschland?
Werden dann auch die Sondersteuern für gewisse Fahrzeugtypen abgeschafft, die die NL eingeführt haben? Ansonsten möchte ich nicht ständig von einem satellitengestützten System in meinem Auto überwacht werden. Big Brother is watching you. Grausige Vorstellung, die mir Selbstmordgedanken verursacht.
carlosowas, 15.02.2009
4. für D zu einfach
Zitat von sysopDie Niederlande haben ein weltweit einmaliges Verkehrskonzept beschlossen. Danach müssen alle Verkehrsteilnehmer für jeden Kilometer auf jeder Strasse eine Gebühr entrichten. Was denken Sie - kann das auch ein Modell für Deutschland sein?
Unseren Lobbyisten und damit auch unseren Poltikern wäre die Einziehung einer solchen Gebühr durch Wegfall der PKW-Pauschalbesteuerung und entsprechende Erhöhung der Benzinsteuer zu einfach. Das ist aber die einzige vernünftige Methode, um eine gerechte Straßenbenutzungsgebühr zu erheben. Die deutsche Bürokratie mag einfache Methoden nicht; das erfordert zu wenig Bürokraten.
Der Bruddler, 15.02.2009
5.
Zitat von sysopDie Niederlande haben ein weltweit einmaliges Verkehrskonzept beschlossen. Danach müssen alle Verkehrsteilnehmer für jeden Kilometer auf jeder Strasse eine Gebühr entrichten. Was denken Sie - kann das auch ein Modell für Deutschland sein?
Das haben wir doch auch schon, bei uns ist das die Rohöl- und die Mehrwertsteuer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.