Stresstest-Ergebnis US-Banken brauchen 75 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital

Die Überprüfung der 19 größten US-Banken ist abgeschlossen: Nach Einschätzung der US-Regierung brauchen zehn Institute insgesamt 75 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital - sonst könnten sie bei einer Verschärfung der Rezession nicht überleben. Den größten Bedarf hat die Bank of America.


Washington - Die 19 größten Banken der USA wurden in den vergangenen Wochen auf Herz und Nieren geprüft, jetzt ist das offzielle Ergebnis des sogenannten Stresstests bekannt: Zehn der Institute brauchen zusätzliches Kapital in Höhe von 74,6 Milliarden Dollar - sonst wäre ihr Überleben bei einer möglichen Verschlimmerung der Wirtschaftskrise nicht sicher. Das berichteten die US-Notenbank und das US-Finanzministerium am Donnerstag nach Börsenschluss.

Bank of America: 33,9 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital benötigt
REUTERS

Bank of America: 33,9 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital benötigt

Den höchsten Bedarf aller Banken hat demnach die Bank of America Chart zeigen. Das angeschlagene Institut benötigt den Angaben zufolge einen zusätzlichen Kapitalbedarf von 33,9 Milliarden Dollar. Wells Fargo Chart zeigenbraucht 13,7 Milliarden Dollar, die General-Motors-Finanztochter GMAC 11,5 Milliarden Dollar und die Citigroup Chart zeigen 5,5 Milliarden Dollar.

US-Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete die Ergebnisse als "beruhigend". Er sei zuversichtlich, dass die Belastungsprüfung mit ihren Schlussfolgerungen und Auflagen zu einer deutlichen Stärkung des Finanzsystems führen wird. Auch Notenbankchef Ben Bernanke äußerte die Erwartung, dass die Testergebnisse "die Investoren und die Öffentlichkeit erheblich beruhigen" dürften.

Zu den Unternehmen, deren Kapital die Prüfer für ausreichend halten, zählen JPMorgan Chase Chart zeigen, Goldman Sachs Chart zeigen, American Express Chart zeigenund MetLife. Die vorgelegten Befunde sind das Ergebnis eines 45-tägigen Prüfungsverfahrens, in dessen Verlauf mehrere hundert Mitarbeiter von Finanzministerium, Notenbank und Bankenaufsicht die Bücher der größten US-Banken untersucht haben.

Stresstest-Ergebnis

Institut Kapitalbedarf in US-Dollar
Bank of America 33,9 Milliarden
Wells Fargo 13,7 Milliarden
GMAC 11,5 Milliarden
Citigroup 5,5 Milliarden
Regions Financial 2,5 Milliarden
SunTrust 2,2 Milliarden
KeyCorp 1,8 Milliarden
Morgan Stanley 1,8 Milliarden
Fith Third 1,1 Milliarden
PNC 0,6 Milliarden
JPMorgan null
Goldman Sachs null
MetLife null
U.S.Bankcorp null
Bank of New York null
State Street null
Capital One null
BB&T null
Amercian Express null
In Rechenmodellen spielten sie durch, ob die Banken mit ihrer derzeitigen Kapitalausstattung auch bei einer Verschärfung der Rezession ihren Bestand und ihre Fähigkeit zur Kreditvergabe sichern könnten. Zugrundegelegt wurde dabei die Vermutung, dass das Bruttoinlandsprodukt in den USA in diesem Jahr um 3,3 Pozent schrumpft.

Die sechs weiteren Banken, die zusätzliches Kapital benötigen, sind Regions Financial (2,5 Milliarden), SunTrust (2,2 Milliarden), Morgan Stanley Chart zeigen(1,8 Milliarden), Keycorp (1,8 Milliarden), Fifth Third (1,1 Milliarden) und PNC (0,6 Milliarden).

Die Banken haben nun sechs Monate Zeit, um sich am Markt oder vom Staat frisches Kapital zu beschaffen. Nach den Vorgaben der US-Regierung sollen sich die Institute das Geld jedoch bevorzugt auf dem privaten Kapitalmarkt beschaffen - obwohl der Staat im Falle benötigter Hilfen "gut vorbereitet" wäre, wie Notenbankchef Bernanke sagte.

Schon vor der Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse war bekannt geworden, dass die US-Regierung den Banken zudem eine einmonatige Frist gesetzt hat: Bis zum 8. Juni müssen die Geldinstitute einen von den Aufsichtsbehörden genehmigten Plan vorlegen, wie sie an das zusätzliche Kapital gelangen wollen.

Wells Fargo und Morgan Stanley haben bereits konkrete Pläne bekanntgegeben: Wells Fargo plant, für 6 Milliarden Dollar neue Aktien an den Markt zu geben. Morgan Stanley will Aktien im Wert von 2 Milliarden Dollar ausgeben und weitere 3 Milliarden Dollar über den Verkauf von nicht staatlich garantierten Schuldtiteln einnehmen.

In einer gemeinsamen Erklärung von Geithner, Bernanke und der Vorsitzenden der staatlichen Einlagensicherung (FDIC), Sheila Bair, waren zudem Bedingungen genannt worden, wonach die Banken wieder aus dem 700-Milliarden-Dollar-Rettungsprogramm der Regierung aussteigen können. Zu diesem Zweck muss eine Bank nachweisen, dass sie sich auch ohne Hilfe des staatlichen Notprogramms frisches Kapital beschaffen kann.

hut/AP/AFP/Reuters/dpa-AFX

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.