Studie des Ökoinstituts Atomkraft treibt Strompreis in die Höhe

Billigstrom dank Atom - mit dieser Logik zieht die Kernkraft-Lobby in den Wahlkampf. Ganz so einfach ist es aber nicht, zeigt eine Studie des Ökoinstituts. Demnach könnten längere Atom-Laufzeiten den Strom in Deutschland sogar teurer machen.


Düsseldorf - Der Plan von Union und FDP ist klar: Im Falle eines Wahlsiegs im Herbst wollen sie die deutschen Kernkraftwerke länger laufen lassen - in der Hoffnung auf sinkende Strompreise. Doch diese Rechnung geht möglicherweise nicht auf. Denn laut einer Studie des Ökoinstituts, aus welcher das "Handelsblatt" zitiert, führen längere Atom-Laufzeiten nicht zwingend zu sinkenden Strompreisen. Im Gegenteil: Unter Umständen würde Strom sogar teurer.

Kernkraftwerk Biblis: Ausstieg aus dem Ausstieg?
AP

Kernkraftwerk Biblis: Ausstieg aus dem Ausstieg?

Das Gutachten hat das Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) will mit der Untersuchung eines der wichtigsten Argumente der Energiebranche entkräften. Dies könnte ihm tatsächlich gelingen.

Laut "Handelsblatt" hat das Ökoinstitut die Strompreise in einzelnen EU-Staaten verglichen. Dabei kommen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass es "keinen Zusammenhang zwischen hohem Kernenergie-Anteil und Strompreisniveau" gebe. "Im Gegenteil: Es finden sich sowohl Staaten mit hohen Kernenergieanteilen und sehr hohem Preisniveau für Haushalts- und Industriekunden als auch Staaten mit niedrigem Kernenergieanteil und niedrigem Preisniveau", heißt es in der Untersuchung.

Ein besonderes Augenmerk legten die Gutachter auf den französischen Strommarkt: In Frankreich liegt der Anteil des Stroms aus Kernkraftwerken bei knapp 80 Prozent, in Deutschland bei knapp 30 Prozent. Dennoch ist das Strompreisniveau in Frankreich laut Ökoinstitut in einzelnen Marktsegmenten höher als in Deutschland.

Aus Sicht des Ökoinstituts hätte ein "Ausstieg aus dem Ausstieg", also ein Stopp des Atomausstiegs in Deutschland, möglicherweise sogar preistreibende Effekte. Mit dem Ausstiegsbeschluss gebe es einen transparenten Fahrplan.

Dieser Plan führe zu einer erhöhten Investitionsbereitschaft und damit zu einer beschleunigten Modernisierung des Kraftwerksparks und so zu einer "mittel- bis langfristigen Dämpfung der Strompreisentwicklung".

Dagegen würde die mit einer Laufzeitverlängerung einhergehende Unsicherheit "wahrscheinlich zu einem gedämpften Modernisierungsprozess und damit verbunden eher zu höheren Strompreisen führen".

wal/dpa-AFX



Forum - Billigstrom dank Atom?
insgesamt 2566 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Serrax 26.03.2009
1.
Zitat von sysopUnion und FDP fordern längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke. Kann Strom so wieder billiger werden? Oder sind die Risiken zu groß?
Nein - wir produzieren noch immer gut 2/3 unseres Stroms aus fossilen Energiequellen (Steinkohle, Braunkohle, Erdgas). Diese werden immer teurer - da helfen 20% Atomstrom gar nichts. Der Atomausstieg sollte wie geplant fortgesetzt werden und vor allem die ältesten und unsichersten AKW vom Netz gehen.
Oggy, 26.03.2009
2.
Weshalb sollte der Strom dadurch billiger werden? Doch nicht etwa weil sich die Kosten für Entwicklung, Bau etc amortisiert haben?! Der Kunde bezahlt doch jetzt schon den hohen Preis für Strom und die verschiedenen Steuern auch. Wobei, dann könnten ja die Steuern fürs EEG und KWKG wegfallen...ach was, den fällt bestimmt noch was neues ein. Vielleicht eine Strahlenschutzsteuer oder eine Leukämieabgabe. Einzig und allein den großen Energiekonzernen und ihren geldgierigen Aktionären kommt eine verlängerte Laufzeit zu Gute. Warum teuer Planen wenn man billig bauen kann.
Fackus 26.03.2009
3. blöde Frage .... billiger....
es darf doch nicht um billig oder weniger billig gehen bei der Energieerzeugung. Sondern nur darum, daß es auch ökologisch sinnvoll ist. Und da sind KKWs heute eben die beste Lösung. Nur in Deutschland wird das nicht erkannt. Schande für ein angebliches 'Hochtechnologieland'. Der deutsche Michel - der ewige Penner.
kdshp 26.03.2009
4.
Zitat von sysopUnion und FDP fordern längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke. Kann Strom so wieder billiger werden? Oder sind die Risiken zu groß?
Hallo, was hat der strompreis mit atomkraft zu tuen ? Und wenn wir in D 100000 atomkraftwerke hätten würden wir immer mehr zahlen müssen weil der preis für den strom an der stromBÖRSE gemacht wird.
GrafZahl 26.03.2009
5.
Zitat von sysopUnion und FDP fordern längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke. Kann Strom so wieder billiger werden? Oder sind die Risiken zu groß?
Das wurde hier endlos totdiskutiert, mit immer denselben Argumenten. Fest steht: wer bei der Bundestagswahl CDU/CSU oder FDP wählt, wählt Atomkraftbefürworter, die auch in Deutschland neue AKWs bauen wollen. Wer SPD wählt, wählt Atomkraftbefürworter, die dasselbe tun würden, aber dabei ein schlechtes Gewissen hätten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.