Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tarifeinheitsgesetz: Maßlosigkeit ist kein Grundrecht

Ein Kommentar von

Abgeordnete im Bundestag: Das neue Gesetz fördert den Wettbewerb Zur Großansicht
DPA

Abgeordnete im Bundestag: Das neue Gesetz fördert den Wettbewerb

Heute verabschiedet der Bundestag das Gesetz zur Tarifeinheit. Spartengewerkschaften wie die GDL verteufeln die Initiative. Sie fürchten ihr Ende. Doch das Gesetz birgt auch Chancen.

Sind Sie zufällig Lackierer bei Volkswagen? Oder Müllmann? Warum haben Sie noch keine eigene Gewerkschaft gegründet? Mit einer Gewerkschaft fürs Lackiererhandwerk oder einer fürs Abfallbeseitungswesen hätten Sie doch wunderbar Ihren Betrieb lahmlegen können. Einfach das doppelte Gehalt fordern, dann streiken - und schon stünden bei Volkswagen die Bänder still oder der Müll würde sich wochen- wenn nicht gar monatelang an den Straßen türmen.

Nichts anders haben Spartengewerkschaften wie die GDL (für Lokführer), die Vereinigung Cockpit (für Piloten) oder der Marburger Bund (für Ärzte) in der Vergangenheit getan: Betriebe in die Knie gezwungen, - man könnte auch sagen, erpresst - um Partikularinteressen durchzusetzen.

Die GDL-Streiks haben das Gesetz befördert

Jetzt kommt die Idee zur Gründung einer Spezialgewerkschaft womöglich zu spät. Denn am Freitag verabschiedet der Bundestag das Gesetz zur Tarifeinheit. Was sperrig klingt, wird jedoch grundlegende Auswirkungen auf die Arbeitnehmerinteressen Deutschlands haben.

Das Gesetz lässt zwar auch künftig zu, dass mehrere Tarifverträge in einem Unternehmen gelten können. Doch dort, wo Tarifkonflikte zwischen Gewerkschaften innerhalb eines Betriebes herrschen, - wie bei der Bahn - soll nur noch jene Abschlüsse machen dürfen, die die meisten Mitglieder hat. Mehrere konkurrierende Tarifverträge von Gewerkschaften für ein- und dieselbe Berufsgruppe innerhalb einer Firma werden dann der Vergangenheit angehören. Seit Jahren wird ein solches Gesetz diskutiert, seit Jahren immer wieder verworfen, doch die Streik-Exzesse der GDL haben den Prozess wahrscheinlich mehr beschleunigt, als ihr lieb ist.

Für Großgewerkschaften ist das Gesetz ein Segen. Jahrzehntelang war es für IG Metall und Autokonzerne gleichermaßen ein Horrorszenario, es könnte sich eine Automobil-Gewerkschaft gründen. Der Flächentarifvertrag wäre passé gewesen, Beschäftigte der prosperierenden Automobil-Industrie hätten sich nicht mehr darum scheren müssen, wie es schwächeren Betrieben in ihrer Branche geht. Es ist nie passiert.

Die Großgewerkschaften des DGB, aber auch Millionen Beschäftigte haben damit etwas gelebt, worauf die Spartengewerkschaften offenbar pfeifen: Solidarität.

Wenn Konzerne wie die Deutsche Bahn oder die Lufthansa argumentierten, dass der Betriebsfrieden gestört werde, wenn es innerhalb eines Unternehmens zig Tarifverträge gibt, war das den Spartengewerkschaften herzlich egal. Wenn die Konzerne anführten, dass Einsatzpläne kaum zu erstellen sind, wenn für ein- und dieselbe Berufsgruppe unterschiedliche Arbeitszeiten gelten, zuckten sie mit den Schultern und verwiesen auf ihr angebliches Grundrecht.

Unterschiedliche Bedingungen für gleichwertige Arbeit

Maßlosigkeit ist aber kein Grundrecht. Es ist Gift, wenn es innerhalb eines Unternehmens unterschiedliche Bedingungen für gleichwertige Arbeit gibt. Wenn es Gutverdiener gibt, die auf weniger gut Verdienende herabschauen. Wenn für sie deshalb weniger da ist, weil die anderen besonders dreist aufgetreten sind.

Die kleinen und lauten Gewerkschaften führen nun ins Feld, die Tarifhoheit werde mit diesem Gesetz abgeschafft und auch das hohe Gut des Streikrechts werde geopfert. Entsprechende Verfassungsklagen sind bereits angekündigt. Doch dieses Argument greift zu kurz. Herr Weselsky und seine Kollegen von den Spartengewerkschaften steht es frei, um Mitglieder zu werben. Jetzt können sie zeigen, was sie drauf haben.

Das neue Gesetz privilegiert nicht die Großgewerkschaften - im Gegenteil: Es fördert den Wettbewerb. Die kleinen müssen nur attraktiv genug für alle sein, schon werden sie mehr Mitglieder bekommen - dann können sie auch wieder Tarifverträge abschließen.

Zum Autor
Raphael Raue
Janko Tietz ist Chef vom Dienst bei SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Janko_Tietz@spiegel.de

Mehr Artikel von Janko Tietz

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 446 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow
braamsery 22.05.2015
Dieser Kommentar strotzt ja geradezu vor Kraft .. Wäre es nur die Intelligenz gewesen die darunter nicht leidet ... So eine Argumentation muss man mal schaffen: Die müssen nur attraktiver werden. Das wäre so als würde ich heute eine neue Autofirma gründen und die Leute davon überzeugen wollen, dass die das ja viel besser kann als BMW und die Vollidioten... Dazu noch der Vergleich mit den Piloten. Denen geht es zwar um etwas das Ihnen aus den Verträgen gestrichen werden soll, aber who cares oder wie ist hier das Motto? Naja, wer keine Chance hat etwas zu erreichen, wird von der Bildfläche verschwinden. Natürlich bin auch ich durch den Streik nicht sonderlich glücklich geworden, logisch. Aber gucke ich mir das Gesetz an ist der Ärger über solche Gesetze viel größer, wobei ich denke, dass das Gesetz vor Gericht scheitern wird, ist es doch ein Zwang, den es laut Gesetz nicht geben darf. Darf man hier auch nicht vergessen, dass die Bahn mit der "wir warten mal auf das Gesetz" Haltung nicht zur Lösung beigetragen hat.
2. Gift?
tre.2013 22.05.2015
Gerade bei VW sieht der Arbeitgeber doch kein Problem darin gleiche Arbeit unterschiedlich zu vergüten. Dazu wurde extra die 100% Tochter Autovision gegründet. So können Arbeitnehmer in die kostengünstigere Firma verschoben werden. Wenn also kleinen Gewerkschaften verboten werden soll eigene Tarifverträge zu schaffen, sollte es auch verboten werden in Tochterfirmen andere Tarife zu zahlen. Stört doch den Betriebsfrieden...
3. seltsam
buddel 22.05.2015
selbst in unserem haustarif wird für gleiche arbeit unterschiedlich entlohnt. aber noch seltsamer ist ihr verständnis von wettbewerb. als "kleine" gewerkschaft (was die GdL zumindest bei den zugbegleitern nicht ist) ohne recht auf tarifverhandlungen, wäre meine strategie klar : absolute maximalforderungen stellen, um mehr mitglieder zu bekommen und endlich die "hausmacht" zu stellen. naja, schon steht die EVD bereit ihren herrschaftsanspruch zu festigen. ich denke, so hat sich die bahn das nicht vorgestellt.
4. Wenn die Sozen...
berlin1136 22.05.2015
da mitmachen, dann haben sie endgültig verspielt als Vertreter der AN. Ein weiterer Baustein nach ALG2 der Sozialdemokratie den Todesstoß zu versetzen. Dieses Gesetz ist eine Arz neues Sozialistengesetz in verbrämter Form. Hoch lebe die marktkonforme Demokratie aler Mutti Merkel.
5. Komisch
Mertrager 22.05.2015
Es gibt einen Gesetzesentwurf und viele Meinungen, die teilweise sehr unterschiedlich sind. Da der Text des Gesetzes kaum erwähnt wird, kann der Leser nur im Nebel stochern. Wobei bei vielen Autoren der Verdacht aufkommt, dasz sie den Text selbst gar nicht kennen. Das ist kein geeignter Journalismus. Das ist propagandistische Kaffeesatzleserei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Poesie zum Bahnstreik: Der Weg ist das Ziel

Verkehrslage in Deutschland
Bahn-Unternehmen
Die Deutsche Bahn informiert auf dieser Seite sowie unter der kostenpflichtigen Telefonnummer 0180-6996633 über kurzfristige Verkehrsbehinderungen im Regional- und Fernverkehr. Die kostenlose Hotline mit der Nummer 08000-996633 ist nur in Sonderfällen geschaltet. Die Web-Seiten der sechs privaten Bahnunternehmen:

Abellio
Arriva
Benex
Hessische Landesbahn
Keolis
Veolia Verkehr
Straßenverkehr
Gezielt können Autofahrer Autobahnen, Strecken und Orte nach Staus und Baustellen abfragen unter:

ADAC
Verkehrsinformation.de
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin Air France
British Airways
Condor
Germanwings
Iberia
Lufthansa
Ryanair
SAS Scandinavian Airlines
Southwest Airlines
Tuifly
United Airlines
Bahngewerkschaften
Welche Gewerkschaften spielen eine Rolle in der Bahnbranche?
Mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) gibt es in der deutschen Bahnbranche zwei rivalisierende Gewerkschaften. Bis Ende 2010 waren es sogar drei - bis Transnet und die Verkehrsgewerkschaft GDBA zur EVG fusionierten.
Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist mit 240.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Beschäftigten in der Bahnbranche. Sie ist Ende 2010 aus der Fusion von Transnet und GDBA hervorgegangen, die zuvor schon kooperiert hatten. Die EVG gehört dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) an. Ihre Mitglieder kommen aus allen Bereichen der Deutschen Bahn sowie von privaten Bahn- und Busgesellschaften.
Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GdL)
Die 1867 als Verein Deutscher Lokomotivführer gegründete GDL hat 34.000 Mitglieder. In ihr sind nach Gewerkschaftsangaben rund 75 Prozent der Lokführer bei der Deutschen Bahn und ein Drittel der Zugbegleiter organisiert. Die GDL gehört dem Beamtenbund an.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: