Tarifstreit bei der Bahn GDL ruft Lokführer zu Streik ab Donnerstag auf

Neue Streiks bei der Bahn: Die GDL ruft die Lokführer schon für den morgigen Donnerstag auf, neun Stunden lang die Arbeit niederzulegen. Der Ausstand könne auf Freitag, Montag, Dienstag und Mittwoch ausgedehnt werden.


Hamburg – Es trifft vor allem Berufspendler und Frühaufsteher: Der Streik der Lokführer am Donnerstag soll von 2 Uhr morgens bis 11 Uhr dauern, kündigte GDL-Vizechef Claus Weselsky an. Weitere Arbeitskampfmaßnahmen seien für Freitag, Montag, Dienstag und Mittwoch vorgesehen, sollte die Bahn nicht einlenken.

Hauptbahnhof Frankfurt am Main beim letzten Streik vergangenen Freitag: Sollte die Bahn nicht nachgeben, soll es an fünf Tagen Aktionen geben
DPA

Hauptbahnhof Frankfurt am Main beim letzten Streik vergangenen Freitag: Sollte die Bahn nicht nachgeben, soll es an fünf Tagen Aktionen geben

Weselsky lehnte das jüngste Tarifangebot der Bahn vom Montag ab. Es handle sich um ein Scheinangebot, das "keinerlei substantielle Verbesserungen" für die Lokführer enthalte, sagte er. Auch das Angebot der Bahn, den Lokführern einen eigenen Tarifvertrag zuzugestehen, erfülle die Forderung der GDL nicht. Der Gewerkschaft gehe es darum, Arbeitszeit- und Lohnverhandlungen "völlig unabhängig" von den beiden Konkurrenzgewerkschaften Transnet und GDBA zu führen. Dem komme die Bahn nicht nach. "Noch viel schlimmer: Die Bahn will uns mit diesem Tarifvertrag Fesseln anlegen", erklärte Weselsky. Die GDL könnte mit diesem Tarifvertrag künftig keinerlei Forderungen zum Entgelt und zur Arbeitszeit erheben, ohne sie vorher von der Tarifgemeinschaft Transnet/GDBA genehmigt zu bekommen. Im Ergebnis solle die GDL eliminiert werden.

Vorläufig darf die GDL allerdings nur im Nahverkehr streiken. Das Arbeitsgericht Chemnitz hatte am 5. Oktober entschieden, dass die Lokführer im Güter- und Fernverkehr ihre Arbeit nicht niederlegen dürfen. Gegen die einstweilige Verfügung hat die GDL inzwischen aber Berufung eingelegt. "Streiks nur im Nahverkehr treffen die Bahn nicht", begründete der zweite GDL-Vize Günther Kinscher den Schritt gegenüber der "Welt". Ein Termin für die mündliche Verhandlung steht allerdings noch nicht fest. Bislang sei nur die Berufung der GDL eingegangen, nicht aber die Begründung, teilte ein Sprecher des Landesarbeitsgerichts Sachsen mit. Diese sei aber Voraussetzung für eine Verhandlung.

GDL-Chef Manfred Schell hatte schon am Mittag erklärt, dass er keine Alternative zu einem neuen Ausstand sehe. "Die Zeichen stehen klar auf Streik", sagte er der Online-Ausgabe der "Bild"-Zeitung. Es gebe keine andere Wahl.

Allerdings hatte die GDL die Aussagen ihres Chefs da noch heftig dementiert. "Das kann ich ganz klar dementieren. Da ist nichts dran", sagte GDL-Sprecherin Gerda Seibert. Schell ist für drei Wochen zu einem Kuraufenthalt gefahren. Sein Vize Weselsky hat die Federführung in der Tarifauseinandersetzung übernommen.

ase/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.