Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Teurer Rohstoff: Warum der 100-Dollar-Ölpreis ein Segen ist

Der Ölpreis marschiert auf 100 Dollar pro Barrel zu – und schon bricht die Angst um Konjunktur und Energieversorgung aus. Dabei hat der Rekordpreis reichlich positive Folgen, analysiert Ökonom Thomas Straubhaar.

Hamburg - Ein Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel bewirkt mehr, als es gute Worte oder dramatische Filmbilder vermögen. Denn steigende Preise waren schon immer die kraftvollste Ursache für eine nachhaltige Verhaltensänderung. Sie betreffen auch jene, die weder in der Wirklichkeit noch in den Medien sehen wollen, wie knapp gewisse Rohstoffe und wie wichtig neue Alternativen geworden sind.

Ölfeld im Maracaibo-See, Venezuala: Anders als bei früheren Ölkrisen provoziert der steigende Preis keine Rezession - im Gegenteil
REUTERS

Ölfeld im Maracaibo-See, Venezuala: Anders als bei früheren Ölkrisen provoziert der steigende Preis keine Rezession - im Gegenteil

Der steigende Ölpreis hat schon dazu geführt, dass endlich - und nun auch in USA - über Energiesparen nicht nur in Talkshows geredet, sondern tagtäglich entsprechend gehandelt wird. Nun ist es nicht mehr "unamerikanisch", das Ende der benzinfressenden Strassenkreuzer oder einen Beitritt der USA zu internationalen Klimaschutzvereinbarungen zu fordern. Firmen beginnen der Marktkräfte und nicht neuer Gesetze wegen, in energiesparende Technologien zu investieren.

Für Haushalte wird es bei hohen Preisen automatisch und ohne neue Steuern oder Subventionen finanziell attraktiv, Energie zu sparen, Heizungen zu erneuern und regelmässig zu warten, Fenster besser abzudichten, Dächer, Keller und Außenwände zu dämmen und Wohnungen tagsüber nicht auf mehr als 20 Grad aufzuheizen und nachts nicht auf mehr als 15 Grad. Nun rechnet es sich von alleine, Energiesparlampen einzuschrauben, weniger heiß zu waschen und weniger kalt zu kühlen sowie benzinsparender und weniger Auto zu fahren.

Die Ölknappheit ist kein Problem fehlender Vorräte

Würden die USA und China die heute in Deutschland bereits realisierte Energieeffizienz schaffen, reichen die Energievorräte noch Jahrhunderte. Gelänge es allen Ländern, die Energieeffizienz noch einmal zu verbessern, zerplatzten alle Ängste und Sorgen über die rohstoffbedingten Grenzen des Wachstums.

Ein Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel macht es attraktiv, in bestehende oder neue Ölfelder zu investieren. Denn im Grunde ist die aktuelle Ölknappheit nicht so sehr ein Problem fehlender Ölvorräte. Gerade bei hohen Ölpreisen lohnt es sich mehr denn je, neue Techniken einzusetzen und aus alten Ölfeldern mehr herauszuholen. Ebenso ist es attraktiver geworden, auch weniger ergiebige Ölfelder zu erschließen oder aus Ölschiefer und -sand Benzin zu gewinnen. Deshalb sind die weltweiten Ölreserven heute nicht etwa geringer als früher. Sie sind gestiegen und haben Rekordstände erreicht.

Der gegenwärtige Ölmangel ist auch nicht so sehr ein Problem des riesigen Öldurstes Chinas. Natürlich treibt die rasant wachsende chinesische Nachfrage den Preis nach oben. Entscheidender ist jedoch, dass die vorhandenen Ölvorräte nicht rasch genug abgebaut und verarbeitet werden. Eine Ursache hierfür liegt darin, dass in Zeiten billigen Öls die Energiefirmen zu wenig investiert haben, um die Förderanlagen, Pipelines und vor allem Raffinerien zu modernisieren und zu erweitern. Dieses Problem wird zwar noch eine Weile preistreibend wirken. Es dürfte aber gerade bei hohen Energiepreisen eher vorübergehender Natur sein.

Die wohl bedrohlichere Ursache der langsamen Fördergeschwindigkeit liegt in den zunehmenden politischen Schwierigkeiten der großen, westlichen Ölmultis, an Ölquellen heranzukommen. Der Irak-Krieg und andere politische Krisen provozieren immer wieder kurzfristige Versorgungsengpässe.

Dazu kommt, dass immer mehr staatliche Gesellschaften aus Russland, Venezuela, Iran und Nigeria oder staatliche Auflagen der Öl exportierenden Länder die Multis an ihrem Geschäft hindern. Das führt zu enorm hohen und vor allem auch kaum kalkulierbaren Zusatzkosten. Beides schmälert die Renditeerwartungen und verringert die Bereitschaft, mehr Kapital im Ölgeschäft anzulegen. Gerade die politisch bedingten Ölpreiszuschläge dürften während der Präsidentschaft von George W. Bush deutlich angestiegen sein. Und sie werden auch nicht so rasch wieder geringer werden.

Wie Deutschland profitiert

Umso wichtiger wird es für die Weltwirtschaft, nach neuen Energiequellen oder -trägern zu suchen. Und hier zeigt sich nun erst recht, welche neuen Chancen ein Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel bietet. Überall wird - durchaus mit Erfolg - fieberhaft nach Alternativen zu den fossilen Energieträgern gesucht. Europas Ölabhängigkeit ist schon wesentlich geringer geworden als im vergangenen Jahrhundert.

Völlig anders als bei früheren Ölkrisen provoziert der steigende Preis keine Rezession. Im Gegenteil: Gerade die hohen Rohstoffpreise führen zu riesigen Investitionen, um die Öl- und Gasabhängigkeiten weiter zu verringern, Energie einzusparen und moderne Technologien einsetzen zu können. Das gilt übrigens vor allem auch für die Öl exportierenden Staaten. "Weg vom Öl" lautet deren Ziel. Der rasche Ausbau der öffentlichen Infrastruktur und ein Aufbau modernster Dienstleistungszentren der internationalen Spitzenklasse sind der Weg.

Vom Investitionsboom der Öl exportierenden Länder profitiert die deutsche Wirtschaft in besonderem Maße. Deutsche Firmen der Old Economy, also Betriebe der Elektro- und metallverarbeitenden Industrie, des Anlage- oder Maschinenbaus, der Werkzeug- und Geräteindustrie, bieten ihre qualitativ hochwertigen Spitzenleistungen weltweit mit sehr viel Erfolg an. Die Petrodollars des vergangenen Jahrhunderts sind zu Petroeuros geworden. Die Öl exportierenden Länder geben einen großen Teil ihrer Deviseneinnahmen gleich wieder aus - und zwar eben auch für leistungsfähige Maschinen, Spezialfahrzeuge, qualitativ hochwertige Präzisionsgeräte, moderne Apparate und innovative Werkzeuge aus Deutschland.

Genauso aber liegen die Chancen der deutschen Wirtschaft in neuen Abläufen, also in einer besseren Organisation von rohstoffsparenden Wertschöpfungsnetzwerken. Mit dem Management und der Organisation, also dem Zusammenfügen einzelner Räder des Wertschöpfungsprozesses zu einem stimmigen Uhrwerk höchster Präzision, lässt sich auch in Zukunft sehr viel Geld verdienen.

Dann kann die standardisierte industrielle Billigarbeit ruhig nach Südostasien oder Südosteuropa abwandern. In Deutschland aber bleiben die besser bezahlten Jobs der Forschung und Entwicklung, der Finanzierung und Versicherung, der Beratung und Kontrolle, der qualitativ für die Konkurrenz unerreichbaren Produkt- und Prozessinnovation, der Fertigung komplexer industrieller Bausteine, der Wartung und Reparatur, der Organisation und Führung. Das sind die Tätigkeiten, die erlauben, auch in Zukunft den hohen Lebensstandard in Deutschland zu sichern.

Von A wie Abfallstoffe bis Z wie Zuckerrüben

Weil deutsche Firmen schon seit Jahren mit den Anforderungen an eine energiearme und ressourcenschonende Produktion vertraut sind, haben sie auf den Energie- und Rohstoffmärkten der Zukunft besondere Erfolgschancen. Von A wie Abfallstoffe bis Z wie Zuckerrüben stecken gerade in den Köpfen deutscher Tüftler Unmengen von kreativen Ideen, wie sich aus allem und jedem Energie für die Zukunft gewinnen lässt. Sonne, Wind und Wasser werden bisher als Energiequellen nur zu einem Bruchteil ihrer Ergiebigkeit ausgeschöpft.

Der Mensch kann Raumkapseln zum Mars schicken, aber die unendlichen Möglichkeiten der Sonneneinstrahlung, der Erdrotation, der Gezeiten oder der Meerestiefen werden kaum bis überhaupt nicht genutzt. Es gibt nichts, was kluge Köpfe nicht zu neuen rohstoffsparenden und –ersetzenden Erfindungen inspiriert. Es gibt nichts, was grundsätzlich dagegen spricht, neue Ideen rasch und innovativ umzusetzen. Und es gibt nichts, was künftigen Generationen besser hilft, immer wieder auftretende Knappheiten rasch zu überwinden, als steigende Rohstoffpreise heute.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die eingeschränkte Sichtweise des Ökonomen
tritonus 15.11.2007
Der sehr interessante Artikel zeigt einmal mehr, dass die ökonomische Sicht auf die Verfügbarkeit von Öl vor Allem auf eine Aussage setzt: Der Markt wird es richten. Dem stehen zwei Punkte deutlich entgegen: Die Verfügbarkeit von Öl ist hauptsächlich eingeschränkt durch die sinkenden Vorkommen leicht und billig zu fördernden Öls. Daher ist auch durch langfristig höhere Preise keine Versorgung mit Öl im heutigen Maßstab möglich. Und zweitens sind derzeit nicht genügend Investitionen in die Ölförderung getätigt, um die steigende Nachfrage auszugleichen. Daher gehen auch die Hauptvertreter der ökonomischen Sicht auf die Weltölversorgung, die Internationale Energieagentur IEA, neuerdings von weiter steigenden Ölpreisen bis mindestens 2012 aus. Was folgt daraus? Die Ölpreise bleiben hoch. Wer profitiert davon? Hoffentlich die Energieeffizienz und die Erneuerbaren Energien Wer steht als Verlierer da? Die Entwicklungs- und Schwellenländer, die nicht wie wir in der Lage sind, die hohen Ölpreise ohne größere volkswirtschaftliche Schäden zu bezahlen.
2. wir sprechen ueber den Roehoelpreis
indosolar 15.11.2007
(....Eine Ursache hierfür liegt darin, dass in Zeiten billigen Öls die Energiefirmen zu wenig investiert haben, um die Förderanlagen, Pipelines und vor allem Raffinerien ..zu investiern...) Der Zusammenhang wird mir nicht ganz klar, oder nur ansatzweise! Bedeutet dass mehr Raffinerien weniger Rohoel brauchen oder wird in alten Raffinerien dass Rohoel und die Beiprodukte der Raffination nicht richtig genutzt. Ansonsten kann eigentlich nicht oft genug betont werden, dass Energieeffizienz und Ideeninsuffiziens indirekt proportional sind. Siehe deutsche Autohersteller, schoen aber unpraktisch in Zeiten teuren Treibstoffes.....
3. Anders Wirtschaften
Norbert Rost 15.11.2007
Es ist angenehm zu sehen, daß Thomas Straubhaar einige grundlegende Probleme, die mit dem Ölpreis zusammenhängen, anspricht. Der Rohstoff ist ein zwiespältiges Element unserer Wirtschaft: Einerseits macht er Individualverkehr möglich und Energie billig, andererseits hat er die westlichen Volkswirtschaften hochgradig abhängig gemacht. Wie ein Junkie hängen wir an den Pipelines. Der hohe Ölpreis wird unweigerlich Entwicklungen in Gang setzt, die dem gegensteuern. Recycling ist dabei in der Tat ein wichtiger Aspekt, doch wir können auch grundsätzlich darüber nachdenken, unsere Wirtschaftsweise kleinräumiger zu gestalten und mehr lokale Ressourcen zu nutzen. Eine regional orientierte Wirtschaftsweise wäre ein realistischer Ansatz, dem Peak Oil entgegenzutreten: http://www.regionales-wirtschaften.de/4.10.0.0.1.0.phtml
4. Die Kehrseite der Medaille?
SebastianP 15.11.2007
Ein sehr guter Artikel, der definitiv die Sicht erweitert, obwohl ich nicht weiß, ob alle Argumente diejenigen der Gegenseite aufwiegen. Bei allen Vorteilen (sollte ich das jetzt in Anführungszeichen schreiben?) des hohen Ölpreises darf man aber nicht vergessen, dass es letztendlich nicht schon wieder vordergründig um wirtschaftliche Argumente gehen darf... Denn das verzeiht die Natur uns langfristig nicht, auch wenn diese Zeitspanne wir vielleicht alle nicht mehr erleben werden...
5. Mehr solche Artikel
login37 15.11.2007
Ohne auf die einzelnen Punkte nun argumentativ einzugehen: Nach hunderten Artikeln über Rezessionsszenarien, Heizölkostenexplosionen, Benzinpreisen von 2 EUR und sonstigem Öl-Gejammere ist der Artikel eine Wohltat. Mich stören weder Benzinpreis noch Ökosteuer und ein Passivhaus habe ich schon 2002 - lange vor dem aktuellen Klimahype - gebaut. Stören tut mich nur, dass ich immer noch kein Elektroauto kaufen kann. Die weltweite Automobilwirtschaft hat zumindest die letzten 3-5 Jahre in die völlig falsche Richtung entwickelt. Auch der aktuelle Hybrid-Hype entpuppt sich bei genauerer Betrachtung nur als geniales Marketing und nicht als ökologischer Durchbruch. Dabei bin ich wirklich zu einigen Abstrichen gegenüber Mittelklasseautos mit Verbrennungsmotor bereit. 150 km Reichweite reichen mir. 130 km/h Höchstgeschwindigkeit reichen mir. Aber Platz für 4 Personen und 300 Liter Gepäck bräuchte ich schon. Und es muss nicht unbedingt aussehen, wie ein billigst zusammengehämmertes Behindertenfahrzeug. Schön das diese Entwicklung nun endlich beschleunigt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Erdöl: Reserven, Ressourcen, Förderung, Raffinerien

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: