+++ Minutenprotokoll zum Hoeneß-Prozess +++ So lief der dritte Verhandlungstag

Alle Zeugen sind befragt, alle Beweisanträge gestellt. Der dritte Verhandlungstag im Steuerprozess gegen FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist beendet, viele Fragen sind aber immer noch unbeantwortet. Lesen Sie die Ereignisse im Minutenprotokoll nach.

Von und


3/12/14 12:35 PM Liebe Leserinnen und Leser, für heute verabschieden wir uns nach einem kurzen Prozesstag aus dem Liveticker. Die Verteidigung von FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat die Summe von 27,2 Millionen Euro als Steuerschuld akzeptiert . Schon am Donnerstag könnte nach den Schlussplädoyers das Urteil fallen. Unsere Reporter Björn Hengst und Rafael Buschmann analysieren in Kürze für Sie diesen dritten Verhandlungstag. Hier geht es morgen von 09.30 Uhr an weiter mit dem Liveticker zum vierten und vielleicht letzten Prozesstag 3/12/14 12:22 PM Das Medieninteresse am heutigen Mittwoch war riesig. Hier gibt Gerichtssprecherin Andrea Titz ihr Statement. Foto: DPA. 3/12/14 12:11 PM Aktenordner im Gerichtssaal werden weggebracht. Foto: Getty Images. 3/12/14 12:00 PM Morgen könnte schon das Urteil verkündet werden. Deshalb einmal die Möglichkeiten im Überblick: - Freispruch: Für einen Freispruch für Hoeneß müsste die Selbstanzeige vollkommen wirksam sein. Davon ist bei aktuellem Kenntnisstand nicht auszugehen. - Bewährungsstrafe: Laut Bundesgerichtshof ist eine Bewährungsstrafe nur möglich, wenn es "gewichtige Milderungsgründe" gibt. Hinzu käme wohl eine hohe Geldstrafe. Darauf hofft die Verteidigung. - Haftstrafe: In besonders schweren Fällen - "wenn der Täter in großem Ausmaß Steuern verkürzt" - sind Gefängnisstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen. Hinzu käme eine hohe Geldstrafe. 3/12/14 11:47 AM Zuerst 3,5, dann 18,5 und jetzt hat die Verteidigung der Steuerschuld von 27,2 Millionen Euro zugestimmt. Sie werden sich wahrscheinlich ebenso wie wir fragen: Wie kam es dazu? Auch einem von uns befragten Steuerstrafrechtler geht das so: "Das sieht mir nicht mehr nach Verteidigungsstrategie aus, sondern nur noch nach Chaosmanagement. Auch die Aussage, wonach die höhere Summe in der Selbstanzeige enthalten gewesen sei, ist natürlich sehr unglaubwürdig , wenn man am Tag vorher ein Geständnis über eine niedrigere Summe abgelegt hat." 3/12/14 11:41 AM Die Unicredit-Tochter Hypovereinsbank steht auch nach den neuen Enthüllungen im Steuer-Prozess gegen Uli Hoeneß fest zu ihrer Sponsoring-Partnerschaft mit dem FC Bayern . Er gehe "keine Nanosekunde davon aus", dass sich das Verhältnis zu dem Verein wegen der "Causa Hoeneß" verändern werde, sagte Hypovereinsbank-Chef Theodor Weimer. 3/12/14 11:34 AM Positiv für Hoeneß heute war gewiss die Aussage des EDV-Experten des Finanzamts Rosenheim. Der Mann sagte, dass ein Dokument mit den Schweizer Bankdaten von Hoeneß bereits vor über einem Jahr erstellt, aber danach noch mehrfach verändert wurde: Ein "Grunddokument" sei zwar schon am 18. Januar 2013 um 16.21 Uhr erstellt worden, nur einen Tag nach der Selbstanzeige von Hoeneß. "Es bedeutet aber nicht, dass sie abgeschlossen wurde", sagte der EDV-Experte. Mehrere Teile seien in den Monaten danach noch hinzugefügt worden. Die Hoeneß-Anwälte hatten die komplette Datei erst wenige Tage vor Prozessbeginn an die Steuerfahndung übergeben. Daraus war der Vorwurf entstanden, sie hätten Material zurückgehalten - dieser wurde nun zumindest etwas entkräftet . 3/12/14 11:21 AM Ein Steuerstrafrechtler und Partner einer bekannten Großkanzlei hat uns Folgendes zu dem Fall gesagt: "Hoeneß hat offenbar in Panik die Selbstanzeige verfasst , weil er von einer geplanten Veröffentlichung des 'Stern' gehört hatte. Es ist sehr schwierig, dabei keine Fehler zu machen, denn wir wissen aus Erfahrung: Es ist fast unmöglich, innerhalb einer Woche alle relevanten Kontodaten von seiner Schweizer Bank zu erhalten." 3/12/14 11:13 AM Auch die Staatsanwaltschaft kannte die Summe von 27,2 Millionen Euro . In der Anklage standen aber deshalb 3,5 Millionen Euro, weil die weitere Steuerschuld nicht verifizierbar war. Das sei erst vor rund zwei Wochen möglich gewesen, als die Verteidigung weitere Unterlagen nachreichte. Auch das ist laut der Staatsanwaltschaft ein Grund, warum die Selbstanzeige unwirksam ist. 3/12/14 10:49 AM Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Ken Heidenreich zufolge ist Hoeneß' Selbstanzeige wirkungslos - trotz der entlastenden Zeugenaussage des EDV-Experten am Vormittag. In den Unterlagen, die am 17. Januar 2013 eingereicht wurden, seien die Zahlen nicht enthalten gewesen, die die jetzt bekannt gewordene Summe von 27,2 Millionen Euro hinterzogenen Steuern ergeben. 3/12/14 10:44 AM Eine weitere Frage stellt sich: Wenn tatsächlich die Summe 27,2 Millionen Euro in der Selbstanzeige stand, wieso sind dann nur 3,5 Millionen Euro in der Anklageschrift gelistet? In den kommenden Stunden und Tagen gibt es darauf hoffentlich Antworten. 3/12/14 10:17 AM Bis zum morgigen vierten Verhandlungstag haben die Prozessbeteiligten noch einiges zu tun: Es gibt eine Reihe von Unterlagen, die noch gelesen werden müssen. Außerdem hat das Gericht noch keine Bewertung hinsichtlich der Selbstanzeige vorgenommen - die entscheidende Frage für das Strafmaß. 3/12/14 10:15 AM Gerade die Selbstanzeige von #Hoene ß gesehen: Die Zahl der Steuerfahndung (27,2Mio€) ist dort enthalten. Gleich mehr bei @SPIEGELONLINE . 3/12/14 10:09 AM Unklar ist derzeit, warum Hoeneß vorab nur zehn Millionen Euro an das Finanzamt Miesbach überwiesen haben soll, wenn die Verteidigung sich über die Größenordnung bereits im Januar 2013 im Klaren gewesen ist. 3/12/14 10:02 AM Gerichtssprecherin Andrea Titz sagt, dass am Donnerstag mit Plädoyers und Urteilsverkündung fortgeschritten werden kann, sollten keine weiteren Zeugen geladen werden und sollten keine weiteren Anträge gestellt werden. Danach sieht es derzeit nicht aus, es könnte also tatsächlich beim ursprünglichen Zeitplan bleiben. 3/12/14 9:58 AM Die Beweisaufnahme am Münchner Langericht ist für heute abgeschlossen , der Prozess wird erst am Donnerstag um 9.30 Uhr fortgesetzt. Die Verhandlung wid am vierten Tag mit der Beweisaufnahme fortgesetzt, sagte der Vorsitzende Richter Rupert Heindl. Ob wie geplant am Donnerstag auch das Urteil gegen den 62-jährigen Hoeneß gesprochen wird, steht im Augenblick nicht fest. 3/12/14 9:50 AM Hoeneß-Anwalt Feigen sagt auch, dass die Verteidigung von den Zahlen keineswegs überrascht gewesen sei. "Wir sind ja nicht dämlich!" , sagte Feigen und betonte zudem: "In der Selbstanzeige, die Herr Hoeneß am 17. Januar 2013 eingereicht hat, sind sämtliche Zahlen bereits enthalten." Die Zahlen gehen nach Ansicht Feigens auch aus der Selbstanzeige vom 18. Januar 2013 hervor. Richter Rupert Heindl betonte, dass das Gericht bei einem Urteil von den neuen Zahlen ausgehen wird - und nicht von den 3,5 Millionen Euro, die Hoeneß in der Anklage vorgeworfen wurden. Show more Tickaroo Liveblog Software



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dauerleser 12.03.2014
1. Lebensleistung
Wenn jetzt bald wieder von der Lebensleistung des Ulrich H. gefaselt werden wird, eine Frage an die Rechtsexperten: Mit welcher Lebensleistung kann man welche Verbrechen wie oft kompensieren? Gibt es da eine Münchner Tabelle wie beim Kindesunterhalt die Düsseldorfer?
TheoCat 12.03.2014
2. Beckenbauer...
"Franz Beckenbauer steht weiterhin zu Uli Hoeneß und hofft noch auf eine Wende in dem Verfahren. "Im Moment schaut's vielleicht nicht ganz so gut für den Uli aus, aber ich habe bislang noch keine Verteidigung gesehen", sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern München dem Pay-TV-Sender Sky. "Die Angreifer haben die Fakten offengelegt, haben mehr oder weniger ihr Pulver verschossen. Jetzt liegt es an der Verteidigung, diese Punkte zu klären", so Beckenbauer. " Na der muss es ja wissen, Finanz- und Steuerexperte Kaiser Franz...
Grafsteiner 12.03.2014
3. Der Zockerpräsident
Ich gehe davon aus, dass er auch in die Kasse der Bayern München AG gegriffen hat, um seine Spielsucht zu finanzieren. Das wäre nicht ungewöhnlich, sondern wahrscheinlich. Die Frage ist nur, wie der Vorstand es ihm ermöglichte (und aus welchen geschäftsfernen Gründen), an die Gelder heranzukommen. Denn er ist Aufsichtsratsvorsitzender der AG und nicht im (geschäftsführenden) Vorstand der AG. Der Vorstand der AG: Karl-Heinz Rummenigge, Jan-Christian Dreesen, Andreas Jung, Matthias Sammer, Jörg Wacker. Hoeness ist überdies in einer zweiten Funktion der Vereinspräsident des FC Bayern München e.V., der für den Spielbetrieb zuständig ist. Allmählich muss sich auch mal der Verwaltungsbeirat des Sportvereins (e.V.) dazu äussern: "Vorsitzender: Dr. Edmund Stoiber, Stellvertreter: Dr. Heinrich von Pierer; Mitglieder: Dr. Herbert Henzler, Josef Hübl, Helmut Markwort, Hermann Memmel, Walter Mennekes, Eckhart Müller-Heydenreich, Alexandra Schörghuber, Harald Strötgen, Jochen Tschunke. Hier sind ja wohl Gelder auch des Vereins und von Mitgliedern der Bayern München Seilschaft (nicht nur der AG) verwendet worden. Bei 120 Millionen Euro Verlust (auf dem Festgeldkonto) in einem Jahr war dann Hoeness nicht nur ein Spielsüchtiger, sondern bereits ein Getriebener von denen, die das Geld wiedersehen wollten.
ihrwisstnix 12.03.2014
4. Beckenbauer kapierts auch nicht!
Auch der Kaiser Franz versteht nicht, dass es hier um ein Verbrechen erster Güte geht. Hoffe dass Herr H. 15 Jahre in den Bau geht. Und spannend wird es, was im Rahmen der Aufarbeitung noch alles rauskommt. Woher kommen die Gelder? Warum Addidas und nicht Nike? Wurden die Spielerkäufe und Verkäufe korrekt versteuert? Ist FCB-Geld im Spiel? Woher kamen die Gelder, mit denen Herr H. gezockt hat - und waren die versteuert? Das Ganze ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Hoffe, man geht dem jetzt auf den Grund. Und darum geht einigen Herren wie bei Audi, Addidas, Telekom etc. langsam aber sicher der Hintern auf Grundeis. Oder warum sagt hier keiner mehr was und distanziert sich? Angst davor, dass Uli auspackt???
reductio_ad_absurdum 12.03.2014
5. das Land der Richter und Henker
Zitat von ihrwisstnixAuch der Kaiser Franz versteht nicht, dass es hier um ein Verbrechen erster Güte geht. Hoffe dass Herr H. 15 Jahre in den Bau geht. Und spannend wird es, was im Rahmen der Aufarbeitung noch alles rauskommt. Woher kommen die Gelder? Warum Addidas und nicht Nike? Wurden die Spielerkäufe und Verkäufe korrekt versteuert? Ist FCB-Geld im Spiel? Woher kamen die Gelder, mit denen Herr H. gezockt hat - und waren die versteuert? Das Ganze ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Hoffe, man geht dem jetzt auf den Grund. Und darum geht einigen Herren wie bei Audi, Addidas, Telekom etc. langsam aber sicher der Hintern auf Grundeis. Oder warum sagt hier keiner mehr was und distanziert sich? Angst davor, dass Uli auspackt???
Ich möchte Sie sehen, wenn ein langjähriger Vertrauter, mit dem Sie den Großteil Ihrer beruflichen Karriere verbracht haben und eine Freundschaft entstanden ist, solch einen Mist baut. Sie brechen dann von heute auf morgen die Kontakte ab, beenden die Freundschaft und vorverurteilen, wie so viele andere hier? Meiner Meinung nach wird das Urteil, egal wie es ausfallen wird, sicherlich niemanden zufriedenstellen. Die einen fordern 10 Jahre, der nächste 15 Jahre, oder gar 15 Jahre und Berufsverbot. Dazu MUSS ja der Verein auch involviert sein. Also bitte Ligaausschluss. Dann bitte noch allgemeines Kontakt-, Presse- und Meinungsverbot für UH. Vielleicht sollten sich manche Kommentatoren einfach mal entspannen und das tatsächliche Urteil abwarten. Ich denke nicht, dass sich das Gericht durch Forengekeife beeinflussen lässt. Ich persönlich bin schockiert ob der Dimension. Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass mir durch den Steuerbetrug etwas "gestohlen" wurde. Die 27 Mios hatte ich nie und hätte es auch nie zu Gesicht bekommen... in keiner Form. Trotzdem wird UH dafür zur Rechenschaft gezogen. Und dann ist die Sache gut. Könnte man sich dann bitte auch über ADAC, Schwarzer und alle die folgen mögen entsprechend echauffieren/konstruktiv unterhalten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.